Die Bundesverteidigungsministerin will das Image der Bundeswehr aufpolieren

Gelöbnis im Sperrgebiet

ass die Bun­deswehr längere Zeit ihr Zere­mo­niell nicht mehr auf öffent­lichen Plätzen zele­brierte, lag auch an den öffent­lichen Pro­testen. In Bremen löste am Mai 1980 ein Gelöbnis im Weser­stadion sogar einen Riot aus. Zuvor hatten sich über 8000 Men­schen an einer Pro­test­de­mons­tration gegen das Zur­schau­stellung der Bun­deswehr beteiligt. Es war eines der ersten Gelöb­nisse in der BRD, mit dem 25 Jahre Bun­deswehr gefeiert werden sollte.

Am 12. November war das Ber­liner Regie­rungs­viertel zum Sperr­gebiet erklärt werden. Zugang hatten nur geladene Gäste, Bun­des­tags­ab­ge­ordnete und Ange­hörige der Sol­daten, die dort ein öffent­liches Gelöbnis zele­brierten. Das war der Grund für den Erlass aller All­ge­mein­ver­fügung „Stö­rungen“, mit den die Polizei ein Areal im Durch­messer von einen Kilo­meter über viele Stunden zur grund­rechts­freien Zone erklärte. Pro­teste von Gelöb­nis­gegnern in Hör- und Sicht­weite des Gelöb­nisses waren nicht möglich. Dabei war die Zere­monie in Berlin Teil einer .…

„Gelöbnis im Sperr­gebiet“ wei­ter­lesen
Im Unterlüß traf sich eine Bewegung gegen Militarismus und Krieg, die für Ostermärsche kaum erreichbar ist

Krieg beginnt auch in der Lüneburger Heide

Die Anti­mi­li­ta­risten mar­kierten die Straße der Erin­nerung, die 4 Kilo­meter zwi­schen Lager und Rhein­metall-Werk, mit Bannern und Fotos der wenigen namentlich bekannten Zwangs­ar­bei­te­rinnen. Teil­weise wurden die Fotos schon zer­stört. Auch ein Gedenk­stein wurde am ehe­ma­ligen Lager Tan­nenberg errichtet. Man muss, um es zu erreichen, über das ein Grund­stück gehen, auf dem das Gäs­tehaus steht, in dem Rhein­metall noch in den 1970er Jahren Poli­tiker und Kon­zern­chefs ein­quar­tiert hatte.

Die Frie­dens­be­wegung in Deutschland hat auch schon mal bessere Zeiten erlebt. Die Zahl derer, die sich an Oster­mär­schen und anderen Kund­ge­bungen und Demons­tra­tionen betei­ligen, ist über­schaubar geworden, seitdem Deutschland in ver­schieden Teilen der Welt an Kriegen beteiligt ist Doch es gibt in Deutschland auch eine Strömung der Bewegung gegen den Krieg, die sich bewusst .…

„Krieg beginnt auch in der Lüne­burger Heide“ wei­ter­lesen