Gesprächsrunde zum Thema »Antisemitismusdebatte in Deutschland nach Filmvorführung« im Kino Moviemento

Berlin: Kino Moviemento: Kottbuser Damm 22, 12.3. Uhr

Nach der Vor­führung des Films »Even though my land is burning« fand im Kino Movie­mento aus aktu­ellem Anlass eine Gesprächs­runde zum Thema »Anti­se­mi­tis­mus­de­batte in Deutschland« statt.
Daren teil­ge­nommen habe eine deutsch-paläs­ti­nen­sische Juristin, der Regissuer Dror Dayon und der Jour­nalist Peter Nowak. Dror Dayan ist der Regisseur des Films.

Ein Mit­schnitt der Debatte findet sich hier:

http://moviemento.de/moviemento12-3–2016.mp3

http://​www​.movie​mento​.de/​p​r​e​s​s​e​/​p​m​0​9​-​0​3​-​d​e​u​t​s​c​h.pdf

/​06095e93e4f9b6f5cf950ef9b4baf18920160313024402/​2726eb


Even though Berlin is burning
Pressemeldung vom 9.3.2016

Nicht dem Pro-Anti­ismus gehört die Zukunft, sondern der Debatte darüber

Am Samstag, den 12.03. und zwar anschließend an die 18.30h Vor­führung des Films »Even though my land is burning« wird im Movie­mento aus aktu­ellem Anlass eine Gesprächs­runde zum Thema »Anti­se­mi­tis­mus­de­batte in Deutschland« statt­finden.

Daren teil­nehmen werden eine deutsch-paläs­ti­nen­sische Juristin, Dror Dayon und Peter Nowak. Dror Dayan ist der Regisseur des Films. Die Juristin beschäftigt sich mit anti­ras­sis­ti­schen Kämpfen und ist in ver­schie­denen migran­ti­schen und paläs­ti­nen­si­schen Initia­tiven aktiv. Sie wird die Aus­wir­kungen der Debatte auf die in Deutschland lebenden Paläs­ti­nen­se­rinnen und Paläs­ti­nenser the­ma­ti­sieren. Der Jour­nalist Peter Nowak hat in der Edition Assem­blage das Buch »Kurze Geschichte der Anti­se­mi­tis­mus­de­batte in der deut­schen Linken« ver­öf­fent­licht. Er wird in seinem Beitrag darüber sprechen, warum es poli­tisch falsch ist, wenn sich der not­wendige Kampf gegen Anti­se­mi­tismus und regressive Israel­kritik gegen Israelis sowie Jüdinnen und Juden richtet, die sich in anti­na­tio­nalen und linken Zusam­men­hängen engagieren.Die Frage nach dem Umgang mit israe­li­scher Politik ist ein ebenso tabu­be­haf­tetes wie emo­ti­ons­be­la­denes Thema. Viele Men­schen haben eine Meinung dazu und ver­tei­digen diese mit Vehemenz, ja sie werfen Ver­tretern anderer Mei­nun­gungen regel­mäßig unge­heu­er­liche Absichten vor. Israe­lische Filme sind dazu da gezeigt zu werden und poli­tische Mei­nungen dazu geäußert zu werden. Niemand sollte sich davon abhalten lassen. Am letzten Freitag gab es eine Kund­gebung gegen die Pre­mière von »Even though my land is burning«. Was den Teil­nehmern dieser Kund­gebung auf dem Nach­hau­seweg pas­sierte, beschrieb die Ber­liner Mor­genpost so: ‘Hit­lergruß und anti­se­mi­tische Parolen bei Demo in Kreuzberg’. Die einzig richtige Antwort darauf ist, noch mehr israe­lische Filme, noch mehr israe­lische Kultur über­haupt muss es geben in Berlin. In Berlin leben viele Israelis, ver­dammt, sie gehören zu unserer Gesell­schaft und sollen bit­te­schön die­selben Frei­heiten genießen wie jeder andere auch!

