Neue Mietenproteste

Gegen Miet­erhö­hungen und die Ver­drängung von zwei Jugend­zentren

Am kom­menden Samstag gibt es in Berlin gleich mehrere Pro­teste gegen Ver­drängung. Unter dem Motto „Miet­ober­grenze aus­ge­trickst?! – Neue Sozi­al­mie­ten­bombe tickt“ laden Mie­te­rInnen vom May­bachufer 40– 42 und der Mani­ti­us­straße 17– 19 in Neu­kölln zu einem Umzug der Ver­drängten ein. Er beginnt vor den betrof­fenen Häusern am May­bachufer. Die Bewoh­ne­rInnen der knapp 100 Sozi­al­woh­nungen sollen ab dem 1. Dezember bis zu 30 Prozent mehr Miete zah- len und sprechen von Ent­mietung. „Unsere unsa­nierten und asbest­be­las­teten Woh­nungen gehören zum Bestand des Sozialen Woh­nungsbaus“, sagt eine betroffene Mie­terin. „Berlin hat unseren Eigen­tümern jede er denk­liche För­derung gewährt. Jetzt werden unsere Woh­nungen in den freien Woh­nungs­markt ent­lassen.“ Unter­stützt wird die Pro­test­aktion vom Büro für Unge­wöhn­liche Maß­nahmen, das bereits in den Acht­zi­ger­jahren mit sati­ri­schen Aktionen Mie­te­rInnen unter­stützt hat. Darüber wird der Mit­be­gründer des Büros, Kurt Jotter, am Sams­tag­abend im K.O.B. in der Pots­damer Straße unter dem Motto „Kann denn Lachen Sünde sein?“ berichten. Dabei wird er auch Videos mit den Thea­ter­ein­lagen, Per­for­mance und Hap­pening zeigen, die damals Teil der Pro­test­kultur waren. Nach der Ver­an­staltung wollen sich die Teil­neh­me­rInnen der „Frei(T)räume-Demonstration“ anschließen, die an den Stand­orten der selbst­ver­wal­teten Jugend­zentren Drugstore und Potse an der Pots­damer Straße endet. Sie sollen zum Jah­resende ihre Räume ver­lieren. Die Demo beginnt um 18 Uhr am ehe­ma­ligen Post- Tower an der Möckern­brücke. Dort will die CG-Gruppe Lofts für Wohl­ha­bende bauen, was Stadt­teil­in­itia­tiven kri­ti­sieren.

aus Taz vom 17.11.2017
Peter Nowak

Neue Proteste in der Rigaer Straße

Bei einer Kund­gebung fordern 150 Anwoh­ne­rInnen die Auf­hebung der Voll­sperrung und mehr Betei­ligung

