Eine Geisterstadt zum Üben

Unter dem Motto »Gegen Sach­be­schä­digung und Gewalt« ver­an­staltete am Samstag eine Bür­ger­initiative in Letz­lingen eine Kund­gebung. 30 Per­sonen, dar­unter auch einige Ver­treter der regio­nalen rechten Szene, hatten sich ein­ge­funden. Die Kund­gebung richtete sich gegen ein inter­na­tio­nales anti­mi­li­ta­ris­ti­sches Camp, mit dem eine Woche lang gegen das Gefechts­übungs­zentrum (GÜZ) Altmark pro­tes­tiert wurde. Im GÜZ probt die Bun­deswehr vor ihren Aus­lands­ein­sätzen das Krieg­führen. Dafür werden in Sachsen-Anhalts Heide ganze Städte nach­gebaut. Bis 2017 soll dort die Geis­ter­stadt Schnög­gersburg ent­stehen, die in der Taz als eine »Mischung aus Kin­shasa, Tim­buktu und Bagdad« beschrieben wird. Die Bun­deswehr hat also noch einiges vor in der Welt. Seit zwei Jahren rücken ihr Anti­mi­li­ta­risten aus der ganzen Republik und den euro­päi­schen Nach­bar­ländern auf die Pelle. »War starts here«, lautet die Parole der noch jungen Bewegung, die anders als die tra­di­tio­nelle deutsche Frie­dens­be­wegung nicht die USA, sondern die deutsche Kriegs­politik kri­ti­siert. Deshalb hegt die Alt­marker Bevöl­kerung auch kaum Sym­pa­thien für sie. In den ver­gan­genen Tagen wurden Gleise im GÜZ »geschottert« und beim Stöbern auf dem Gelände ein ver­las­sener Kon­troll­punkt der Bun­deswehr ent­deckt, in dem neben Berichten über mili­tä­rische Übungen auch Haken­kreuz­krit­ze­leien gefunden wurden. Am letzten Tag rückte die Polizei ins anti­mi­li­ta­ris­tische Camp ein und beschlag­nahmte einen PKW. Es soll geprüft werden, ob er mit einem Anschlag in der 50 Kilo­meter ent­fernten Kaserne Havelberg zu tun hat, bei dem in der Nacht zu Sonntag 16 Bun­des­wehr­fahr­zeuge unbrauchbar gemacht wurden. Die Anti­mi­li­ta­risten erklärten, sie hätten davon lediglich aus der Presse erfahren und könnten daher keine Stel­lung­nahme abgeben. Auch damit unter­scheiden sie sich von der alten deut­schen Frie­dens­be­wegung und ihren Distan­zie­rungs­ri­tualen.

http://​jungle​-world​.com/​a​r​t​i​k​e​l​/​2​0​1​3​/​3​1​/​4​8​2​0​4​.html

Peter Nowak


Kommentare sind geschlossen.