Ihre poli­ti­schen Mei­nungen sind natürlich auch divers, konträr und viel­fältig. Men­schen mit anderen Mei­nungen sollte man zuhören und mit ihnen sprechen. Das Movie­mento ist wie jedes Kino ein Ort des Lernens und des Ver­gnügens. Das größte Ver­gnügen ist die Neu­gierde, fremde Gedanken und Vor­stel­lungen ken­nen­zu­lernen, selbst wenn sie den eigenen auf den ersten Blick zu wider­sprechen scheinen.Ein paar Akti­visten hatten ver­sucht, das Movie­mento zu erpressen, die Pre­mière des Films ‘Even though my land is burning’ abzu­sagen. Als das Kino dem nicht Folge leistete, wurde es mit absurden Vor­würfen über­häuft. Fremde Men­schen ver­langten auf einmal ulti­mativ absurde bis komische Dinge, z.B. das Movie­mento müsse sich erklären, dass es das Exis­tenz­recht Israels aner­kenne — als wäre das Exis­tenz­recht eines bestehenden Landes etwas, was man über­haupt in Frage stellen könnte.

Das Movie­mento erklärt dazu unmiß­ver­ständlich: Berlin bleibt Berlin, in Israel pro­du­zieren Fil­me­macher immer weiter immer mehr inter­es­sante Filme, und Demo­kratie ist darum Demo­kratie, weil sich Men­schen mit freiem Willen an der Mei­nungs­bildung betei­ligen und lädt zum respekt­vollen Gespräch über ein wich­tiges Thema.

Zum Film

Even though my land is burning

Doku­men­tarfilm, Deutschland 2016, Regie: Dror Dayan, 76 Minuten

»Even though my land is burning« begleitet einen jungen israe­lisch-jüdi­schen Frie­dens­ak­ti­visten über mehrere Jahre bei seinen gemein­samen Aktionen mit paläs­ti­nen­si­schen Akti­visten. Der Film behandelt exem­pla­risch die Anspannung und innere Zer­ris­senheit der< israe­li­schen Linken. Gleich­zeitig stellt er einen radi­kalen Frie­dens­be­wegten vor, der auf jeden Fall schon jetzt mehr für die Völ­ker­ver­stän­digung getan hat, als die meisten Men­schen es in ihrem >Leben jemals tun werden. Er ist wie viele mutige Israelis auf seine als ›Feinde‹ bezeich­neten Nachbarn zuge­gangen und kämpft mit ihnen für ihre Rechte. Damit über­schreitet er ständig per­sön­liche und gesell­schaft­liche< Grenzen.

weitere Vor­füh­rungen:

Do 10.03. 17.00

Even though my land is burning (OmU)

Sa 12.03. 18.30h

Even though my land is burning (OmU) mit Dis­kussion

Di 15.03. 18.30h

Even though my land is burning (OmeU) in atten­dance of the director Dror

Dayan

Mo 21.03. 18.30h

Even though my land is burning (OmU) in Anwe­senheit des Regis­seurs Dror

Dayan

Bild­ma­terial und alle Pres­se­mel­dungen zum Thema gibt es hier:

www​.movie​mento​.de/​p​r​e​s​s​e​.html

Wir freuen uns über Tages­tipps und redak­tio­nelle Bei­träge

Für Fragen stehen wir jeder Zeit zur Ver­fügung 030 . 62 73 65 20 oder

030 . 40 98 23 63 oder post@​moviemento.​de

Mit den besten Grüßen Wulf Sörgel und Iris Praefke Kino Movie­mento

www​.movie​mento​.de/​p​r​e​s​s​e​.html


Even though Berlin is Burning
Press­re­lease March 9th 2016

Con­structive debate faci­li­tates a positive future, not the pro
„anti-isms“ asso­ciated with it

For this purpose, „Even Though My Land is Burning“ will be shown in
Cinema Movie­mento on Saturday, the 12th of March at 18:30 with a
dis­cussion fol­lowing on the topic of anti­se­mitic debate in Deutschland.