„Zutritt ver­boten“ steht auf dem Holzzaun, der seit dem 1. August die Rigaer Straße im Fried­richs­hainer Nordkiez teilt. Damit soll die Bau­stelle der CG-Gruppe und der KW-Deve­lopment geschützt werden, die zwi­schen Sama­riter- und Vogtstraße Woh­nungen und Gewer­be­flächen neu ent­stehen lassen wollen (taz berichtete). Doch die Pro- teste halten an: Vor der Absperrung hatten sich am Sams­tag­nach­mittag rund 150 Men­schen zu einer mehr­stün­digen Kund­gebung ver­sammelt.
Die Pläne zur Neu­be­bauung, vor allem auch der Abriss his­to­ri­scher Gewer­be­ge­bäude, sorgen schon seit geraumer Zeit für Unmut in der Straße, die für ihre Wehr­haf­tigkeit in Sachen Gen­tri­fizie- rung bekannt geworden ist. Die für anderthalb Jahre geplante Voll­sperrung der Straße goss zu- sätzlich Öl ins Feuer. In der Ver­gan­genheit wa- ren bereits Bau­stellen in der Straße ange­griffen, vor Jahren auch ein Rohbau in Brand gesetzt wor- den. Vor einem Monat kün­digte der Bezirk nun an, die Absperrung wegen geringer Bau­tä­tig­keiten zu-mindest für Fuß­gän­ge­rInnen wieder auf­heben zu wollen. Dazu kam es bislang nicht.
Ilona Weber von der Akti­ons­gruppe Rigaer Straße 71, die den Protest orga­ni­sierte, benannte in ihrem Rede­beitrag neben der Stra­ßen­sperrung gleich mehrere „Auf­reger“, die die Anwoh­ne­rInnen umtreiben: die man­gelnde Bür­ge­rIn­nen­be­tei­ligung bei der Planung der Neu­bauten, die Angst vor stei­genden Mieten und Ver­treibung ein- kom­mens­armer Mie­te­rInnen. Aber auch die fort­dau­ernden Poli­zei­kon­trollen vor allem rund um das linke Haus­projekt Rigaer Straße 94 wurden in einem Rede­beitrag kri­ti­siert. Es habe sich durch den Wechsel von Innen­se­nator Henkel (CDU) zu Geisel (SPD) nur wenig ver­ändert. In den letzten Wochen würde die Polizei vor allem bei Ver­an­stal­tungen und Kon­zerten in der Rigaer Straße 94 Besu­che­rInnen massiv kon­trol­lieren.
In Sachen Stra­ßen­sperrung beklagten meh- rere Gewer­be­trei­bende in den letzten Wochen Ein­kom­mens­ver­luste. Eine Nach­barin hat eine Unter­schrif­ten­liste an die kürzlich in den Bun­destag gewählte Direkt­kan­di­datin von Fried­richshain-Kreuzberg Canan Bayram (Grüne) ver­fasst, in der sie sie auf­for­derte, sich für einen Fußgän- ger­durchgang ein­zu­setzen. Andere Red­ne­rInnen for­derten einen sofor­tigen Bau­stopp und Betei­ligung der Anwoh­ne­rInnen an den Pla­nungen.
Beendet wurde die Kund­gebung um 19 Uhr mit einer 10-minü­tigen Schep­per­aktion. „Wir scheppern seit Mitte Januar fast täglich, aber so viele wie heute waren wir selten“, erklärte Anwoh­nerin Ilona Weber am Ende zufrieden.

aus Taz vom 23.10.2017

Peter Nowak

Baustopp statt Kungelrunden


Im Fried­richs­hainer wollen sich Anwohner/​innen nicht vom Bezirk ein­ge­lei­teten Dialog-Prozess betei­ligen, sondern setzen weiter auf Wider­stand gegen Nobel­pro­jekte.

„Zutritt ver­boten“ heißt es auf dem Holzzaun. Das wäre nichts Unge­wöhn­liches, wenn damit nur eine Bau­stelle abge­sperrt würde. Doch der Bauzaun trennt die gesamte Rigaer Straße. Seit 1.August 2017 müssen Anwohner/​innen einen Umweg nehmen, wenn sie zum Bäcker oder zum Späti gehen. Seit mehr als zwei Monaten ist die 1 Kilo­meter lange Straße in der Höhe der Rigaer Straße 71 – 73 durch die Bau­zäune getrennt (Mie­te­rEcho-Online berichtete). Damit sollen zwei Nobel­bauten geschützt werden, die von der CG-Gruppe und der KW-Deve­lopment auf beiden Seiten der Rigaer Straße errichten wollen. Doch auf dem Gelände, auf dem die CG-Gruppe das soge­nannte Carree Sama-Riga errichten will, ruhen die Bau­ar­beiten seit Monaten. Über die Gründe hüllen sich alle Betei­ligten in Schweigen.

