Alltagswiderstand

Der Sozi­al­wis­sen­schaftler und Erwerbs­lo­sen­ak­tivist Harald Rein knüpft mit seinem neu­esten Buch »Wenn arme Leute sich nicht mehr fügen« an die vor allen in eng­lisch­spra­chigen Ländern geführte Debatte über die Poor People’s Move­ments an. Es sind soziale Bewe­gungen von Men­schen, die weit­gehend außerhalb der Lohn­ar­beits­pro­zesse stehen und denen auch von linken Sozialwissenschaftler_​innen oft poli­ti­sches Des­in­teresse unter­stellt wird. Letztere beziehen sich dabei auf die Mari­enthal-Studie von Anfang der 1930er Jahre. Mari­enthal war ein öster­rei­chi­sches Dorf, in dem nach der Pleite einer großen Tex­til­fabrik ein Großteil der Bewohner_​innen erwerbslos wurde. Resi­gnation und Apathie bei vielen von Ihnen waren die Folge. Rein kri­ti­siert, dass die Ergeb­nisse bis heute unzu­lässig ver­all­ge­meinert werden. Sehr kennt­nis­reich und detail­liert beschreibt er, wie sich Erwerbslose nach der Novem­ber­re­vo­lution von 1918 in Räten orga­ni­sierten und von den Gewerk­schaften selbst­be­wusst Unter­stützung und Soli­da­rität ein­for­derten. Detail­liert und ohne anti­kom­mu­nis­tische Reflexe stellt der Autor auch die Erwerbs­lo­sen­po­litik der KPD in der Wei­marer Republik vor. In den letzten Kapiteln listet er die unter­schied­lichen The­men­felder der jün­geren Erwerbs­lo­sen­be­wegung auf. Dabei richtet er den Blick auf den All­tags­wi­der­stand von Erwerbs­losen, der sich rund um die Job­center abspielt. Zu hoffen ist, dass sich manche durch die Lektüre des Buches zur Nach­ahmung ermutigt fühlen.

Peter Nowak

Harald Rein: Wenn arme Leute sich nicht mehr fügen…! Bemer­kungen über den Zusam­menhang von Alltag und Protest. AG SPAK, Neu-Ulm. 184 Seiten, 14,80 EUR.

ak – analyse & kritik – zeitung für linke Debatte und Praxis / Nrhttps://www.akweb.de/ak_s/ak633/04.htm
. 633 / 12.12.2017

Der Zusammenhang von Alltag und Protest

Wenn von armen Leuten die Rede ist, schwingt schnell ein Klang von Bedauern und Mitleid mit. Doch, wenn der Sozi­al­wis­sen­schaftler und Erwerbs­lo­sen­ak­tivist Harald Rein seinem neu­esten Buch den Titel gibt „Wenn arme Leute sich nicht mehr fügen“ knüpft er an eine Debatte über die Poor Peoples Move­ments an. Es sind soziale Bewegung von Men­schen, die weit­gehend außerhalb der Lohn­ar­beits­pro­zesse stehen.

