Das Wahlergebnis zeigte, dass die Berichte über den großen Brexit-Frust in Großbritannien Chimären waren

Niederlage auch für die Brexit-Berichterstattung in Deutschland

Selbst die Kapi­tal­frak­tionen, die mona­telang vor dem Brexit warnten und in düs­teren Farben die Folgen für die bri­tische Wirt­schaft an die Wand malten, sind nun ganz zufrieden über den Wahl­ausgang. Denn die Bre­x­it­de­batte war größ­ten­teils Thea­ter­donner. Schon längst hat sich das Kapital damit abge­funden und malt sich die Zukunft als Steu­er­pa­radies vor dem euro­päi­schen Festland rosig aus.

»Bri­ti­scher Wäh­ler­wille siegt über Bevor­mundung durch euro­päische Medien und Poli­tiker.« So kom­men­tierte die AfD den Wahl­ausgang in Groß­bri­tannien. Manchmal kann man sich die eigenen Lob­redner nicht aus­suchen. Aber die Wahl­sieger in Groß­bri­tannien haben sich das AfD-Lob ver­dient. Denn die Torys unter Johnson sind so weit nach rechts gerückt, dass die Brexit-Partei sich schon vor den Wahlen für über­flüssig erklärte und zur Wahl der Kon­ser­va­tiven aufrief, um den Brexit zu voll­enden. In Groß­bri­tannien war also zu den Wahlen das Sze­nario ein­ge­treten, das der …

„Nie­derlage auch für die Brexit-Bericht­erstattung in Deutschland“ wei­ter­lesen