CG-Gruppe will an die Börse gehen
Sind es finan­zielle Pro­bleme der CG-Gruppe, die gemeinsam mit der Gewerbe-AG Consul Com­mercial mit Sitz in Leipzig an die Börse gehen will? »Man wolle einen inte­grierten Immo­bi­li­en­konzern schaffen, der sich über den Kapi­tal­markt zusätz­liche Finan­zie­rungs­quellen für neue Pro­jekte erschließt. Es wäre der erste gewerb­liche Pro­jekt­ent­wickler mit Bör­sen­präsenz in Deutschland“, schreibt die Immo­bi­li­en­zeitung. Den Ver­ant­wort­lichen passen kri­tische Pres­se­ar­tikel gar nicht, weil die Börse darauf sehr sen­sibel reagiert. Doch kri­tische Berichte über das Agieren der CG-Gruppe gab es in den letzten Monaten viele. Dazu trug auch der Arbeits­kreis Rigaer Straße 71–73 bei, in dem sich Anwohner/​innen des Fried­richs­hainer Nord­kiezes gegen den Nobelbau wehren. Am kom­menden Samstag wollen die Mieter/​innen ihre For­derung nach einem Bau­stopp mit der Kund­gebung und einem Konzert bekräf­tigen. Los geht es am 21.10. um 16 Uhr am Bauzaun der Rigaer Straße 71 – 73 mit Bei­trägen von Mieter/​innen und Gewer­be­trei­benden, die über höhere Mieten und Kun­den­rück­gänge durch die Bau­stelle und die Stra­ßen­sperrung berichten werden. Ein­ge­laden sind auch Mieter/​inneninitiativen aus anderen Stadt­teilen. Schließlich lautet das Motto der Kund­gebung „Gegen die Ver­drängung im Fried­richs­hainer Nordkiez und Anderswo“. Die Kund­gebung wird auch von dem linken Haus­projekt Rigaer Straße 94 unter­stützt. Dort wird bereits am 20. Oktober um 19 Uhr darüber dis­ku­tiert, wie sich die Anwoh­ne­rInnen über die Fort­dauer der Poli­zei­kon­trollen und – schi­kanen in der Rigaer Straße wehren sollen. Die gehen auch nach dem Wechsel des Ber­liner Innen­senats von Henkel (CDU) zu Geisel (SPD) weiter. Teil­weise stehen abends bis zu 10 Poli­zei­wannen in der unmit­tel­baren Nähe der linken Haus­pro­jekte. Passant/​innen werden will­kürlich kon­trol­liert. Wenn es in der Rigaer Straße 94 Ver­an­stal­tungen gibt, baut die Polizei regel­rechte Kon­troll­stellen auf. Davon waren auch die Aktivist/​innen der Anwohner/​inneninitiative Rigaer Straße 71–73 betroffen, deren Treffen von der Polizei mehrmals durch Kon­trollen und Ein­kes­selung massiv behindert wurden. Anfang November ver­letzte sich eine Akti­vistin, als ihr die Polizei bei einer Kon­trolle in den Fahr­rad­lenker griff, dass sie stürzte und zwei Wochen sta­tionär im Kran­kenhaus behandelt werden musste. „Sowohl die Poli­zei­kon­trollen als auch die Stra­ßen­sperre sollen den Fried­richs­hainer Nordkiez fit für die Gen­tri­fi­zierung machen“, erklärt Ilona Weber von der Akti­ons­gruppe Rigaer Straße 71–73 gegenüber Mie­te­rEcho online.