Par­ti­ci­pating will be a German-Pales­tinian lawyer, the filmmaker of „My Land is Burning“ Dror Dayon, und jour­nalist and author Peter Nowak. The lawyer often works with anti racist groups and is active in several Pales­tinian and immi­gration initia­tives. She will broach the issue of con­tem­porary anti-semitic debates and their effects on Pales­ti­nians cur­r­ently living in Germany.
Peter Nowak has published the work „A Short Story from the Anti­se­mitic Debate from leftist Germans.“ He will discuss the poli­tical error in directing the albeit important fight against anti­se­mitism and regressive cri­tiques of Israel on Israelis and Jews who have anti-natio­na­listic and leftist con­nec­tions.

The question of how to go about dis­cussing Israeli politics is a taboo and equally emo­tio­nally charged theme. Many people have strong poli­tical views and vehe­mently defend them, con­sistently accusing those with opposing beliefs as ill-inten­tioned. However, Israeli films should be shown und their poli­tical views expressed, and no one should prevent this from taking place, regardless of their poli­tical alli­ances. Last Friday there was a demons­tration against the pre­mière of the film „Even Though My Land is Burning.“ The Ber­liner Mor­gen­spost described the par­ti­ci­pants of the demons­tration expe­ri­encing the fol­lowing in the street on their way home: „Heil Hitlers and anti­se­mitic slogans during a demons­tration in Kreuzberg.“ The correct response to this is that more Israeli films must be shown, and more Israeli culture should take place
in Berlin. Many Israelis live in Berlin and they are also a part of
Berlin society and should be allowed the same rights and freedom of
speech that German-born citizens enjoy.

The poli­tical beliefs of Israelis are natu­rally diverse, con­trary, and mul­ti­fa­ceted. People with opposing beliefs should listen to each other and discuss with one another. Cinema Movie­mento is, like many cinemas, a place of cul­tural exchange as well as enjoyment & enter­tainment. The biggest enjoyment is becoming acquainted with foreign ideas, curio­sities, and per­spec­tives, also when they at first seem to oppose one’s per­sonal views.

Some activists have tried to force Cinema Movie­mento to not pre­mière the film „Even Though My Land is Burning.“ When the cinema did not give in to their demands, it was besieged with absurd accu­sa­tions. They sud­denly demanded things ranging from the absurd to the weird, such as the Cinema must declare the reco­gnition of Israel’s right to exist, as if the inherent rights of any existing country could be chal­lenged.

Cinema Movie­mento declares une­qui­vo­cally: Berlin remains Berlin…In
Israel filmmakers are making more and more inte­resting films, and a
demo­cracy is a func­tioning demo­cracy when people engage and chal­lenge their beliefs and are invited to take part in respectful dis­cus­sions of important social and poli­tical topics.

More scree­nings at Movie­mento:

Thu 9.3. 17.00 Even though my land is burning (German subs)
Sat 12.03. 18:30h Even though my land is burning (German subs) in
atten­dance of the director Dror Dayan
Tue 15.03. 18:30h Even though my land is burning (English subs) in
atten­dance of the director Dror Dayan
Mon 21.03. 18:30h Even though my land is burning (German subs) in
atten­dance of the director Dror Dayan

Even though my land is burning
Docu­mentary, Germany 2016, directed by Dror Dayan, 76 Minutes
“Even Though My Land Is Burning” follows a young Israeli-Jewish peace activist over several years during his joint actions with Pales­tinian activists, dis­playing the tension and internal division of the Israeli left in an exem­plary way. At the same time the film intro­duces a radical peace activist who has achieved far more for inter­cul­tural under­standing than most people do in their whole life. Like many other cou­ra­geous Israelis, he becomes close to neigh­bours that are nor­mally seen as enemies, fighting now with them for their rights and thereby con­stantly trans­cending per­sonal and social boundaries.

