Rassistische Übergriffe im Berliner Mauerpark


Anfang Sep­tember haben mut­maßlich rechte Fans des BFC Dynamo in Berlin Teil­nehmer eines Grill­fests des Kame­runer Vereins ange­griffen und ver­letzt – dass der Staats­schutz ermittelt, wurde in der Öffent­lichkeit erst jetzt bekannt.

„Ich bin 22 Jahre in Deutschland und ich hätte nicht für möglich gehalten, dass ich mitten in Berlin ange­griffen werde und das mich die Polizei nicht schützen kann“, erklärte Patrice Alain Zombou. Der in Kamerun geborene Ber­liner ist noch immer empört, wenn er berichtet, was sich am 3. Sep­tember gegen 20.00 Uhr im Ber­liner Mau­erpark zuge­tragen hat. Dort hatte der Kame­runer Verein ein Grillfest gefeiert. „Viele meiner Freunde, dar­unter Frauen und Kinder waren fröhlich und ent­spannt. Dann brach Panik aus“, berichtete Zombou über die Situation, als eine Gruppe von rund 200 Fans vom FC Dynamo die Gruppe atta­ckierte. „Erst beschimpften sie uns mit ras­sis­ti­schen Sprüchen, dann griffen sie uns mit Fla­schen an“, erinnert sich Zombou. Er wurde dabei im Gesicht ver­letzt. Ein anderer Gast des Grill­festes erlitt so schwere Gesichts­ver­let­zungen, dass er 12 Tage sta­tionär im Kran­kenhaus behandelt werden musste. Er erstattete sofort Anzeige wegen Kör­per­ver­letzung.

Doch erst zwei Wochen nach der Tat wurde bekannt, dass der Staats­schutz ermittelt und dabei den Fokus auf rechte Fans des BFC Dynamo legt. Der Kame­runer Verein kri­ti­sierte am ver­gan­genen Samstag auf einer Pres­se­kon­ferenz am Tatort Mau­erpark das Ver­halten der Polizei. Gäste des Grill­feses hätten die Beamten, die die Abreise der Fuß­ballfans absi­cherten, über den Angriff infor­miert, als die Täter noch vor Ort waren. Da die Polizei deren Per­so­nalien nicht auf­ge­nommen hat, konnten bisher keine Tat­ver­däch­tigen fest­ge­stellt werden.

Überfall kein Einzelfall in der Gegend

Dass erst zwei Wochen nach dem Überfall bekannt wurde, dass der Staats­schutz die Ermitt­lungen auf­ge­nommen hat, kri­ti­siert auch die Opfer­be­ra­tungs­stelle „Reach Out“. Der Pres­se­sprecher der Ber­liner Polizei Thomas Neu­endorf erklärte gegenüber der Zeitung „Der Tages­spiegel“, die Vor­würfe würden geprüft. Unmit­telbar nach der Tat, sei der Polizei „eine Aus­ein­an­der­setzung zwi­schen einer Gruppe von Dynamo-Fans und einer Gruppe Men­schen mit dunkler Haut­farbe“ bekannt geworden. Hin­weise auf Straf­taten habe es zunächst nicht gegeben.

Zivil­ge­sell­schaft­liche Gruppen machten auf der Pres­se­kon­ferenz am Samstag darauf auf­merksam, dass der Überfall vom 3. Sep­tember kein Ein­zelfall in der Gegend rund um den Mau­erpark ist, der eigentlich als ein Ort gilt, an dem sich viele Tou­risten aus aller Welt treffen. „People of Color“, die mit der Situation ver­traut sind, meiden an Sonn­tagen, an denen Fuß­ball­spiele im angren­zenden Jahn­station statt­finden, die Gegend wegen der zuneh­menden Präsenz rechter Fuß­ballfans. Beschimp­fungen vor allem von BFC-Anhängern seien an diesen Tagen keine Sel­tenheit. Davon betroffen waren in den letzten Monaten auch nicht­deutsche Mit­ar­beiter von Imbissen und das alter­native Knei­pen­kol­lektiv Baiz.

http://​www​.bnr​.de/​a​r​t​i​k​e​l​/​a​k​t​u​e​l​l​e​-​m​e​l​d​u​n​g​e​n​/​r​a​s​s​i​s​t​i​s​c​h​e​-​b​e​r​g​r​i​f​f​e​-​i​m​-​b​e​r​l​i​n​e​r​-​m​a​u​e​rpark
Peter Nowak

Hooligans im Edelkiez

RASSISMUS 150 Menschen erinnern an Übergriff von Dynamo-Hools auf Fest im Mauerpark