In einem eigenen Kapitel setzt sich Rein kri­tisch mit der auch von linken Wissenschaftler_​innen ver­tre­tenen Meinung aus­ein­ander, dass arme Leute nicht in der Lage sind, sich poli­tisch zu arti­ku­lieren. Rein setzt sich auch kri­tisch mit jener Mari­enthal-Studie von Anfang der 1930er Jahre aus­ein­ander, auf die sich viele linke Wissenschaftler_​innen beziehen, wenn sie armen Men­schen absprechen, sich selbst­ständig poli­tisch orga­ni­sieren zu können. Mari­enthal war ein öster­rei­chi­sches Dorf, in dem nach der Pleite einer großen Tex­til­fabrik ein Großteil der Bewohner_​innen erwerbslos wurde. Resi­gnation und Apathie bei einem Großteil der Bewohner_​innen waren die Folge, so das Ergebnis der Studie, das Rein nicht bestreitet. Er kri­ti­siert aller­dings, dass sie unzu­lässig ver­all­ge­meinert worden seien. Vor allen in Groß­städten und bei jün­geren Men­schen hätte Erwerbs­lo­sigkeit statt zu Apathie zu Lebens­per­spek­tiven jen­seits der Lohn­arbeit geführt. Sehr kennt­nis­reich und detail­liert beschreibt Rein, wie sich Erwerbslose nach der Novem­ber­re­vo­lution von 1918 in eigenen Räten orga­ni­sieren und von den Gewerk­schaften selbst­be­wusst Unter­stützung und Soli­da­rität for­derten. Rein zeigt aber auch auf, dass die Spitzen der Gewerk­schaften und der SPD schon früh auf Distanz auf Erwerbs­lo­sen­or­ga­ni­sa­tionen gingen, die auf ihre Auto­nomie bestanden. Sehr dif­fe­ren­ziert beschreibt Rein die Erwerbs­lo­sen­po­litik der KPD und ihr nahe­ste­hender Orga­ni­sa­tionen in der Wei­marer Republik. Er lehnt die häufig von Historiker_​innen bemühte These ab, dass die KPD die Erwerbs­losen nur instru­men­ta­li­siert habe. Der Autor zeigt vielmehr an Hand von Doku­menten auf, dass kom­mu­nis­tische Kommunalpolitiker_​innen sehr kon­krete Maß­nahmen für Erwerbslose erkämpften. Daneben widmet sich Rein der liber­tären Strömung der Erwerbs­lo­sen­be­wegung, auf die sich auch die autonome Erwerbs­lo­sen­be­wegung der 1980er Jahre berief, in der Rein seit Jahren aktiv ist. Im Unter­schied zu den gewerk­schafts­nahen Strö­mungen sehen sie nicht die feh­lende Erwerbs­arbeit sondern das feh­lende finan­zielle Ein­kommen als ihr Haupt­problem. Rein listet die unter­schied­lichen The­men­felder der jün­geren Erwerbs­lo­sen­be­wegung auf, die im Spät­sommer 2004 im Kampf gegen die Agenda 2010 für einige Wochen noch einmal zu einer Mas­sen­be­wegung ange­schwollen war. Daneben richtet Rein den Blick auf den All­tags­wi­der­stand von Erwerbs­losen, der sich rund um die Job­center abspielt. Das können kur­zeitige Go-Ins ebenso sein wie eine oder Begleitak­tionen von Betrof­fenen.
Es ist zu hoffen, dass sich manche durch die Lektüre des Buches ermutigt vielen, solche Schritte der Selbst­er­mäch­tigung zu unter­stützen. Denn mitt­ler­weile ver­suchen auch die Rechten um die Armen zu werben und machen Geflüchtete für ihre Situation ver­ant­wortlich. Es stimmt schon, wenn Rein fest­stellt, dass immer noch haupt­sächlich von Absturz bedrohte Mittelständler_​innen die AfD wählen und viele Arme gar nicht zu den Wahlen geben. Aber es gibt auch die Beob­achtung des Erwerbs­lo­sen­be­raters Harald Thome, der beob­achtete, wie Men­schen, die sich nie für Wahlen inter­es­sierten, sich vor der letzten Bun­des­tagswahl als AfD-Unter­stüt­zer_innen outeten. Auf die Frage, wieso sie diese im Kern wirt­schafts­li­berale Partei die Stimme geben wollen, sagten sie nur. Sie erwarten nichts von der AfD aber sie wollen die da Oben ärgern. Eine kämp­fe­rische Orga­ni­sierung von armen Men­schen wäre ein sehr kon­kretes Projekt gegen rechts.

aus: SoZ, Sozia­lis­tische Zeitung, Dezember 2017

Arti­kel­über­sicht Dezember 2017



Wenn arme Leute sich nicht mehr fügen…!
Bemer­kungen über den Zusam­menhang von Alltag und Protest
ISBN 978−3−945959−25−1 / 2017 / 184 Seiten / 14,80 Euro

Antifa: Wie gegen eine AfD vorgehen, die sich in Parlament und Gesellschaft etabliert?

Jetzt könnten die feh­lenden Bezüge zu Streiks und sozialen Kämpfen zum Problem werden

Die rechts­na­tionale AfD ist auf ihren Han­no­ve­raner Par­teitag noch ein Stück weiter nach rechts gerückt. So hatte der rechts­kon­ser­vative Ber­liner AfD-Vor­sit­zende Gerd Paz­derski keine Chance und Gauland bot sich als großer Einiger der Partei an. Er gilt schon lange als Protegé des rechten Flügels.

