Während die AfD überlegt, Ramelow zu wählen, drängt die CDU zur Missachtung ihrer Wahlversprechen. Doch es gibt auch vereinzelt linke Kritik an diesem bürgerlichen Wahlzirkus

Thüringen – der Kampf um die Besetzung der Mitte geht weiter

Ramelow macht mit seinen Avancen an die CDU auch deutlich, dass er als Kan­didat der Mitte bereit zu sein scheint, noch die letzten linken Unter­stützer zu domes­ti­zieren. Denn es ist klar, dass solche Bünd­nisse auch inner­par­tei­liche Folgen haben würden.

Auch nach dem Rück­tritt des Kurz­zeit­mi­nis­ter­prä­si­denten von Thü­ringen ist unklar, wie es in dem Bun­desland wei­tergeht. Denn die Wie­derwahl des vor­he­rigen Minis­ter­prä­si­denten Ramelow ist so einfach nicht, wie es sich anhört. Denn in der AfD wird eine neue Taktik dis­ku­tiert. Der Co-Vor­sit­zende Gauland hat vor­ge­schlagen, bei der nächsten .…

„Thü­ringen – der Kampf um die Besetzung der Mitte geht weiter“ wei­ter­lesen
Während in Berlin die Merkelgegner aktiv werden, streitet die CDU in Thüringen, ob sie mit der Linkspartei oder der AfD kooperieren soll

Was würde ein historischer Kompromiss in Thüringen bedeuten?

In Italien hat der his­to­rische Kom­promiss, der nicht statt­ge­funden hatte, mit dazu bei­getragen, dass nur wenige Jahre später sowohl die kom­mu­nis­tische als auch die christ­de­mo­kra­tische Partei von der poli­ti­schen Land­karte ver­schwunden waren. Das war die Stunde für den Auf­stieg einer neuen Rechten, erst unter Ber­lusconi, jetzt unter Salvini. Das sollten sich alle ins Gedächtnis rufen, die ein Bündnis zwi­schen CDU und Links­partei in Thü­ringen fast schon als anti­fa­schis­tische Aktion ver­klären.

Eigentlich ist Thü­ringen ein relativ kleines Bun­desland. Dass das dortige Wahl­er­gebnis den Macht­kampf in der CDU offen aus­löste, lag daran, dass sich die Aus­ein­an­der­setzung schon lange abzeichnete. Die großen Ver­luste der CDU in Thü­ringen sind dann nur der Aus­löser für die jet­zigen Unruhen. Denn mit zwei­stel­ligen Ver­lusten machte die CDU nun die Erfahrung, mit der .…..

„Was würde ein his­to­ri­scher Kom­promiss in Thü­ringen bedeuten?“ wei­ter­lesen