Sozi­al­päd­ago­gische Befor­schung wird abge­lehnt
Die Kund­gebung ist auch eine indi­rekte Antwort auf dem von dem Bezirksamt Fried­richshain-Kreuzberg ange­kün­digten Dia­log­prozess im Nordkiez. Das Sozi­al­päd­ago­gische Institut (SPI) wurde beauf­tragt, die Pro­bleme im Kiez und die Wünsche der Anwohner/​innen zu eru­ieren. Für die Aktivist/​innen, die seit Monaten ihre For­de­rungen auf die Straße tragen, ist es ein schlechter Witz, dass sie jetzt vom Bezirksamt sozi­al­päd­ago­gisch beforscht werden sollen. „Hier soll der Ein­druck erweckt werden, dass Bezirksamt hat etwas zu sagen“, erklärte Ilona Weber. Dabei zeigt sich deren Macht­lo­sigkeit, wenn es um Kapi­tal­in­ter­essen geht, an der fort­dau­ernden Sperrung der Rigaer Straße. Anfang Sep­tember hatte der Bau­stadtrat von Fried­richshain-Kreuzberg Florian Schmidt noch erklärt, die Sperrung sei gegen den Willen seiner Behörde erfolgt und werde auf­ge­hoben. Doch sowohl die Polizei als auch die Inves­toren waren damit nicht ein­ver­standen und so bleibt die Straße weiter gesperrt.

https://​www​.bmgev​.de/​m​i​e​t​e​r​e​c​h​o​/​m​i​e​t​e​r​e​c​h​o​-​o​n​l​i​n​e​/​b​a​u​s​t​o​p​p​-​s​t​a​t​t​-​k​u​n​g​e​l​r​u​n​d​e​n​.html
Mie­te­rEcho online 19.10.2017

Peter Nowak

Flashmob gegen Verdrängung

RIGAER STRASSE CG-Gruppe plant Luxusbau. Anwohner fordern Bau­stopp

30 Uhr lief am ver­gan­genem Mitt­woch­abend nichts mehr auf der Frank­furter Allee. Circa 50 Per­sonen besetzten die Fahrbahn an der Kreuzung zur Vogtstraße. Viele Pas­san­tInnen zückten ihr Handy. Die Auto fah­re­rInnen war­teten geduldig, nur wenige hupten. Als die Polizei anrückte, beenden die Ak- tivis­tInnen die Aktion und ver- schwanden in alle Rich­tungen.
Auf großen Trans­pa­renten hatten sie Auto­fah­re­rInnen und Pas­san­tInnen über ihre Anliegen infor­miert. „Bau­stopp Lu- xusbau CG Gruppe, „Men­schen vor Profite“, „Ver­drängung ver­hindern“ und „Wer hier kauft, kauft Ärger“ lau­teten die Paro- len. Die Aktion richtete sich gegen die Pläne der CG-Gruppe, auf dem Grund­stück der Rigaer Straße 71–73 einen Nobelbau zu errichten. Dagegen wehren sich seit mehr als einem Jahr An-
woh­ne­rInnen im Fried­richs­hainer Nordkiez, weil sie eine Ver­drängung befürchten. „Dass ein mil­lio­nen­schwerer Investor unbe­ein­druckt von den Pro­testen sein Projekt durch­ziehen will, hat die Wut erhöht“, erklärt eine Nach­barin, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen will.
“ Gegen die Sperrung der Straße wollen mehrere Gewer­be­trei­bende und Anwoh­ne­rInnen im Same­ri­terkiez auch juris­tisch vor­gehen. Sie sehen darin eine unzu­mutbare Beein­träch­tigung.
Der Unmut im Kiez ist gewachsen, nachdem am 1. August an der Bau­stelle die gesamte Rigaer Straße für 18 Monate gesperrt wurde (taz berichtete). „Die Men­schen sind wütend und wollen sich wehren“, sagt Gudrun Gut von der Akti­ons­gruppe Rigaer Straße 71– 73, die seit dem 19. Januar täglich um ein 19 Uhr vor der Bau­stelle auf Pfannen und Töpfen schlägt. „Manchmal waren wir zu zweit oder zu dritt. Doch seit der Stra­ßen­sperrung
kommen bis zu 30 Men­schen zum Scheppern gegen die CG-Gruppe.
Die Stra­ßen­sperrung sorgt auch für Streit unter den Par­teien im Ber­liner Senat. Canan Bayram von den Grünen kri­ti­siert den Fried­richs­hainer Bezirks­stadtrat für Wirt­schaft, Schule und Sport Andy Hemke. Es habe einen Beschluss der BVV-Fried­richshain-Kreuzberg gegeben, das Gelände der Rigaer Straße 71–73 als Schul­standort aus­zu­weisen. Statt­dessen lässt er für die CG-Gruppe die Straße sperren, kri­ti­siert Bayram. Die Akti­ons­gruppe will auch in der nächsten Zeit unab­hängig von allen Par­teien ihren Unmut ar- tiku­lieren. Weitere Flashmobs sind nicht aus­ge­schlossen.

