Trotz Mietendeckel: am Samstag in Kreuzberg und Friedrichshain Feste und Proteste gegen Verdrängung

Der Kampf geht weiter

Die nega­tiven Folgen von Umwand­lungen für die Mie­te­rInnen würden immer dra­ma­ti­scher und könnten sich durch den Mie­ten­deckel gar noch ver­schärften, befürchtet Jose­phine Gäbler aus der Corinth­straße 53.

Der Protest der Mie­te­rInnen gegen Ver­drängung wird nicht gede­ckelt. Am Samstag gehen in der Rei­chen­berger Straße 73 in Kreuzberg und in der Corinth­straße 53 im Fried­richs­hainer Südkiez Haus­ge­mein­schaften und soli­da­rische Nach­bar­schaften vor die Tür und auf die Straße. Die Corinth­straße 53 gehört .…

.… zum Bündnis von mitt­ler­weile mehr als 200 Häusern, die sich zusam­men­ge­schlossen haben, um sich besser gegen die Umwandlung in Eigen­tums­woh­nungen wehren zu können. Man wolle sich gegen­seitig bei Woh­nungs­be­sich­ti­gungen und dem Besuch von Kauf­in­ter­es­sen­tInnen unter­stützen.

Die nega­tiven Folgen von Umwand­lungen für die Mie­te­rInnen würden immer dra­ma­ti­scher und könnten sich durch den Mie­ten­deckel gar noch ver­schärften, befürchtet Jose­phine G.. „Durch die Umwandlung lässt sich künftig eine maximale Rendite erzielen“, erklärt die Mie­terin aus der Corinth­straße imMie­ter­ma­gazin, einer Publi­kation des Ber­liner Mie­ter­vereins. Die Mie­te­rInnen müssten sofort infor­miert werden, wenn ein Antrag auf Umwandlung gestellt wird, um sich besser wehren zu können, lautet eine der zen­tralen For­de­rungen an die Politik

Poli­ti­ke­rInnen der Grünen und der Linken werden am Samstag vor Ort sein. Das Hoffest in der Corinth­straße, das um 13 Uhr beginnt, wird auch von vielen Mie­ter­initia­tiven aus Kreuzberg unter­stützt. Dar­unter ist auch die „Glo­Reiche“, die sich gegen die Ver­drängung im Kiez um die Reichen- berger Straße in Kreuzberg wehrt. Dort beginnt eben­falls am Samstag um 15 Uhr eine Kund­gebung mit einen Büh­nen­pro­gramm vor der Haus­nummer 73. In dem Haus gab es in den letzten Jahren sechs Eigen­be­darfs­kün­di­gungen der Eigen­tü­mer­fa­milie Brenning, berichtet eine Mie­terin des Hauses. Teils hätten die Woh­nungen danach leer gestanden. Am Samstag bekommen die Mie­te­rInnen auch kul­tu­relle Unter­stützung durch die Sän­gerin Chris­tiane Rösinger, die selbst von Ver­drängung aus Kreuzberg bedroht ist.

Peter Nowak

Erst­ver­öf­fent­li­chungsort: