Nach Google hat auch Amazon große Pläne für eine Ansiedlung in Berlin bekannt gemacht. Gentrifizierungsgegner wollen das verhindern – sie fürchten Mietsteigerungen. Von

Lieber Kiezleben als Webtech-Urbanismus

Im Fried­richs­hainer Nordkiez steht das von dem Immo­bi­li­en­konzern CG-Gruppe ent­wi­ckelte Carré Sama-Riga mit Gewerbe- und Wohn­räumen kurz vor der Fer­tig­stellung. Einer Anwoh­ner­initiative, die über Jahre gegen das Projekt pro­tes­tierte, war es nicht gelungen, größere Teile der Ber­liner Linken zu mobi­lisieren. Dabei ­bietet Christoph Gröner, der Gründer und Vor­stands­vor­sit­zende der CG-Gruppe, genügend poli­tische Angriffs­fläche. So erstei­gerte Gröner vor einigen Monaten für 750 000 Euro ein Bild des bekannten Leip­ziger Malers Neo Rauch mit dem Titel »Der Anbräuner«.

»Google ist kein guter Nachbar.« Unter diesem Motto kämpften Gen­tri­fi­zie­rungs­kri­tiker erfolg­reich gegen die Ansiedlung des Kon­zerns in Berlin-Kreuzberg – zumindest vorerst. Einige hoffen, einen solchen Erfolg im Kampf gegen das Unter­nehmen Amazon zu wie­der­holen. Dieses will .….

„Lieber Kiez­leben als Webtech-Urba­nismus“ wei­ter­lesen
Am Mittwochabend trafen sich in Berlin die GegnerInnen des Internetkonzerns zur Kampagnenvorbereitung

Amazon ist kein guter Nachbar

Die Ber­liner Amazon-Kri­ti­ke­rInnen wollen sich New York zum Vorbild nehmen, wo Stadt­teil­ak­ti­vis­tInnen die Ansiedlung eines Amazon-Stand­ortes ver­hin­derten. „Der Konzern will schlechte Nach­richten ver­meiden und hat sich dann für einen Standort in einer anderen Stadt ent­schieden“, berichtete der Ver­treter von Make Amazon Pay, der die Pro­teste in den USA begleitete.

Ein 38stöckiges Hochhaus steht in unmit­tel­barer Nähe des S‑Bahnhofs War­schauer Brücke. Bisher handelt es sich noch um eine Simu­lation. Doch in wenigen Jahren könnte noch ein wei­teres Gebäude für Men­schen mit viel Ein­kommen Wirk­lichkeit werden. Unter dem Namen Edge East Side wird es schon in Immo­bi­li­en­kreisen beworben. Der Investor.…..

„Amazon ist kein guter Nachbar“ wei­ter­lesen