Krisenzeiten für Betriebslinke

»Gegenwehr, das müssen wir schon selber tun«, lautete ein zen­trales Motto, mit dem die links­ge­werk­schaft­liche Gruppe Gegenwehr ohne Grenzen (GoG) bei Opel-Bochum zu den Betriebs­rats­wahlen antrat. Sie erhielt aller­dings nur 90 Stimmen und ist damit nicht mehr im Betriebsrat ver­treten. Dabei scheuten die Links­ge­werk­schafter seit mehr als 30 Jahren bei Opel-Bochum mit ihrem kämp­fe­ri­schen Kurs keinen Kon­flikt mit dem Management und der Gewerk­schafts­bü­ro­kratie.

Die Ursachen der Nie­derlage sind sicher auch in der Zer­split­terung zu suchen. So kan­dierten IG-Metall-Mit­glieder auf 12 Listen. Min­destens die Hälfte monierte mehr oder weniger deutlich die offi­zielle Ver­zichts­po­litik. Zudem ver­tei­digte die der MLPD nahe­ste­henden Liste Offensiv ihren Sitz im Betriebsrat. Während es bei den letzten Betriebs­rats­wahlen zwi­schen GoG und Offensiv zu einer Koope­ration kam, wollte die GoG mit ihrer Eigen­kan­di­datur ihre Distanz auch zu einer links­ge­werk­schaft­lichen Position deutlich machen, die in erster Linie für eine kämp­fe­rische Betriebs­rats­arbeit steht und am Stell­ver­tre­ter­modell wenig Kritik übt.

Neben der Selbst­or­ga­ni­sation wandte sich die GoG gegen Stand­ort­na­tio­na­lismus und die Ver­zichts­logik. Ein großer Teil der Beleg­schaft, die mit Ver­zicht auf Lohn­er­hö­hungen und Kurz­arbeit schon lange für die Krise zahlt, folgt aus Über­zeugung oder mit der Faust in der Tasche dieser Stand­ort­logik. So erhielt die Liste »Wir gemeinsam« des Betriebs­rats­vor­sit­zenden Rainer Einenkel in Bochum ebenso klare Mehr­heiten wie sein Rüs­sels­heimer Kollege Klaus Franz, der sich mit seiner Liste »IG-Metall: Wir sind Opel« als der bessere Manager geriert.

Für die Gewerk­schafts­linke, die nur bei den Betriebs­rats­wahlen im Mer­cedes-Benz-Werk Berlin-Mari­en­felde, wo die Liste der »Alter­na­tiven Metaller« fünf Sitze erhielt, einen Erfolg ver­buchen konnte, sollte das Scheitern der GoG Anlass zur ver­stärkten kri­ti­schen Reflexion sein. Ebenso wie in der übrigen Gesell­schaft kann auch in den Betrieben die Linke in Kri­sen­zeiten nicht auto­ma­tisch Erfolge erzielen. Ihre Stärke gewinnt sie in kon­kreten Ausein-ander­set­zungen, wie beim sechs­tä­gigen Streik bei Opel-Bochum im Jahr 2004.

http://​www​.neues​-deutschland​.de/​a​r​t​i​k​e​l​/​1​6​8​6​8​1​.​k​r​i​s​e​n​z​e​i​t​e​n​-​f​u​e​r​-​b​e​t​r​i​e​b​s​l​i​n​k​e​.html

Peter Nowak