Der Rechtsruck wird wei­ter­gehen, solange die Partei trotzdem Wahl­er­folge hat. Bisher haben ihr die regel­mä­ßigen medialen Skan­da­li­sie­rungen nicht geschadet. Da geht es nicht um Björn Höcke, dessen Par­tei­aus­schluss wohl nicht mehr zur Debatte steht, auch wenn sich der Par­teitag damit nicht befasst hat. Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass sich AfD-Poli­tiker aus der zweiten Reihe an rechten Foren betei­ligen, in denen offene Neo­na­zi­po­si­tionen ver­treten werden.

Da wurde auch erstmals der Name der AfD-Lan­des­vor­sit­zenden von Schleswig Hol­stein, Doris von Sayn-Witt­gen­stein, genannt, die trotzdem auf dem Par­teitag fast zur Co-Spre­cherin neben Meuthen gewählt worden wäre. Der eigent­liche Streit innerhalb der AfD wird auch nicht zwi­schen Rechts­ex­tremen und weniger extremen Rechts­kon­ser­va­tiven aus­ge­tragen, sondern zwi­schen den einen, die aus der AfD eine völ­kische Bewegung machen und nur als stärkste Kraft in eine Regierung ein­treten wollen – sie haben sich vor kurzen in Leipzig zur Compact-Kon­ferenz in Leipzig getroffen, dessen Motto »Oppo­sition heißt Wider­stand« lautete. Daneben gibt es die anderen, die auch als Min­der­hei­ten­partei mit Union und FDP die poli­tische Land­schaft nach rechts ver­schieben wollen.

Die beiden nach der Bun­des­tagswahl aus­ge­tre­tenen AfD-Mit­glieder Petry und Pretzell sind da die bekann­testen Expo­nenten dieser Realo­fraktion. Pretzell ist wei­terhin Mit­glied der ultra­rechten Par­tei­en­for­mation Europa der Nationen und der Freiheit im EU-Par­lament gemeinsam mit FPÖ und Front National. Das macht deutlich, dass es bei dem Streit ums Mit­re­gieren und nicht um die Abgrenzung nach rechts­außen geht.

Die Pro­bleme der AfD-Gegner

Nun ist es für die Gegner der AfD keine ange­nehme Situation, wenn man den Par­teitag einer Partei ver­hindern will, die in manchen Bun­des­ländern stärkste Partei ist. Das macht schon einen Unter­schied zur NPD, die eben ihr NS-Aroma zu deutlich ver­strömte. Die AfD hin­gegen hat mitt­ler­weile deutlich gemacht, dass man Rechts­außen sein und trotzdem Wahlen gewinnen kann. Trotzdem zeigte sich das Bündnis Ras­sismus ist keine Alter­native, das wesentlich gegen den AFD-Par­teitag mobi­li­siert, zufrieden mit dem Ergebnis:

»Mehr als 7.000 Men­schen setzten zum AfD-Bun­des­par­teitag in Han­nover ein deut­liches Zeichen gegen den Rechtsruck in Deutschland. In ihren spon­tanen Aktionen, Blo­ckaden und in der Groß­de­mons­tration ließen sich die Anti­fa­schis­tinnen und Anti­fa­schisten nicht von einem über­zo­genen und bru­talen Poli­zei­einsatz ein­schüchtern«, schrieb der Bündnis-Sprecher Jan Sperling.

Doch für die Antifa-Bewegung werden sich einige Fragen stellen, wenn es der AfD gelingt, sich län­ger­fristig in den Par­la­menten und mehr noch in den öffent­lichen Dis­kursen zu eta­blieren. Das macht schon jetzt bemerkbar.

Wenn bei den Pro­testen gegen die geplante Schließung von Siemens-Zen­tralen auch die AfD beteiligt ist und damit durchaus bei einigen der Beschäf­tigten auf Zustimmung stößt, dann ist das ein Zeichen, dass sich auch auf der Straße und sogar in manchen Fabriken eine rechte Pro­test­kultur zu eta­blieren beginnt.

