Die für den 17.April terminierte Räumung des Syndikat ist nur verschoben und kann theoretisch in den nächsten Wochen nachgeholt werden“, erklärt ein Mitglied des Syndikat-Kollektivs gegenüber MieterEcho-Online. Die Kundgebung sollte auch dafür sorgen, dass nicht in Vergessenheit gerät, dass das Syndikat weiterhin Solidarität benötigt.

Kundgebung gegen den Ausverkauf im Schillerkiez

Eine Mie­terin der Emser­straße 27 berichtete über den Kampf der ver­blie­benen Hausbewohner/​innen gegen eine rechts­widrige ener­ge­tische Sanierung. Eigen­tümer des Hauses ist die WiBe-Immo­bi­li­en­invest GmbH in Wien. Sie teilt ihre Adresse mit der Immo­bi­li­en­firma Citec und gehört zu deren Fir­men­ge­flecht.

Gegen den Aus­verkauf des Schil­ler­kiezes. Luft­brü­ckenhaus und Syn­dikat bleiben“, lautete das Motto einer Kund­gebung, zu der zahl­reiche Mie­te­rIn­nen­in­itia­tiven am 2. Mai in Neu­kölln auf­ge­rufen hatten. Wegen der Corona-Beschrän­kungen konnten nur 20 Men­schen an der Aktion teil­nehmen. Doch viele Men­schen standen zur Unter­stützung an der Seite. Auch Anwohner/​innen brachten ihre Zustimmung zu dem Anliegen der Kund­gebung durch Applaus zum Aus­druck. Noch mehr Men­schen ver­folgten die Kund­gebung über Live-Stream. Deutlich wurde, dass es auch .….

.…. in Zeiten von Corona genügend Gründe für einen Mie­te­rIn­nen­wi­der­stand gibt. Deutlich wurde aber auch, wie wichtig die Soli­da­rität im Stadtteil ist, die auch in Corona-Zeiten unter erschwerten Bedin­gungen möglich ist. Dafür liefert die Mieter/​innenorganisierung im Schil­lerkiez ein schönes Bei­spiel. So bedankte sich ein Mieter des soge­nannten Luft­brü­cken­hauses, eines Gebäu­de­kom­plexes in der Leine/​Oderstraße, bei den Betreiber/​innen der Neu­köllner Kol­lek­tiv­kneipe Syn­dikat, weil die Unterstützer/​innen der Kneipe wichtige Infor­ma­tionen über die Pearls Global gesammelt und ver­öf­fent­licht haben. Das weit­ver­zweige Fir­men­im­perium gehört einer bri­ti­schen Mil­lio­närs­fa­milie und hat, wie so viele in der Immo­bi­li­en­branche, ihren Brief­kasten in Luxemburg. Sie hat neben anderen Häusern in Berlin auch das Haus in der Wei­se­straße gekauft, in dem das Syn­dikat seit mehr als 30 Jahren sein Domizil hat. Später zeigte die Pears­group auch Interesse am Luft­brü­ckenhaus, doch durch die Recherche der Syn­dikat-Unter­stüt­zer/innen waren die Mieter/​innen gewarnt und begannen mit einer Gegen­mo­bi­li­sierung. So konnte das Gebäude durch die Aus­übung des Vor­ver­kaufs­rechts dem Ver­wer­tungs­in­teresse der bri­ti­schen Immo­bi­li­en­firma ent­zogen werden. Solch einen Erfolg können die Betreiber/​innen des Syn­dikats nicht ver­melden. Die für den 17.April ter­mi­nierte Räumung wurde in Corona-Zeiten aus­ge­setzt. „Sie ist nur ver­schoben und kann theo­re­tisch in den nächsten Wochen nach­geholt werden“, erklärt ein Mit­glied des Syn­dikat-Kol­lektivs gegenüber Mie­te­rEcho-Online. Die Kund­gebung sollte auch dafür sorgen, dass nicht in Ver­ges­senheit gerät, dass das Syn­dikat wei­terhin Soli­da­rität benötigt. 


Auch gegen Citec ist Wider­stand nötig

Doch auf der Kund­gebung zeigte sich, dass im Schil­lerkiez auch viele andere Immo­bi­li­en­firmen aktiv sind. Eine Mie­terin der Emser­straße 27 berichtete über den Kampf der ver­blie­benen Hausbewohner/​innen gegen eine rechts­widrige ener­ge­tische Sanierung. Eigen­tümer des Hauses ist die WiBe-Immo­bi­li­en­invest GmbH in Wien. Sie teilt ihre Adresse mit der Immo­bi­li­en­firma Citec und gehört zu deren Fir­men­ge­flecht. Die Citec war vor einigen Jahren als Eigen­tü­merin der Frie­del­straße 54 bekannt geworden und hatte die Räumung des Stadt­teil­ladens in dem Haus voran betrieben. Damals wurde auch ein Netzwerk der Citec-Betrof­fenen gegründet, von dem die Mie­te­rInnen in der Emser Straße heute pro­fi­tieren können. 

Peter Nowak