aus: taz
PETER NOWAK

Flashmob gegen CG-Gruppe

Um 19. 30 Uhr lief am Mitt­woch­abend nichts mehr auf der Frank­furter Allee. Für mehr als 10 Minuten stand der Verkehr stadt­aus­wärts still, weil ca. 50 Men­schen mit einem Flashmob die Straße gesperrt hatten. Als die Polizei anrückte, beenden die Aktivist/​innen die Aktion und ver­schwanden in alle Rich­tungen, ohne dass es zu Per­so­na­li­en­fest­stel­lungen kam.

Auf großen Trans­pa­renten wurden Autofahrer/​innen und Passant/​innen über die Anliegen der Aktivist/​innen infor­miert. „Bau­stopp Luxusbau CG Gruppe“ und „Men­schen vor Profite“ lau­teten die Parolen. „Ver­drängung ver­hindern“ und „Wer hier kauft, kauft Ärger“, stand auf einem anderen Trans­parent. Die Aktion richtete sich gegen die Pläne der CG-Gruppe auf dem Grund­stück der Rigaer Straße 71–73 einen Nobelbau zu errichten. Dagegen wehren sich seit mehr als einen Jahr Anwohner/​innen im Fried­richs­hainer Nordkiez, weil sie eine Ver­drängung befürchten (Mie­te­rEcho Online berichtete). „Dass ein mil­lio­nen­schwerer Investor unbe­ein­druckt von den Nach­bar­schafts­pro­testen sein Projekt durch­ziehen will, hat die Wut im Kiez erhöht“, erklärt eine Anwoh­nerin, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen will. 
Der Unmut ist gewachsen, nachdem am 1. August auf der Höhe der Bau­stelle die gesamte Rigaer Straße für 18 Monate gesperrt wurde. „Jetzt sagen uns viele Nachbar/​innen, dass wir doch Recht mit unseren Wider­stand hatten“, sagt Gudrun Gut von der Akti­ons­gruppe Rigaer Straße 71–73, die seit dem 19.Januar 2016 täglich um 19 Uhr vor der Bau­stelle auf Pfannen und Töpfen schlägt. In den letzen Wochen waren es manchmal nur zwei Men­schen, die auf die Töpfe schlugen. Doch seit die Straße gesperrt wurde, kommen bis zu 30 Men­schen zum Scheppern gegen die CG-Gruppe“, erklärt Gudrun Gut. Das täg­liche Scheppern ist mehr als eine sym­bo­lische Aktion. Hier wurde auch ein Ort geschaffen, an dem sich die Nachbar/​innen aus­tau­schen und weitere Pro­test­ak­tionen planen können. 
Der Flashmob auf der Frank­furter Allee erfolgte am Mittwoch im Anschluss in die Schep­per­aktion. 

