Wohngeldfolgeantrag und Auszahlung von Wohngeld lassen auf sich warten. Nicht erst seit Corona

Antragsstau in Neukölln

Die Zahlen sind schon seit Anfang des Jahres deutlich erhöht, weil zum 1. Januar dieses Jahres die Wohn­geld­no­velle in Kraft getre- ten ist und damit mehr Men­schen Anspruch auf Wohngeld haben.

Jetzt sind mehr als drei Monate ver­gangen, seit ich die Antrags­be­stä­tigung für meinen Wohn­geld­fol­ge­antrag erhalten habe“, sagt Ewa Willig. „Bis heute habe ich weder einen Bescheid erhalten noch Wohngeld auf meinem Konto.“ Die ehe­malige Kom­mu­nal­po­li­ti­kerin der Grünen lebt in Neu­kölln und ist auch als Seniorin wei­terhin in sozialen Bewe­gungen enga­giert. Sie sei an die Öffent­lichkeit gegangen, weil sie sich sicher sei, dass es sich um …

„Antragsstau in Neu­kölln“ wei­ter­lesen

Energetische Sanierung zunehmend in der Kritik

Eine empi­rische Kurz­studie des Ber­liner Mie­ter­vereins bestätigt Sorgen von Mietern

Wacht auf Ver­dammte dieser Erde«, lautete die Parole einer Pro­test­aktion von Mie­ter­initia­tiven und der Polit­sa­ti­re­gruppe Büro für Unge­wöhn­liche Maßnahmen[1] vor einigen Monaten. Damals wurde in einer grö­ßeren Öffent­lichkeit wahr­ge­nommen, dass immer mehr Mieter in der »ener­ge­ti­schen Sanierung« in erster Linie ein Instrument der Haus­ei­gen­tümer sehen, die Miete zu erhöhen und Mieter zu ver­treiben. Nun haben sie die Bestä­tigung durch eine Studie[2] des Ber­liner Mietervereins[3] erhalten.

Anhand von knapp 200 Moder­ni­sie­rungs­an­kün­di­gungen hat der Ber­liner Mie­ter­verein in den Zeit­räumen 2012 bis 2013 und 2015 bis 2016 die auf­ge­wen­deten Bau­kosten nach Art der Maß­nahme sowie die Miet­ent­wicklung nach der Moder­ni­sierung unter­sucht. Der durch­schnitt­liche Mie­ten­an­stieg um 2,44 €/​qm bzw. 186,37 € absolut im Monat bedeutet – gemessen an der durch­schnitt­lichen orts­üb­lichen Ver­gleichs­miete im Miet­spiegel 2015 – einen Anstieg von fast 42 %.

Die Net­to­kalt­miete steigt im Schnitt nach den Ergeb­nissen der Kurz­studie von 4,73 €/​qm im Monat auf 7,14 €/​qm im Monat. »Die Moder­ni­sierung ist aus dem Ruder gelaufen«, kri­ti­siert der Geschäfts­führer des Ber­liner Mie­ter­vereins Reiner Wild.

Ener­ge­tische Sanierung gut für die Eigen­tümer – nicht für die Umwelt

Die Studie bestätigt, was viele Mieter nicht nur in Berlin[4] seit Jahren beklagen. Die ener­ge­tische Sanierung ist das Ein­fallstor für Miet­erhö­hungen und für die »Schleifung des Miet­rechts«. Doch die Studie gibt den Kri­tikern noch in einem wei­teren Punkt Recht.

In den unter­suchten Fällen haben sich trotz ener­ge­ti­scher Maß­nahmen im Jahr nach der Moder­ni­sierung die Heiz­kosten nicht ver­ringert. Die Ver­mieter ver­langen wei­terhin die alten Vor­aus­zah­lungen, offen­kundig weil sie der ver­mu­teten Ener­gie­ein­sparung und damit auch der Heiz­kos­ten­er­sparnis nicht trauen. Nur bei einer sehr kleinen Fallzahl konnte anhand von Heiz­kos­ten­ab­rech­nungen vor und nach der Moder­ni­sierung die tat­säch­liche Reduktion des Ener­gie­ver­brauchs ermittelt werden.

