Chance für Solidarität


Deutschland Seine Ver­haftung wurde in der Türkei gefeiert: In Hamburg steht Musa Aşoğlu vor Gericht

Die Repression gegen die G20-Pro­teste hat in der letzten Zeit das Thema Knast und Justiz wieder stärker in den Fokus der außer­par­la­men­ta­ri­schen Linken gerückt. Doch oft wird ver­gessen, dass ein Großteil der poli­ti­schen Gefan­genen in Deutschland heute migran­tische Linke aus der Türkei und Kur­distan sind. Gegen sie wird mit dem Para­graphen 129b ermittelt, der die »Mit­glied­schaft oder Unter­stützung einer ter­ro­ris­ti­schen Ver­ei­nigung im Ausland« unter Strafe stellt.
2008 wurde das erste Mal mit diesen Para­graphen linker Wider­stand im Ausland vor deut­schen Gerichten abge­ur­teilt. Fünf ver­meint­liche Mit­glieder der tür­ki­schen kom­mu­nis­ti­schen DHKP‑C wurden vor dem Stutt­garter Ober­lan­des­ge­richt ange­klagt und ver­ur­teilt – ein Pilot­ver­fahren. 2010 ent­schied der Bun­des­ge­richtshof, dass auch Mit­glieder der kur­di­schen Arbei­ter­partei PKK nach dem Para­graphen 129b ange­klagt werden können. Davon wird seitdem reichlich Gebrauch gemacht. Die Akti­vi­täten der kur­di­schen Bewegung, die ihre bis­he­rigen tra­di­ti­ons­mar­xis­tisch-leni­nis­ti­schen Posi­tionen in den letzten 20 Jahren einer gründ­lichen Revision unterzog, sich dem Demo­kra­ti­schen Kon­fö­de­ra­lismus zuwandte und den Kämpfen der Frauen einen großen Stel­lenwert zuschreibt, werden von der deut­schen Justiz mit dem Ter­ro­ris­mus­vorwurf belegt. Seit Juni 2016 läuft in München ein Ver­fahren gegen elf mut­maß­liche Mit­glieder der tür­ki­schen Kom­mu­nis­ti­schen Partei TKP/ML. Alle lebten und arbei­teten seit Jahren legal in Deutschland, als sie durch ihre Ver­haftung im Jahr 2015 aus ihrem Alltag her­aus­ge­rissen wurden.

