Die Initiative »Workers for Future« will Klimabewegung und Gewerkschaften zusammenbringen

Kein Widerspruch

Zum Kli­ma­streik am 20. Sep­tember ver­teilte die Initiative translib einen Text unter dem Titel »Was bleibt von der Welt am Ende des Monats?« Mit der Über­schrift nahmen sie Bezug auf die unter­schied­lichen Rea­li­täten von manchen mit­tel­stän­di­schen Klimaaktivist*innen und Men­schen in pre­kären Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nissen. Während die Umweltaktivist*innen von dem Ende der Welt reden, müssen viele Beschäf­tigte dafür kämpfen, dass sie genug Geld für das Über­leben bis zum Monatsende haben, so der Vorwurf.

Umwelt und Klima waren in der ver­gan­genen Zeit wie­der­keh­rende Themen im öffent­lichen Diskurs. Einige Linke scheinen sich daher zu fragen, ob die Gefahr besteht, dass soziale Themen an den Rand gedrängt werden. Zuletzt gab es wohl auch auf­grund dieser Sorge ver­schiedene Ver­suche, die Trennung von der Umwelt- und Kli­ma­be­wegung einer­seits und gewerk­schafts­nahen Posi­tionen ande­rer­seits zu über­winden. Jüngst haben sich in diesem Zuge bun­desweit Initia­tiven mit dem Namen »Workers for Future« (Arbeiter für die Zukunft) gegründet, die .…

„Kein Wider­spruch“ wei­ter­lesen