Für Kurt Jotter vom Büro für Unge­wöhn­liche Maß­nahmen sind die Befunde der Studie nicht über­ra­schend. Er hat seit Jahren seine oft sati­rische Kritik an der ener­ge­ti­schen Sanierung geäußert, die durchaus nicht immer auf Zustimmung stieß. Schließlich wird eine Maß­nahme, die vor­geblich im Namen der Umwelt geschieht, gerne von Umwelt­ver­bänden und den Grünen ver­teidigt – auch wenn sie letztlich der Umwelt gar nicht nützt. So wirbt der BUND noch immer mit dem Slogan »Je besser die Dämmung, desto besser der Klimaschutz«[5].


Die Mieter sollen die Ener­gie­wende bezahlen

»!ch habe ja diesen ganzen neo­li­be­ralen Irrsinn mit der ener­ge­ti­schen Sanierung schon bei seiner Ent­stehung mit­erlebt – als ich zwi­schen­zeitlich für die Ener­gie­wende und Solar in Bran­denburg Frei­flächen akqui­riert habe«, begründet Jotter gegenüber Tele­polis seine besondere Sen­si­bi­lität diesem Thema gegenüber. Das Duo Merkel/​Rösler habe Agrar­flächen für Solar gesperrt, die För­de­rungen radikal gekürzt und schließlich fast die gesamte Solar­in­dustrie zerschlagen[6], moniert Jotter, der damals erar­beitete Pro­vi­sionen in beträcht­licher Höhe ver­loren hat.

»Die ‚Volks­energie‘ Solar war den vier herr­schenden Energie-Kon­zernen ein Dorn im Auge – ebenso wie ihrem neo­li­be­ralen Regie­rungs-Duo«, ist Jotter heute über­zeugt und sieht einen Zusam­menhang zu den nun in der Kritik ste­henden ener­ge­ti­schen Sanierung: »Als die Ver­drängung von Solar aus dem Erneu­er­baren Energie-Mix offen­sichtlich war, fragten Jour­na­listen sichtlich erregt auf der Bun­des­pres­se­kon­ferenz Merkel und Rösler: Wie bitte sollt denn nun ohne Solar die Ener­gie­wende noch gelingen? Die beiden wie aus der Pistole geschossen: Das kom­pen­sieren wir mit ener­ge­ti­scher Sanierung und dämmen in ganz Deutschland die Wände. Die Gesetze wurden dann so umge­staltet, dass dies letztlich nicht die Haus­be­sitzer traf, sondern nur die Mieter, die – durch diese Zwangs­ge­setz­gebung völlig ent­rechtet – ganz allein die Zeche zahlen müssen. Es wurde auch noch aus­gebaut zum Vielfach-Ren­di­te­bringer und zur Melkkuh für die inter­na­tio­nalen Inves­toren.«

Dabei sind die Mieter nach einer Kas­seler Unter­su­chung deutsch­landweit nur zu 7% an dem Co2-Ausstoß beteiligt! Wann kommen solche »Zwangs­ge­setze« für die rest­lichen 93 % der Umwelt­ver­schmutzer? Das fragen sich auch immer mehr Mieter und auch bei Gericht gibt es erste Erfolge.

Pan­kower Urteil ermutigt Mieter

Sie stützen sich dabei auf eine Gerichts­ent­scheid, das als Pan­kower Urteil[7] bei kri­ti­schen Mie­ter­initia­tiven Beachtung gefunden hat. Anfang 2015 sprach eine Amts­rich­terin in Deutschland einer Miet­partei erstmals gleiches Recht zu, wie es auch für Haus­ei­gen­tümer gilt: das Recht auf Wirt­schaft­lichkeit bei ener­ge­ti­schen Modernisierungsmaßnahmen[8].

Die Beklagten haben […] nicht die Dämmung der Fassade zu dulden … Erst nach ca. zwanzig Jahren würde erstmals die Umlage nied­riger sein als die ein­ge­sparte Heiz­energie. Da kann von einer moder­ni­sie­renden Instand­setzung aber nicht mehr die Rede sein […].

Pan­kower Urteil
Nach Auf­fassung des Gerichts können die Beklagten die Unwirt­schaft­lichkeit der Maß­nahme »bereits im hie­sigen Dul­dungs­ver­fahren ein­wenden«, so der Tenor des Pan­kower Urteils. .

