Demo für Streikende

CHARITÉ Der Streik dauert seit sechs Wochen an. Eine Einigung ist bislang nicht in Sicht

Mehrere hundert Men­schen haben mit einer Demons­tration am Samstag zur Soli­da­rität mit den strei­kenden Mit­ar­bei­te­rInnen der Charité und der Alpenland-Pfle­ge­dienste auf­ge­rufen. Beteiligt waren unter anderen die Gewerk­schaft Ver.di und ein Soli­da­ri­täts­ko­mitee, an dem neben Gewerk­schaften auch soziale Initia­tiven beteiligt sind.

Seit dem 18. August sind Mit­ar­bei­te­rInnen der Alpenland Pfle­ge­dienste und der Charité im Aus­stand. »Die Streiks sind ein Mittel, die sich aus­brei­tende Pre­ka­ri­sierung, und die Unter­grabung von Arbeit­neh­me­rIn­nen­rechten zu bekämpfen«, begründet Sascha Sta­nicic vom Soli­da­ri­täts­ko­mitee, warum der Aus­stand nicht allein Sache der Beschäf­tigten sein soll.

Die berich­teten von Auf­for­de­rungen zum Streik­bruch und Ein­schüch­te­rungs­ver­suche. »Das hat die Kol­le­gInnen nur noch ent­schlos­sener gemacht. Wir setzten den Streik fort, bis es gleiche Löhne in Ost- und West­berlin gibt«, sagt Maike Jäger vom Ver.di-Fachbereich 3. Ein­heit­liche Löhne sind eine zen­trale For­derung der Beschäf­tigten des Pfle­ge­un­ter­nehmens. Kom­menden Don­nerstag soll dort wei­ter­ver­handelt werden. Zur Unter­stützung ruft Jäger für diesen Tag zu Besuchen der Strei­kenden in der Wei­ßen­dörfer Straße 64 in Biesdorf auf. Die Charité Facility Management GmbH ist bisher nicht zu Tarif­ver­hand­lungen bereit.

Die Gewerk­schaf­te­rInnen wollen in nächster Zeit in wei­teren Aktionen ihre Soli­da­rität mit den Strei­kenden zeigen. Schon im Ein­zel­han­dels­streik 2008 betei­ligten sich soziale Initia­tiven zur Unter­stützung der Kol­le­gInnen. Die Demons­tration am Samstag bestimmten aller­dings die Gewerk­schaf­te­rInnen schon optisch. Die Akti­visten aus sozialen Initia­tiven betei­ligten sich wie­derum zwei Stunden später an der Demo zu glo­balen Kri­sen­ak­ti­onstag.

http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=ba&dig=2011%2F10%2F17%2Fa0114&cHash=fa438f86ba

Peter Nowak


Kommentare sind geschlossen.