Mediale Vor­ver­ur­teilung als »Terror-Fürst«

Zurzeit läuft in Hamburg ein Ver­fahren gegen den tür­ki­schen Linken Musa Aşoğlu. Am 25. Januar hat der Prozess vor dem Ham­burger Ober­lan­des­ge­richt begonnen. Bis Anfang August 2018 sind schon Termine anbe­raumt. Aşoğlus Anwäl­tinnen Gabriele Heinecke und Fatma Sayın zufolge weist das Ver­fahren gegen ihn einige Beson­der­heiten auf. Ihr Mandant wurde in deut­schen und tür­ki­schen Medien als einer der »meist­ge­suchten Ter­ro­risten der Welt« und als »Terror-Fürst« vor­ver­ur­teilt. Die tür­ki­schen Medien fei­erten Aşoğlus Ver­haftung. Sie hatten ein hohes Kopfgeld auf ihn aus­ge­setzt, ebenso wie die USA. Dort hat man großes Interesse daran, ver­meint­liche Mit­glieder der DHKP‑C zu ver­ur­teilen, weil die Orga­ni­sation, die poli­tisch in der Tra­dition des Gue­va­rismus steht und Stadt­teil­arbeit in Armen­vierteln mit dem bewaff­neten Kampf kom­bi­niert, für Angriffe auf US-Ein­rich­tungen in Istanbul und Ankara die Ver­ant­wortung über­nommen hat. So könnte nach einer Ver­ur­teilung in Deutschland Aşoğlu die Aus­lie­ferung in die USA oder gar in die Türkei drohen. Eine solche Aus­lie­ferung ist möglich, wenn die betref­fenden Länder zusi­chern, dass der Gefangene in der Haft nicht gefoltert wird und dass ihm nicht die Todes­strafe droht. Dann steht der Aus­lie­ferung von Deutschland aus nichts mehr im Wege.
Die Politik spielt bei sämt­lichen 129b-Ver­fahren in Deutschland eine zen­trale Rolle. Das Gesetz kann nur ange­wendet werden, wenn das Bun­des­jus­tiz­mi­nis­terium die Bun­des­an­walt­schaft dazu ermächtigt, gegen kur­dische und tür­kische Linke in Deutschland zu ermitteln. Der Bun­des­vor­stand der Roten Hilfe hat das Prinzip gut zusam­men­ge­fasst: »Die Ent­scheidung, ob Unter­stützer der kur­di­schen Befrei­ungs­be­wegung oder tür­kische Kom­mu­nisten einen legi­timen Kampf führen oder ›Ter­ro­risten‹ sind, wird auf poli­ti­scher Ebene getroffen. Ob ver­folgt wird oder nicht, hängt nicht vom Tat­vorwurf ab, sondern wird letztlich von einem Bun­des­mi­nis­terium fest­gelegt«. Genau hier bieten sich auch poli­tische Inter­ven­ti­ons­mög­lich­keiten über die Begleitung der Pro­zesse hinaus. »Keine Ermäch­tigung zur Ver­folgung kur­di­scher und tür­ki­scher Linker in Deutschland« müsste eine zen­trale poli­tische For­derung werden. Dabei geht es nicht darum, ob jemand die poli­ti­schen Inhalte der jewei­ligen Grup­pie­rungen unter­stützt oder nicht. Es geht darum, dass diese Inhalte in Deutschland nicht kri­mi­na­li­siert werden dürfen und damit die Koope­ration zwi­schen deut­scher und tür­ki­scher Justiz beendet wird. Die ist nämlich unge­stört wei­ter­ge­laufen, während sich füh­rende Politiker_​innen Deutsch­lands und der Türkei gegen­seitig bekämpft haben. Es ist keine Gefäl­ligkeit für das tür­kische Régime, sondern eigenes Interesse deut­scher Staats­ap­parate, Linke aus Kur­distan und der Türkei und sicher dem­nächst auch anderen Regionen in der Welt abzur­teilen. Daher muss ein Kampf gegen diese Repression auch die Repres­si­ons­organe beider Staaten und ihre Koope­ration in den Fokus rücken.

Wenig Interesse in der außer­par­la­men­ta­ri­schen Linken

Das Interesse der außer­par­la­men­ta­ri­schen Linken an dem Ver­fahren ist sehr begrenzt. Das zeigte sich auch bei der inter­na­tio­nalen Kon­ferenz »Freiheit für Musa Aşoğlu«, die am 10. und 11. Februar im Centro Sociale in Hamburg stattfand. Ziel der Veranstalter_​innen vom Netzwerk »Freiheit für alle poli­ti­schen Gefan­genen« war es, unter­schied­liche von Repression betroffene Spektren zusam­men­zu­bringen. So berich­teten Aktivist_​innen des Bünd­nisses »United We Stand« auch über die Repression gegen G20-Geg­ner_innen und den wach­senden Wider­stand dagegen. Eine gemeinsame Dis­kussion kam jedoch nur in Ansätzen zustande.

aus: ak 635 vom 20.2.2018

https://​www​.akweb​.de
Peter Nowak

Waren die Trümmerfrauen Nazi-Männer?