„Wer hier kauft, kauft Ärger“

Gegen die Schließung wollen mehrere Gewer­be­trei­bende und Anwohner/​innen im Sama­ri­terkiez auch juris­tisch vor­gehen. Sie sehen darin eine unzu­mutbare Beein­träch­tigung. Die Stra­ßen­sperrung hat auch für Streit unter den Par­teien gesorgt, die den Ber­liner Senat tragen. Canan Bayram von den Grünen im Abge­ord­ne­tenhaus kri­ti­siert den Fried­richs­hainer Bezirks­stadtrat für Wirt­schaft, Schule und Sport Andy Hemke (SPD). Es habe einen Beschluss der BVV-Fried­richshain-Kreuzberg gegeben, das Gelände der Rigaer Straße 71–73 als Schul­standort aus­zu­weisen. Doch jetzt lässt Hemke für die CG-Gruppe die Straße sperren, kri­ti­siert Bayram. Hemke hat die Stra­ßen­sperrung ver­teidigt. Nun ver­sucht er den Unmut der Gewer­be­trei­benden und Restau­rants in der Umgebung zu besänf­tigen, in dem er Ent­schä­di­gungen in Aus­sicht stellt. Die Frage ist natürlich, ob hier noch einmal öffent­liche Gelder aus­ge­geben werden, um die Wünsche der CG-Gruppe umzu­setzen. Die Akti­ons­gruppe jeden­falls lässt sich nicht kaufen und will auch in der nächsten Zeit unab­hängig von allen Par­teien arti­ku­lieren. Die Bau­stelle könnte so ein stän­diger Ort für Pro­teste werden. So würde die Parole, mit der die Aktivist/​innen vor mehr als einem Jahr ihren Protest begannen, umge­setzt: „Wer hier kauft, kauft Ärger.“ 

aus: Mie­te­rEcho online 03.08.2017

https://​www​.bmgev​.de/​m​i​e​t​e​r​e​c​h​o​/​m​i​e​t​e​r​e​c​h​o​-​o​n​l​i​n​e​/​f​l​a​s​h​m​o​b​-​r​i​g​a​e​r​-​s​t​r​.html

Peter Nowak

Protest gegen Nobelbau

SAMA-RIGA: Anwohner besuchen Immo­bilien-Firma. Die ruft Polizei
-
Die Über­ra­schung war der Fried­richs­hainer Mie­te­rIn­nen­in­itiative „Nordkiez lebt“ gelungen. Mit einem in Geschenk­papier ver­packten Karton betraten die Akti­vis­tInnen am Mittwoch die Geschäfts­räume der Immo­bi­li­en­firma CG-Gruppe in Wil­merdorf. Dort holten sie Trans­pa­rente sowie Töpfe und Besteck aus ihren Taschen. „Seit Mitte Januar 2017 machen Bewoh­nerdes Fried­richs­hainer Nord­kiezes vor der Rigaer Straße 71–73 mit Töpfen und Pfannen täglich zehn Minuten Lärm gegen das dort von der CG Gruppe geplante Carré Sama-Riga. Heute haben wir das Scheppern in die Ber­liner Zen­trale der CG Gruppe verlegt“, erklärt Gudrun Gut von der Mie­te­rIn­nen­in­itiative.

Ver­drängung befürchtet

Die Immo­bi­li­en­firma, nach den Initialen ihres Gründers und Geschäfts­führers Christoph Gröner benannt, will in der Rigaer Straße ein Nobel­projekt errichten. Anwoh­ne­rInnen pro­tes­tieren seit über einem Jahr gegen diese Pläne, weil sie Miet­stei­ge­rungen und eine Ver­drängung ein­kom­mens­schwacher Mieter im Kiez befürchten (taz berichtete). Mit dem Bau­beginn wird in den nächsten Wochen gerechnet.

Polizei statt Gespräch
In Wil­mersdorf wollten die Fried­richs­hainer Mie­te­rInnen ein Mit­glied des CG-Vor­stands sprechen. Statt­dessen kam nach etwa 30 Minuten die Polizei und nahm die Per­so­nalien der Pro­tes­tie­renden auf, die jetzt mit einer Anzeige wegen Haus­frie­dens­bruch rechnen müssen. Ihr Geschenk konnten sie aber noch prä­sen­tieren. Es zeigt ein Modell des Carré in Miniatur und Schräglage, halb ver­sunken in einer Bud­del­kiste voll Sand und Schutt. Dazu wurden Flyer mit der Auf­schrift „Carrè in den Sand“ ver­teilt.

