Obdachlosigkeit verhindern durch Wohnungsbeschlagnahme? In Mitte ist die BVV dafür, der Stadtrat nicht

Man könnte auch anders

Daniel bekam einen Räu­mungs­auf­schub bis zum 31. Januar 2020. „Wir wollen ver­hindern, dass erl mitten im Winter auf die Straße gesetzt wird. Deshalb fordern wir, die dro­hende Zwangs­räumung und die damit ver­bundene Obdach­lo­sigkeit durch eine vor­über­ge­hende Über­nahme der Wohnung durch den Bezirk zu ver­hindern“, erklärt Maja Prause von der Stadt­teil­in­itiative »Hände weg vom Wedding« gegenüber der taz.

Im Kampf gegen Zwangs­räu­mungen geht die Stadt­teil­in­itiative „Hände weg vom Wedding“ (HwvW) neue Wege. Daniel, der seinen Nach­namen nicht in der Zeitung lesen will, wohnt seit über dreißig Jahren in der Trans­vaal­straße in Wedding. Nachdem er wegen des deso­laten Zustands seiner Wohnung die Miete min­derte, bekam er die Kün­digung, die gerichtlich bestätigt wurde. Eine für Ende Oktober 2019 ter­mi­nierte Zwangs­räumung konnte durch ein ärzt­liches Attest ver­hindert werden. Daniel bekam einen Räu­mungs­auf­schub bis zum 31. Januar 2020. „Wir wollen ver­hindern, dass Daniel mitten im Winter auf die Straße gesetzt wird. Deshalb fordern wir,.….

„Man könnte auch anders“ wei­ter­lesen