You can find material and stills and earlier press­re­leases here
www​.movie​mento​.de/​p​r​e​s​s​e​.html

You can contact us by phone or E-mail
030 . 62 73 65 20 oder 030 . 40 98 23 63 oder post@​moviemento.​de

best wishes Wulf Sörgel & Iris Praefke
Kino Movie­mento


Hitlergruß bei Première des israelkritischen Films

Das Movie­mento zeigt trotz Dro­hungen einen israel­kri­ti­schen Film – pro-israe­lische und pro-paläs­ti­nen­sische Akti­visten beharkten sich vor dem Kino. Nun ermittelt der Poli­zei­liche Staats­schutz.

von und

Am Rande einer Film­pre­miere in Kreuzberg ist es am Frei­tag­nach­mittag offenbar zu anti­se­mi­ti­schen Äuße­rungen aus einer Gruppe pro-paläs­ti­nen­si­scher Demons­tranten gekommen. Laut Polizei sollen drei bis vier Männer außerdem auf der Straße den Hit­lergruß gezeigt haben. Der Poli­zei­liche Staats­schutz ermittelt wegen des Ver­wendens von Kenn­zeichen ver­fas­sungs­wid­riger Orga­ni­sa­tionen gegen Unbe­kannt. Die Tat­ver­däch­tigen sind noch nicht gefunden.

Der israe­lische Regisseur Dror Dayan hatte das »Movie­mento« am Kott­busser Damm gemietet, um seinen Doku­men­tarfilm »Even though my land is burning« am Freitag erstmals zu zeigen. Der Film setzt sich kri­tisch mit der israe­li­schen Sied­lungs­po­litik aus­ein­ander.

Zur Pre­mière hatte der Regisseur nach Angaben von Wulf Sörgel, dem Geschäfts­führer des Movie­mentos, auch Akti­visten von »Boycott, Dive­stment and Sanc­tions« (BDS) ein­ge­laden. Die inter­na­tional umstrittene Gruppe wirft Israel eine Politik der Apartheid gegen Paläs­ti­nenser vor und ruft unter anderem zum Boykott Israels auf, um gegen die Beset­zungs­po­litik zu pro­tes­tieren.

Pro-israe­lische Akti­visten orga­ni­sierten Kund­gebung

Die Anwe­senheit von BDS-Akti­visten wie­derum störte pro-israe­lische Akti­visten, die nach Angaben des Movie­mento-Betreibers zur Gruppe der soge­nannten »Anti­deut­schen« gehören. Dabei handelt es sich um einen pro-israe­li­schen Flügel der Linken, die sich gegen israel­be­zo­genen Anti­se­mi­tismus wenden.

Für 16 Uhr mel­deten die Akti­visten am Hohen­stau­fen­platz eine Kund­gebung unter dem Motto »BDS stoppen – bedin­gungslose Soli­da­rität mit Israel« an. Etwa 80 Per­sonen kamen, auch Mit­glieder der Jüdi­schen Gemeinde sollen vor Ort gewesen sein. Dayans Film ver­un­glimpfe Israel und ver­harmlose den Terror gegen Juden, hieß es im Aufruf der Akti­visten.

Kino­be­treiber im Vorfeld bedroht

Nach Aus­kunft von Wulf Sörgel, dem Geschäfts­führer des Kinos, soll zuvor mit Dro­hungen ver­sucht worden sein, die Film­pre­miere zu ver­hindern. »Es fing vor etwa drei bis vier Wochen an. Eine poli­tische Split­ter­gruppe namens Zio­nis­tische Anti­fa­schisten wollte, dass wir die Pre­mière absagen, weil sie anti­se­mi­tisch sei«, sagte Sörgel dem Tages­spiegel. Man habe Anrufe und E-Mails erhalten, auch über Facebook gingen Dro­hungen ein. Werde die Film­pre­miere nicht abgesagt, werde man das Movie­mento als »anti­se­mi­ti­schen Ort« ver­un­glimpfen, sollen die Akti­visten gedroht haben.

»Es ging um die For­derung, dem israe­li­schen Regisseur den Mund zu ver­bieten«, heißt es in einer am Montag von den Betreibern ver­brei­teten Erklärung, die auch auf der Inter­net­seite des Kinos ver­öf­fent­licht wurde. »Das Movie­mento lehnt einen Boykott Israels ent­schieden ab, ist aber der Über­zeugung, dass ein israe­li­scher Jude sehr wohl selbst ent­scheiden darf, welche poli­tische Meinung zur israe­li­schen Politik er ver­treten darf und in welchen Kontext er die Pre­mière seines Films stellen möchte«, heißt es in der Erklärung.