Keine Namen
Die Ver­ant­wort­lichen der CG-Gruppe wollten auch gegen über der Presse keinen Kom­mentar zu der Aktion abgeben dund wei­gerten sich „aus Sicher­heits­gründen“ auch, ihre Namen zu nennen.Gudrun Gut von der Mie­te­rIn­nen­in­itiative zeigte sich mit der Aktion im Gespräch mit der taz dennoch zufrieden. „Wir haben eine klare Bot­schaft an die CG-Gruppe: Ver­schwindet aus dem Fried­richs­hainer Nordkiez – sonst Beule!“
TAZ 14.6.2017
PETER NOWAK

Weitere aktuelle Artikel:

https://​peter​-nowak​-jour​nalist​.de/​2​0​1​7​/​0​6​/​1​3​/​e​s​-​i​s​t​-​d​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​-​hier/

https://​peter​-nowak​-jour​nalist​.de/​2​0​1​7​/​0​6​/​1​4​/​b​i​l​d​-​g​e​g​e​n​-​arte/

https://​peter​-nowak​-jour​nalist​.de/​2​0​1​7​/​0​6​/​1​4​/​c​g​-​g​r​u​p​p​e​-​r​u​f​t​-​p​o​l​i​z​e​i​-​g​e​g​e​n​-​p​r​o​t​e​s​t​i​erer/

https://​peter​-nowak​-jour​nalist​.de/​2​0​1​7​/​0​6​/​1​4​/​p​r​o​t​e​s​t​-​g​e​g​e​n​-​n​o​b​e​lbau/

CG Gruppe ruft Polizei gegen Protestierer

Ein Modell des »Carré Sama-Riga« in Schräglage, halb­ver­sunken in einer Bud­del­kiste voller Sand und Schutt. Diese Über­ra­schung wollte die Fried­richs­hainer Mie­ter­initiative »Nordkiez lebt« am Mitt­woch­vor­mittag dem Vor­stand der CG Gruppe in seinen Büro­räumen über­reichen. Das Carré, ein Immo­bi­li­en­projekt des Unter­nehmens in der Rigaer Straße in Fried­richshain, sorgt bereits seit über einem Jahr für Wider­stand im Kiez. Anwohner befürchten Miet­stei­ge­rungen und Ver­drängung.

»Seit Mitte Januar 2017 machen Bewohner des Nord­kiezes vor der Rigaer Straße 71–73 mit Töpfen und Pfannen täglich zehn Minuten Lärm gegen das dort von der CG Gruppe geplante Nobel­projekt Carré Sama-Riga«, sagt eine Akti­vistin der Initiative, sie nennt sich Gudrun Gut, dem »nd«. Nun habe man das Scheppern in die Ber­liner Zen­trale der CG Gruppe verlegt. Die sieben Akti­visten hatten daher neben dem Über­ra­schungs­ge­schenk, Flyern und Trans­pa­renten auch Töpfe und Besteck im Gepäck. Ihr Trommeln und Scheppern schallte durch das Büro in Wil­mersdorf.

Statt der Fir­men­leitung kam nach einer halben Stunde die Polizei und nahm die Per­so­nalien der Anwe­senden auf, die mit einer Anzeige wegen Haus­frie­dens­bruchs rechnen müssen. Das Geschenk konnten sie aber noch aus­packen und auf einen Glas­tisch im Flur prä­sen­tieren. Dazu wurden Flyer ver­teilt. Die CG Gruppe wollte sich auf nd-Anfrage nicht äußern.

https://​www​.neues​-deutschland​.de/​a​r​t​i​k​e​l​/​1​0​5​4​2​0​4​.​c​g​-​g​r​u​p​p​e​-​r​u​f​t​-​p​o​l​i​z​e​i​-​g​e​g​e​n​-​p​r​o​t​e​s​t​i​e​r​e​r​.html

Peter Nowak

Fest gegen Mietwucher an der Frankfurter Allee

Am Sonntag feiern Fried­richs­hainer Mieter und Eigen­tümer gemeinsam vor dem Wohn­block