„Das Problem heißt Ras­sismus“, stand auf dem Trans­parent, das am Sams­tag­nach­mittag am Eingang des Mau­er­parks in Prenz­lauer Berg hing. Davor hatten sich etwa 150 Men­schen ver­sammelt, dar­unter auch Mit­glieder des Kame­runer Vereins in Berlin. Deren Grillfest war Anfang Sep­tember von etwa 200 Fans des BFC Dynamo, der im Jahn­stadion gegen den Ham­burger
SV spielte, ange­griffen worden (taz berichtete). Mehrere Men­schen wurden ver­letzt, ein Mann musste mit Gesichts­ver­let­zungen
zehn Tage sta­tionär im Kran­kenhaus behandelt werden. Patrice Alain Zombou wurde bei dem Angriff von einer Flasche am Kopf getroffen. Am Samstag berichtete er über die Panik, die bei den Gästen des Fests – dar­unter viele Frauen und Kinder – aus­brach, als sie von dem ras­sis­tische Paro­len­grö­lenden Mob atta­ckiert wurden. „Ich bin 22 Jahre in Deutschland und hätte nicht für möglich gehalten, dass ich mitten in Berlin ange­griffen werde und dass mich die Polizei nicht schützen kann“, erklärte Zombou. Die Opfer­be­ra­tungs­stelle Reach Out hatte die Kund­gebung gemeinsam mit Anti­fa­gruppen vor­be­reitet. „Wir müssen
nicht auf Orte in Ost­deutschland zeigen, wenn es um rechte Über­griffe geht. Sie pas­sieren auch im angeblich so bunten
Prenz­lauer Berg“, erklärte eine Spre­cherin der (NEA).

Rechtes Duell am 2. Oktober

Anti­fa­gruppen wollen auch am kom­menden Sonntag rund um das Jahn­stadion präsent sein. Dann spielen dort mit BFC Dynamo
gegen Loko­motive Leipzig zwei Vereine mit einer rechten Fan­szene.

aus Taz vom 26.9.2016

Peter Nowak

2015 gab es statistisch eine Gewalttat am Tag

NAZIS Ein Schat­ten­be­richt über „Ber­liner Zustände“ geht von einer Ver­dop­pelung rechter Gewalt aus
Das Anti­fa­schis­tische Pres­se­archiv und Bil­dungs­zentrum Berlin und die Mobile Beratung gegen Rechts­ex­tre­mismus Berlin
geben seit zehn Jahren unter dem Titel „Ber­liner Zustände“ jährlich einen Schat­ten­be­richt über Rechts­ex­tre­mismus, Ras­sismus
und Anti­fa­schismus heraus. Dort kommen Ein­zel­per­sonen und Initia­tiven zu Wort, die sich gegen rechte Ten­denzen im
Alltag enga­gieren. Im Vorwort der kürzlich erschie­nenen Jubi­lä­ums­ausgabe macht die Jour­na­listin Heike Kleffner die Dimension der rechten Gewalt in Berlin deutlich: „Sta­tis­tisch gesehen ereignete sich im Jahr 2015 in Berlin quasi täglich eine poli­tisch rechts bezie­hungs­weise gegen Min­der­heiten gerichtete Gewalttat.“ Gestützt auf Daten von Opfer­be­ra­tungs­stellen kommt sie zu dem Schluss, dass in den letzten zehn Jahren mehrere Tausend Men­schen ange­griffen wurden und sich die rechte
Gewalt in Berlin fast ver­doppelt hat. In einen Beitrag geht Sabine Seyb von der Bera­tungs­stelle für Opfer ras­sis­ti­scher, rechter und anti­se­mi­ti­scher Gewalt Reach Out auf das Thema ein. Der Fokus liegt im aktu­ellen Schat­ten­be­richt auf den Kampf
der Geflüch­teten um ihre Rechte und den unter­schied­lichen Unter­stüt­ze­rInnen. Hanna Krü­gener, Susann Thiel und Manuel
Arm­bruster von Bil­dungs­bewegt, einem Kol­lektiv, das Work­shops, Seminare und Pro­jekttage zu den Themen Fluchtund Asyl anbiett, plä­dieren für eine Poli­ti­sierung der Unter­stüt­zungs­arbeit. „Wir helfen nicht, wir lernen von­ein­ander“, beschreibt
das Trio die eigene Arbeit. In einem Interview mit Akti­vis­tInnen von Will­kom­mens­in­itia­tiven aus Kreuzberg, Moabit und Lich­tenberg geht es um die all­täg­lichen Mühen dieser Unter­stüt­zungs­arbeit. In einem wei­teren Interview stellt Katharina Oguntoye das von ihr mit begründete inter­kul­tu­relle Bera­tungs- und Begeg­nungs­zentrum Joliba vor, das seit 20 Jahren
am Gör­litzer Park mit afri­ka­ni­schen Flücht­lingen arbeitet. Über neue Wege zur Erfassung anti­se­mi­ti­scher Vor­fälle berichtet die Recherche- und Infor­ma­ti­ons­stelle Anti­se­mi­tismus Berlin. Vera Henßer und Frank Metzger ana­ly­sieren die Bärgida-Bewegung, die sich jeden Montag am Haupt­bahnhof trifft, als „ver­schworene Gemein­schaft“, in der sich Rechts­po­pu­lis­tInnen und Neo­nazis
ver­ei­nigen. Erfreulich ist, dass auch das Agieren von tür­ki­schen Natio­na­lis­tInnen in Berlin am Bei­spiel der Grauen Wölfe
in einem Artikel the­ma­ti­siert wird.
Peter Nowak
■■Die Bro­schüre „10 Jahre Ber­lin­er­Zu­stände“ hat 152 Seiten und kann beim Anti­fa­schis­ti­schen Pres­se­archiv und Bil­dungs­zentrum Berlin oder bei der Mobilen Beratung gegen Rechts­ex­tre­mismus Berlin bestellt werden.
Kos­ten­loser Download unter qww​.apabiz​.de.
aus Taz vom 1.8.2016