Links

[1]

http://​www​.merkur​-online​.de/​l​o​k​a​l​e​s​/​m​u​e​n​c​h​e​n​/​z​e​n​t​r​u​m​/​k​r​i​t​i​k​-​d​e​n​k​m​a​l​-​t​r​u​e​m​m​e​r​f​r​a​u​e​n​-​2​9​1​2​1​1​0​.html

[2]

http://​www​.muenchen​.de/​r​a​t​h​a​u​s​/​S​t​a​d​t​v​e​r​w​a​l​t​u​n​g​/​D​i​r​e​k​t​o​r​i​u​m​/​S​t​a​d​t​a​r​c​h​i​v​.html

[3]

http://​katharina​-schulze​.de/

[4]

http://​www​.sepp​-duerr​.de

[5]

http://​www​.dhm​.de/​l​e​m​o​/​h​t​m​l​/​n​a​z​i​/​i​n​n​e​n​p​o​l​i​t​i​k/bdm

[6]

http://​www​.dhm​.de/​a​u​s​s​t​e​l​l​u​n​g​e​n​/​l​e​g​a​l​i​s​i​e​r​t​e​r​-​raub/

[7]

http://​jun​ge​freiheit​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​d​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​/​2​0​1​3​/​g​r​u​e​n​e​-​p​r​o​t​e​s​t​i​e​r​e​n​-​g​e​g​e​n​-​d​e​n​k​m​a​l​-​f​u​e​r​-​t​r​u​e​m​m​e​r​f​r​auen/

[8]

https://​www​.facebook​.com/​T​r​u​e​m​m​e​r​f​rauen

[9]

http://​www​.grue​n​emar​zahn​hel​lersdorf​.de/

[10]

http://​www​.heise​.de/​t​p​/​b​l​o​g​s​/​8​/​1​54803

[11]

http://​www​.heise​.de/​t​p​/​a​r​t​i​k​e​l​/​1​/​1​1​2​7​/​1​.html

[12]

http://www.sueddeutsche.de/politik/politiker-als-demonstranten-zeichen-setzen-auf-der-strasse‑1.939643–7

Solidarität mit Münchener Politaktivist

Flücht­lings­ver­treter und linke Gruppen haben zur Unter­stützung eines Akti­visten auf­ge­rufen, der seit dem 26. August in München unter anderem wegen Belei­digung und Wider­stands gegen Voll­stre­ckungs­beamte vor Gericht steht. Der Prozess, bei dem fünf Vor­würfe mit poli­ti­schem Hin­ter­grund zusam­men­ge­fasst wurden, wird am 13. Sep­tember fort­ge­setzt (12 Uhr, Amts­ge­richt München, Nym­phen­burger Str. 16, Saal B 277). Hans-Georg E. ist wegen seines lang­jäh­rigen anti­mi­li­ta­ris­ti­schen und anti­ras­sis­ti­schen Enga­ge­ments bekannt. Er wird beschuldigt, den Orga­ni­sator der NATO-Sicher­heits­kon­ferenz in München, Wolfgang Ischinger, bei einer von Attac orga­ni­sierten und von Pro­testen beglei­teten Dis­kus­si­ons­ver­an­staltung gegen die Brust geschlagen zu haben. Dabei hatte Ischinger unmit­telbar nach der Ver­an­staltung erklärt, es sei nichts pas­siert und er wolle gegen die Pro­tes­tie­renden keine Anzeige erstatten. Ein wei­terer Ankla­ge­punkt bezieht sich auf E.s Kritik an der Fest­nahme eines Flücht­lings, der ohne Erlaubnis den ihm zuge­wie­senen Land­kreis ver­lassen hatte und damit gegen die soge­nannte Resi­denz­pflicht ver­stieß. Er hatte den Beamten Ras­sismus vor­ge­worfen.

Neben der Flücht­lings­or­ga­ni­sation The Voice, dem Akti­ons­bündnis gegen die Münchner Sicher­heits­kon­ferenz und der Inter­ven­tio­nis­ti­schen Linken soli­da­ri­sierten sich auch 50 tür­kische Linke mit dem Ange­klagten. Für den Prozess sind bis Ende Sep­tember noch fünf Termine anbe­raumt.

http://​www​.neues​-deutschland​.de/​a​r​t​i​k​e​l​/​1​7​9​1​3​0​.​b​e​w​e​g​u​n​g​s​m​e​l​d​e​r​.html

Peter Nowak