»Gemeinsam leben im Denkmal für Vielfalt und Toleranz – gegen Miet­wucher und Ver­drängung« lautet das Motto des Nach­bar­schafts­festes, zu dem die Bewohner des Blocks Frank­furter Allee 5 bis 27 am Sonntag ab 14 Uhr vor ihren Häusern ein­laden. Es ist Richtung Osten gesehen der letzte an den Zucker­bä­ckerstil ange­lehnte Block der Allee. »Bei dem Fest koope­rieren sowohl Mieter als auch Woh­nungs­ei­gen­tümer«, sagt Achim Bahr von der Vor­be­rei­tungs­gruppe im Gespräch mit »nd«.

Die Häuser waren in den 1950er Jahren in der Frank­furter Allee errichtet worden und sollten nach den Vor­stel­lungen der SED Arbei­ter­pa­läste werden. In den 1990er Jahren wurden sie pri­va­ti­siert und für die Immo­bi­li­en­branche inter­essant. Unter dem Motto »Wohnen im Denkmal« wurde um Käufer für die Woh­nungen geworben.

»Das Ver­hältnis zwi­schen den Eigen­tümern, die auch dort wohnen und den Alt­mietern ist heute ent­spannt«, sagt Bahr. Wolfgang Gra­bowski gehört zu den Alt­mietern. »Die von dem Unter­nehmen ›Home Center‹ betriebene Stra­tegie, mög­lichst viele Alt­mieter zu ver­drängen, ist auf ganzer Linie gescheitert«, nennt Gra­bowski einen wei­teren Grund zu feiern. In den Jahren 2012 und 2013 wurde Bewohnern unter anderem deshalb gekündigt, weil sie ihre Schuhe vor die Woh­nungstür gestellt hatten. Diese Kün­di­gungen sind von den Gerichten zurück­ge­wiesen worden.

Als Reaktion auf die Ent­mie­tungs­stra­tegien orga­ni­sierten sich die Bewohner und wählten Mie­terräte. Wolfgang Gra­bowski ist einer von ihnen. Seine zen­tralen Auf­gaben sieht er aktuell in der bes­seren Gestaltung des Areals vor den Häusern. Dazu gehört auch die Wie­der­in­be­trieb­nahme der Brunnen. Auch weitere Miet­erhö­hungen, die durch den aktu­ellen Miet­spiegel begünstigt werden, sieht er als große Gefahr vor allem für die Alt­mieter.

Das wird auch Thema einer Podi­ums­dis­kussion um 15 Uhr sein. Zugesagt hat die Grünen-Bun­des­tags­kan­di­datin Canan Bayram, sowie von der LINKEN Ex-Kul­tur­se­nator Thomas Flierl sowie Abge­ord­ne­ten­haus­mit­glied Steffen Zillich. Auch die SPD will einen Ver­treter schicken.

Dro­hende Miet­erhö­hungen im Fried­richs­hainer Nordkiez sind auch das Thema eines Spa­zier­gangs, der von der Bezirks­gruppe der Ber­liner Mie­ter­ge­mein­schaft gemeinsam mit Stadt­teil­in­itia­tiven orga­ni­siert wird. Er beginnt um 13.30 Uhr an der Rigaer Straße 71–73, wo das Bau­projekt »Carré Sama Riga« für viel Unmut sorgt. Die Route führt an wei­teren Orten der Ver­drängung vorbei. Um 15 Uhr soll das Alleefest erreicht werden.

https://​www​.neues​-deutschland​.de/​a​r​t​i​k​e​l​/​1​0​5​2​2​8​6​.​f​e​s​t​-​g​e​g​e​n​-​m​i​e​t​w​u​c​h​e​r​-​a​n​-​d​e​r​-​f​r​a​n​k​f​u​r​t​e​r​-​a​l​l​e​e​.html

Peter Nowak