Abschaffung des § 559 gefordert

In der Kritik von Mie­ter­or­ga­ni­sa­tionen steht der mit dem Miet­rechts­än­de­rungs­gesetz 2013 ein­ge­führten Moder­ni­sie­rungs-Para­graph § 559 BGB[9], der die Miet­erhö­hungen bei ener­ge­ti­schen Sanie­rungen und die Ein­schränkung der Mie­ter­rechte legi­ti­miert. Mie­ter­ak­ti­visten fordern die Abschaffung dieses Para­graphen und haben im Internet eine Petition[10] dazu gestartet.

Sie ver­weisen darauf, dass der Para­graph gegen Urteile des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts ver­stößt, wonach Ver­mieter und Gesetz­geber keine »Rege­lungen« treffen dürfen, die das Bestands­in­teresse des Mieters gänzlich miss­achten oder unver­hält­nis­mäßig beschränken.

Es wäre wün­schenswert, wenn das Thema einen solchen gesell­schaft­lichen Stel­lenwert bekäme, dass sich auch die Par­teien im Bun­des­tags­wahl­kampf dazu posi­tio­nieren müssten. Schließlich sind ja Mieter ein stark umwor­benes Kli­entel. Beim Para­graphen § 559 BGB müssten die Par­teien nun zeigen, was die schöne Rhe­torik wert ist.

https://​www​.heise​.de/​t​p​/​f​e​a​t​u​r​e​s​/​E​n​e​r​g​e​t​i​s​c​h​e​-​S​a​n​i​e​r​u​n​g​-​z​u​n​e​h​m​e​n​d​-​i​n​-​d​e​r​-​K​r​i​t​i​k​-​3​7​9​8​6​2​4​.html

Peter Nowak

URL dieses Artikels:
http://​www​.heise​.de/​-​3​7​98624

Links in diesem Artikel:
[1] http://​www​.bizim​-kiez​.de/​b​l​o​g​/​i​n​i​t​i​a​t​i​v​e​n​t​h​e​m​e​n​/​b​u​e​r​o​-​f​u​e​r​-​u​n​g​e​w​o​e​h​n​l​i​c​h​e​-​m​a​s​s​n​a​hmen/
[2] http://​www​.ber​liner​-mie​ter​verein​.de/​d​o​w​n​l​o​a​d​s​/​p​m​-​1​7​2​5​-​m​o​d​e​r​n​i​s​i​e​r​u​n​g​-​b​m​v​-​k​u​r​z​s​t​u​d​i​e.pdf
[3] http://​www​.ber​liner​-mie​ter​verein​.de/​p​r​e​s​s​e​/​p​r​e​s​s​e​a​r​c​h​i​v​/​p​m​1​7​2​5.htm
[4] http://​www​.taz​.de/​!​t​5​4​2​4124/
[5] https://​www​.bund​-natur​schutz​.de/​o​e​k​o​l​o​g​i​s​c​h​-​l​e​b​e​n​/​e​n​e​r​g​i​e​-​s​p​a​r​e​n​/​e​n​e​r​g​e​t​i​s​c​h​e​-​s​a​n​i​e​r​u​n​g​.html
[6] http://​www​.han​dels​blatt​.com/​u​n​t​e​r​n​e​h​m​e​n​/​i​n​d​u​s​t​r​i​e​/​z​e​r​s​c​h​l​a​g​u​n​g​-​s​o​l​a​r​-​m​i​l​l​e​n​n​i​u​m​-​v​e​r​k​a​u​f​t​-​f​l​a​g​s​o​l​-​a​n​t​e​i​l​e​/​6​8​5​0​5​4​4​.html
[7] https://​pan​kower​mie​ter​protest​.jimdo​.com/​2​0​1​7​/​0​3​/​2​8​/​p​a​n​k​o​w​e​r​-​u​r​t​e​i​l​-​e​s​-​g​e​h​t​-​w​eiter
[8] https://pankowermieterprotest.jimdo.com/2015/02/23/urteil-des-amtsgerichts-pankow-wei%C3%9Fensee-fassadend%C3%A4mmung-ist-unwirtschaftlich/
[9] https://​www​.gesetze​-im​-internet​.de/​b​g​b​/​_​_​5​5​9​.html
[10] https://www.change.org/p/bundestag-abschaffung-der-bgb-vorschriften-%C3%BCber-mieterh%C3%B6hungen-nach-modernisierungen-2c1505f0-9859–43cc-9ab8-e5ef3c363e10#share