Wenn eine von Zwangs­räumung bedrohte Ulmer Familie, deren Schicksal die Publi­zistin Gabriele Göttle sehr bewegend in der Taz por­trä­tiert, am Schluss über die »Asyl­be­werber« und »Aus­länder« hetzt, dann wird deutlich, wie tief die sozi­al­ras­sis­tische Ideo­logie ins Bewusstsein auch der poor People ein­ge­drungen ist. Hieraus speist sich der Erfolg der AfD und von Pegida.

Mit Rechten reden?

Ist es dann über­haupt sinnvoll, Sym­pathie für den Kampf gegen die Ver­treibung einer Familie her­zu­stellen, die sich ihre soziale Situation ras­sis­tisch erklärt und der als Lösung auch nur »weniger Aus­länder« ein­fällt, könnte man fragen. Und was würde Ulrike Sommer von der Initiative »Ras­sismus ist keine Alter­native« darauf ant­worten? Sie hat schließlich in einem Interview mit dem Neuen Deutschland auf die Frage, ob man mit Rechten reden soll, so geant­wortet:

»Mit Rechten reden«, wie es momentan von manchen gefordert wird, ist also nichts für Sie?
Nein, das ist ein grund­le­gender Fehler. Statt mit wollen wir über sie reden. Unsere Argu­mente richten sich nicht an die über­zeugten Brand­stifter, die in der Bevöl­kerung vor­handene auto­ritäre Ansichten und Vor­ur­teile arti­ku­lieren. Sie richten sich an alle, die die ras­sis­tische, sexis­tische Pro­pa­ganda der AfD nicht mehr ertragen wollen und das Gefühl haben, ihrem Auf­stieg hilflos zusehen zu müssen. Wir wollen klar­machen, dass die AfD mit uns nicht unwi­der­sprochen eine Bühne bekommt.

Ulrike Sommer vom »Bündnis Natio­na­lismus ist keine Alter­native«

Die poli­tische Stoß­richtung des State­ments ist völlig korrekt. Dass heute durch den Stand der Pro­duk­ti­ons­kräfte die Mittel vor­handen wären, weltweit eine Situation zu schaffen, wo niemand mehr hungern und an heil­baren Krank­heiten sterben muss, ist zutreffend. Nur fehlt hier ein wich­tiger Hinweis: Die kapi­ta­lis­tische Pro­fit­ge­sell­schaft ist eine reale Schranke für die Umsetzung dieser Vor­stellung. Diese Aus­lassung aber ist fol­gen­reich.

So wird der falsche Ein­druck erweckt, es läge schlicht am Willen von Poli­tikern mit der Umsetzung einer glo­balen Umver­teilung zu beginnen. Wer hin­gegen, wie Sarah Wagen­knecht und Co., einen Sozi­al­staat im natio­nalen Rahmen pro­pa­giert, wird fast schon inAfD-Nähe gestellt. Dabei besteht das Problem doch in erster Linie darin, dass sie nicht über den Kapi­ta­lismus hinaus denken können und wollen und daher eben keine Vor­stellung von einer glo­balen Eman­zi­pation jen­seits natio­naler Reform­pro­gramme haben.

Leer­stelle Kapi­ta­lis­mus­kritik

Wenn Ulrike Sommer vom anti­na­tio­nalen Bündnis kein Wort dazu sagt, dass ihre Vor­stel­lungen im Kapi­ta­lismus eben nicht umzu­setzen sind, mag das auch daran liegen, dass man mög­lichst keine Bünd­nis­partner ver­graulen will. Dadurch werden aber auch Illu­sionen erzeugt, man könnte sich die Mühe sparen, den Kapi­ta­lismus theo­re­tisch ver­stehen und prak­tisch über­winden zu müssen, wenn man das schöne Leben für alle erreichen will.

Die Leer­stelle Kapi­ta­lis­mus­kritik, die sich in vielen Erklä­rungen der aktu­ellen anti­fa­schis­ti­schen Bewegung findet, hat auch Folgen für den Umgang mit den Men­schen, die ras­sis­tische und andere AfD-kom­pa­tible Ideo­logeme ver­treten, wie bei­spiels­weise die erwähnte, von Zwangs­räumung bedrohte Ulmer Familie, die Göttle por­trä­tiert hat. Und das war richtig.

