Eine Kampagne setzt sich dafür ein, Tarifverträge im Einzelhandel für allgemeinverbindlich zu erklären. Das wäre für die Beschäftigten angesichts der Coronapandemie nötiger denn je.

Gemeinsam handeln im Einzelhandel

Unter­stützung können die Beschäf­tigten gebrauchen: In der Coro­na­krise müssen sie mit noch grö­ßerem Stress zurecht­kommen, zugleich droht Hun­dert­tau­senden von ihnen die Kurz­arbeit, was mit erheb­lichen Ein­kom­mens­ver­lusten ver­bunden wäre. »Im Ein­zel­handel sind die Ein­kom­mens­ver­hält­nisse so auf Kante genäht, dass die Beschäf­tigten keine Mög­lichkeit haben, für schwierige Zeiten zu sparen oder sich Rück­lagen zu schaffen.

Anton Kobel ist sauer. Im Zuge der Covid-19-Pan­demie werden die Beschäf­tigten des Ein­zel­handels zwar häufig zu Hel­dinnen und Helden des Alltags ver­klärt. Aber über ihre schlechte Bezahlung wird nur selten geredet. Gemeinsam mit zwei Gewerk­schafts­kol­legen hat Kobel deshalb eine Kam­pagne für .…

„Gemeinsam handeln im Ein­zel­handel“ wei­ter­lesen