Peter Kern: Die Angestellten zwischen Büroalltag und Fluchtphantasie. Westfälisches Dampfboot, Münster 2020, 152 Seiten, 15 Euro

Tätowiert, aber unorganisiert

Trotz depri­mie­render Schil­de­rungen über die Zunahme von Mobbing gegen soge­nannte Min­der­leister im Ange­stell­ten­milieu endet Buch ver­halten opti­mis­tisch.

Es wird viel über Umbrüche und Arbeits­platz­ver­luste in der Auto- oder 
Koh­le­industrie gesprochen. Wenig öffent­liche Beachtung findet hin­gegen 
der Wandel im Milieu der Büro­an­ge­stellten, die den Pro­duk­ti­ons­ap­parat 
pro­gram­mieren und ver­walten. Um sie geht es in dem Buch, das Peter Kern 
unter dem Titel .….

„Täto­wiert, aber unor­ga­ni­siert“ wei­ter­lesen
Der Politikwissenschaftler Carsten Prien kritisiert das Sozialistische Büro aus Sicht Rudi Dutschkes.

Räte, Netz, Partei

Carsten Prien: Räte­partei: Zur Kritik des Sozialis- tischen Büros. Oskar Negt und Rudi Dutschke. Ein Beitrag zur Orga­ni­sa­ti­ons­de­batte. Ousia-Lese­kreis-Verlag, 190 S., ISBN: 978–3‑94457–063‑1, 19 €.

Mit dem Poli­to­logen Wolf Dieter Narr ist Mitte Oktober ein wich­tiger Prot­agonist des Sozia­lis­ti­schen Büros gestorben. Die Geschichte dieser 1969 gegrün­deten und bis in die 90er Jahre aktiven, netz­förmig struk­tu­rierten Orga­ni­sation ist heute – zu Unrecht – weit­gehend ver­gessen. Dabei spielte sie eine wichtige Rolle, nachdem sich der Sozia­lis­tische Deutsche Stu­den­tenbund 1969 auf­gelöst hatte. Aktivist*innen der Außer­par­la­men­ta­ri­schen Oppo­sition (Apo), die nicht den Weg in die spät­sta­li­nis­ti­schen K‑Gruppen antreten wollten, trafen dort auf ältere .…

„Räte, Netz, Partei“ wei­ter­lesen