Denn die Soli­da­rität mit der Familie gegen ihre Ver­treibung bietet die Chance, dass sie auch ihr Weltbild ändert. Aller­dings muss dann auch das ras­sis­tische Weltbild benannt und kri­ti­siert werden. Schließlich ist da die Ulmer Familie keine Aus­nahme. Das ist in einer kapi­ta­lis­ti­schen Gesell­schaft nicht ver­wun­derlich. Die Men­schen ver­halten sich sozi­al­chau­vi­nis­tisch und damit gemäß der kapi­ta­lis­ti­schen Logik, die auf Aus­grenzung basiert.

Mit einer mora­lisch grun­dierten Ras­sis­mus­kritik kommt man da nicht weit. Die beste Antifa-Akti­vität bestünde darin, in den Stadt­teilen der armen Bevöl­kerung Basis­arbeit zu machen, von Räumung bedrohte Men­schen wie die erwähnte Ulmer Familie sowie Aktionen auf Job­centern und in Betrieben zu unter­stützen. Der Begriff »arme Men­schen«, der oft einen mit­lei­digen Ton bekommt, wird hier im Sinne des Autors und Erwerbs­lo­sen­ak­ti­visten Harald Rein ver­wendet, der kürzlich das Buch Wenn arme Men­schen sich nicht mehr fügen ver­öf­fent­licht hat und damit auf das Poor-People-Movement in eng­lisch­spra­chigen Ländern rekur­riert.


Soziale Kämpfe wären die beste Antifa-Arbeit

Nur in kon­kreten Kämpfen gäbe es die reale Mög­lichkeit, dass die Men­schen ihre ras­sis­tische und sozi­al­chau­vi­nis­tische Haltung ändern. Dafür gibt es in der Geschichte aller Länder viele Bei­spiele. Didier Eribon erin­nerte in seinen in Deutschland viel­zi­tierten Buch »Rückkehr nach Reims« an eine Beob­achtung des Phi­lo­sophen Sartre:

Vor dem Streik ist der fran­zö­sische Arbeiter spontan ras­sis­tisch und traut Ein­wandern nicht über den Weg, während des Streiks aber ver­schwinden diese nied­rigen Emp­fin­dungen. Da herrscht Soli­da­rität und wenn auch nur par­tielle oder vor­über­ge­hende.

Jean-Paul Sartre

Eribon bestätigt diese Ein­schätzung aus eigenen Erfah­rungen und erin­nerte an die Parole der späten 1960er Jahre »Fran­zö­sische Arbeiter, ein­ge­wan­derte Arbeiter, ein Boss, ein Kampf«, die selbst bei kleinen Streiks eine Rolle spielen. Sartres Beob­achtung müsste aus­ge­weitet werden. Seine Beob­achtung gilt für alle Länder und der Streik könnte auch ein Zahltag im Job­center oder eine ver­hin­derte Zwangs­räumung sein.

Es ist klar, dass die Antifa-Bewegung in Deutschland in ihrer heu­tigen Ver­fassung eine solche Aufgabe nicht leisten kann, schon ganz einfach deshalb, weil sie in den Stadt­teilen, in denen die armen Men­schen wohnen, kaum ver­treten ist. Auch in den Haupt­schulen ist die Antifa kaum ver­treten. Doch das größte Problem besteht darin, dass in großen Teilen der Antifa-Bewegung gar nicht das Bewusstsein dafür besteht, dass der soziale Kampf mit den armen Men­schen die Rechten stoppen kann.

Das wurde auch auf einer Pots­damer Tagung am Wochenende deutlich, die sich dem 30-jäh­rigen Jubiläum der Unab­hän­gigen Antifa in der DDR widmete, die sich gegen die auch dort sich ent­wi­ckelnde Neonazi-Bewegung gegründet hatte. Während sich die sehr infor­mative Auf­takt­dis­kussion der Situation in der DDR widmete, ging es in den Work­shops am Samstag um die Gegenwart.

