Erklärung zur Verschiebung unserer Buchvorstellung „Umkämpftes Wohnen“ in Leipzig am 13. März 2020:

Nun ist auch die heutige Buch­vor­stellung „Umkämpftes Wohnen – Neue Soli­da­rität in den Städten“ von der Corona-Krise betroffen. 
Wir möchten zunächst den Organisator*innen in Leipzig für ihre Mühe und Arbeit danken, die sie in die Vor­be­reitung gesteckt haben.

Wir wollen die Ver­schiebung der Ver­an­staltung, die nicht von uns kam, nicht kri­ti­sieren. 
Wir möchten aller­dings auf die Gefahr hin­weisen, dass hier im Zuge der Corona-Krise eine Politik des Not­stands Nor­mal­zu­stand wird, die uns als Aktivist*innen sozialer Bewe­gungen nicht gleich­gültig sein kann. 

Wir haben beob­achtet, dass Staats­ap­parate in den letzten Tagen erklären, welche Ver­an­stal­tungen not­wendig sind und welche nicht. Wir haben erlebt, wie Mieteraktivist*innen beschieden werden, sie sollen auf Anwei­sungen der Behörden warten. Soziale Bewe­gungen wie die Soli­da­ri­schen Netz­werke, die wir in unserem Buch vor­stellen und zu Wort kommen lassen, zeichnen sich aber gerade dadurch aus, dass sie nicht auf Anwei­sungen der Behörden warten. Und welche Ver­an­stal­tungen wichtig und unwichtig sind, ent­scheiden die Aktivist*innen selber, ohne Ansagen aus Politik und Ver­waltung. 

Wir haben die nicht unbe­gründete Befürchtung, dass die Not­stands­po­litik, wie sie im Zuge der Corona-Krise Nor­mal­zu­stand wird, bald auch Demons­tra­tionen, Pro­teste und andere Mani­fes­ta­tionen eines Wider­stands von unten beein­träch­tigen wird. Schließlich ist die Absage unserer Buch­vor­stellung nur eine von vielen in diesen Tagen. 

Wir wün­schen uns, dass auch in Zeiten des Not­stands sich Men­schen treffen, um darüber zu berat­schlagen, wie sie damit umgehen. Soli­da­rische Netz­werke brauchen die soli­da­rische Kom­mu­ni­kation und nicht die Ver­ein­zelung, wie sie in den Zeiten des Not­stands vor­an­ge­trieben wird. 

Die Veranstalter*innen in Leipzig haben betont, dass sie die Ver­an­staltung zeitnah nach­holen wollen. Wir hoffen, dass wir bald einen neuen Termin mit­teilen können und wollen dort gerne auch über die hier ange­ris­senen Fragen dis­ku­tieren. 

Die Her­aus­geber des Buches Umkämpftes Wohnen – Neue Soli­da­rität in den Städten

Mat­thias Coers und Peter Nowak

https://​umka​empftes​-wohnen​.de