Spon­taner pro-paläs­ti­nen­i­scher Protest

Doch nicht nur Unter­stützer Israels kamen zur Pre­mière – der Protest rief auch eine Gruppe von etwa 50 pro-paläs­ti­nen­si­schen Gegen­de­mons­tranten auf den Plan, die vor dem Movie­mento eine unan­ge­meldete Kund­gebung abhielten. Nach Tages­spiegel-Infor­ma­tionen hatte die Gruppe »FOR Palestine« gemeinsam mit »BDS«-Aktivisten dazu auf­ge­rufen. »FOR Palestine« fordert die Abschaffung des israe­li­schen Staates.

Beide Gruppen sollen ein­ander beschimpft haben, die Stimmung war laut Polizei »gegen­seitig emo­tional aggressiv.« Im Nachgang der Kund­gebung soll dann in der San­der­straße am U-Bahnhof Schön­lein­straße von meh­reren Männern der Hit­lergruß gezeigt worden sein.

Zeugen sprechen von »sehr unan­ge­nehmer« Situation

Sörgel, der sich während des Pro­tests im Foyer auf­hielt, sprach von »sehr unan­ge­nehmen Sprech­chören«, die die pro-paläs­ti­nen­si­schen Akti­visten ange­stimmt hätten.

Ein pro-israe­li­scher Aktivist berichtet von sexis­ti­schen Belei­di­gungen der Gegen­seite, auch soll ver­sucht worden sein, den pro-israe­li­schen Akti­visten ihre Israel­fahnen weg­zu­reißen. Die gesamte Situation sei »sehr unan­genehm« gewesen. »Dass der Film gezeigt wird, muss im Sinne der Kunst­freiheit erlaubt sein. Genauso muss es für mich als zio­nis­ti­schen Juden aber auch möglich sein, mich gefahrlos dazu zu äußern«, so der Aktivist. Die Polizei hätte einen über­for­derten Ein­druck gemacht.

Am Samstag gibt es im Kino eine Dis­kus­si­ons­runde

Das Movie­mento will sich laut Sörgel nicht von den Dro­hungen der pro-israe­li­schen Akti­visten ein­schüchtern lassen. »Wir lassen uns nicht erpressen. Es gibt eine Mei­nungs­freiheit und eine Freiheit der Kunst«, so Sörgel. Ursprünglich sei geplant gewesen, den Film nur zur Pre­mière zu zeigen – nach einem Shit­storm in den sozialen Netz­werken habe man sich aber ent­schlossen, den Film weiter zu zeigen.

Am Samstag werde es im Anschluss an die Vor­führung eine Dis­kus­si­ons­runde geben, so Sörgel: »Wir wollen einen Dialog zu dem kon­tro­versen Thema anstoßen.«

Neben dem Regisseur Dror Dayan hätten auch der Autor und Jour­nalist Peter Nowak (»Kurze Geschichte der Anti­se­mi­tis­mus­de­batte in der deut­schen Linken«) sowie eine deutsch-paläs­ti­nen­sische Anwältin ihr Kommen zugesagt.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/even-though-my-land-is-burning-in-kreuzberg-hitlergruss-bei-première-des-israelkritischen-


Pressemitteilung
Münster / Berlin: 9. September 2014

Peter Nowak: Kurze Geschichte der Anti­se­mi­tis­mus­de­batte in der deut­schen Linken

Peter Nowak: Kurze Geschichte der Anti­se­mi­tis­mus­de­batte in der deut­schen Linken

Ange­sichts der erneuten Zuspitzung der Anti­se­mi­tis­mus­de­batte kann das Buch einen Beitrag zur Her­aus­bildung einer eman­zi­pa­to­ri­schen Position im Nah­ost­kon­flikt jen­seits natio­na­lis­ti­scher Nar­rative liefern. Für Dis­kus­si­ons­ver­an­stal­tungen und Inter­views steht der Jour­nalist und Her­aus­geber des Buches, Peter Nowak zur Ver­fügung.

In den letzten Wochen konnte man auch in Deutschland auf den Straßen, in den Zei­tungen und im Internet die Neu­auflage einer Anti­se­mi­tis­mus­de­batte erleben, die sich immer dann zuspitzt, wenn auch im Nahen Osten der Kon­flikt zwi­schen der isla­mis­ti­schen Hamas und Israel wieder einmal in einmal in krie­ge­ri­schen Aus­ein­an­der­set­zungen kul­mi­niert.
Isra­el­so­li­da­rische und pro­pa­läs­ti­nen­sische Aktivist_​innen brachten sich in Deutschland wie in vielen anderen euro­päi­schen Ländern in Stellung. In vielen Ländern mischten sich auch Islamist_​innen in die Aus­ein­an­der­setzung ein, die mit Angriffen auf Syn­agogen und jüdische Kul­tur­ein­rich­tungen Anti­se­mi­tismus pur prak­ti­zierten.
Doch sind deshalb sämt­liche Pro­teste gegen die israe­lische Kriegs­po­litik im Gaza anti­se­mi­tisch oder ist umge­kehrt jede Soli­da­rität mit Israel pro­im­pe­ria­lis­tisch?
Das Buch „Kurze Geschichte der Anti­se­mi­tis­mus­de­batte in der Linken in Deutschland“, das 2013 als Band 4 in der Reihe „Anti­fa­schis­tische Politik“ in der Edition Assem­blage erschienen ist, skiz­ziert in Kurzform die Bedin­gungen, die in Deutschland in den letzten zwei Jahr­zehnten zur Her­aus­bildung einer isra­el­so­li­da­ri­schen Linken führten, die die hege­mo­niale Stellung, die pro­pa­läs­ti­nen­sische Strö­mungen lange Jahre in linken Zusam­men­hängen hatte, infrage stellten. In dem Buch unter­sucht der His­to­riker Peter Ullrich, wie diese Her­aus­bildung einer isra­el­so­li­da­ri­schen versus einer pro­pa­läs­ti­nen­si­schen Linken den Blick auf die Kon­flikte im Nahen Osten auch im Ver­gleich zu den euro­päi­schen Nach­bar­ländern ver­ändert hat. Der Publizist Bernard Schmid zeigt auf, wie Teile der extremen Rechten in Europa eine pro­is­rae­lische Posi­tio­nierung ein­nehmen, was auch aktuell zu beob­achten ist.
In dem Buch werden einige Vor­schläge zur Ver­sach­li­chung der Debatte zur Dis­kussion gestellt. So wird die Kate­gorie regressive Israel­kritik ein­ge­führt, um einer Über­dehnung des Anti­se­mi­tis­mus­be­griffs zu begegnen. Ange­sichts der erneuten Zuspitzung der Anti­se­mi­tis­mus­de­batte kann das Buch einen Beitrag zur Her­aus­bildung einer eman­zi­pa­to­ri­schen Position im Nah­ost­kon­flikt jen­seits natio­na­lis­ti­scher Nar­rative liefern. Für Dis­kus­si­ons­ver­an­stal­tungen und Inter­views steht der Jour­nalist und Her­aus­geber des Buches, Peter Nowak (https://​peter​-nowak​-jour​nalist​.de/) zur Ver­fügung. Er kann unter p.​nowak@​gmx.​de kon­tak­tiert werden.

Peter Nowak
Kurze Geschichte der Anti­se­mi­tis­mus­de­batte in der deut­schen Linken
Mit einem Interview mit Peter Ullrich
96 Seiten, 9,80 Euro
Reihe: Reihe Anti­fa­schis­tische Politik (RAP), Band 4,
Refle­xionen, Band 1
ISBN 978–3-942885–16-4

http://​www​.edition​-assem​blage​.de/​p​m​-​p​e​t​e​r​-​n​o​w​a​k​-​k​u​r​z​e​-​g​e​s​c​h​i​c​h​t​e​-​d​e​r​-​a​n​t​i​s​e​m​i​t​i​s​m​u​s​d​e​b​a​t​t​e​-​i​n​-​d​e​r​-​d​e​u​t​s​c​h​e​n​-​l​i​nken/