Auch hier spielte die Frage, wie es gelingen kann, die armen Men­schen in den abge­hängten Stadt­teilen zu gewinnen, kaum eine Rolle. Kämpfe im Betrieb, im Job­center und dem Stadtteil als Teil des Kampfes gegen Rechts kamen auch dort nicht vor. Dabei hat die Mit­or­ga­ni­sa­torin der Tagung und Mit­her­aus­ge­berin des im Dampfboot-Verlag her­aus­ge­ge­benen Buches 30 Jahre Antifa in Ost­deutschland, Christin Jänicke, darauf hin­ge­wiesen, dass es sich um eine links­ra­dikale Bewegung handelt, die eine Distanz zu allen Par­teien hatte.

Es ist aber auch in vielen Teilen eine links­li­berale Bewegung, die in ihrer berech­tigten Kritik an der Tra­di­ti­ons­linken gleich alle Streiks und sozialen Kämpfe mit ent­sorgen will oder ihnen zumindest fern­steht. Manche sehen sogar den Klas­sen­kampf als überholt an. Das wird aber in einer Zeit zu einem Problem, wo der Kampf gegen Rechts eben gerade heißen müsste, in diese Kämpfe zu inter­ve­nieren.

Soll man also mit Rechten reden? Nicht wenn es sich um ihre Ideo­logen und Funk­tionäre wie Götz Kubit­schek und Co. handelt, zu deren Rit­tergut in letzter Zeit viele auch sich links ver­ste­hende Autoren pilgern und am Mythos mit­stricken. Wenn es aber um soziale Bewe­gungen oder Streiks geht, sollte eine anti­fa­schis­tische Bewegung Teil der Kämpfe sein und dort dann auch Ras­sismus, Anti­se­mi­tismus und andere anti-eman­zi­pative Ideo­logeme kri­ti­sieren.

https://​www​.heise​.de/​t​p​/​f​e​a​t​u​r​e​s​/​A​n​t​i​f​a​-​W​i​e​-​g​e​g​e​n​-​e​i​n​e​-​A​f​D​-​v​o​r​g​e​h​e​n​-​d​i​e​-​s​i​c​h​-​i​n​-​P​a​r​l​a​m​e​n​t​-​u​n​d​-​G​e​s​e​l​l​s​c​h​a​f​t​-​e​t​a​b​l​i​e​r​t​-​3​9​0​7​6​0​6​.html

Peter Nowak

URL dieses Artikels:
http://​www​.heise​.de/​-​3​9​07606

Links in diesem Artikel:
[1] https://​www​.heise​.de/​t​p​/​f​e​a​t​u​r​e​s​/​D​e​n​-​R​e​c​h​t​s​r​u​c​k​-​i​n​-​d​e​r​-​A​f​D​-​h​a​t​-​e​s​-​n​i​c​h​t​-​g​e​g​e​b​e​n​-​3​9​0​7​4​2​4​.html
[2] http://​www​.tages​spiegel​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​f​a​c​e​b​o​o​k​-​g​r​u​p​p​e​-​u​n​t​e​r​-​r​a​s​s​i​s​t​e​n​-​s​o​-​d​i​s​k​u​t​i​e​r​e​n​-​a​f​d​-​p​o​l​i​t​i​k​e​r​-​i​m​-​n​e​t​z​/​2​0​5​6​1​0​2​6​.html
[3] https://​kon​ferenz​.compact​-shop​.de/
[4] http://​www​.deutsch​landfunk​.de/​e​n​f​-​f​r​o​n​t​-​n​a​t​i​o​n​a​l​-​u​n​d​-​a​f​d​-​d​e​r​-​r​e​c​h​t​e​-​r​a​n​d​-​d​e​s​-​e​u​-​p​a​r​l​a​m​e​n​t​s​.​7​9​5​.​d​e​.​h​t​m​l​?​d​r​a​m​:​a​r​t​i​c​l​e​_​i​d​=​3​53719
[5] https://​natio​na​lis​mu​sist​kei​ne​al​ter​native​.net/
[6] https://​www​.taz​.de/​A​r​c​h​i​v​-​S​u​c​h​e​/​!​5​4​6​2673/
[7] https://​www​.neues​-deutschland​.de/​a​r​t​i​k​e​l​/​1​0​7​1​6​5​7​.​a​f​d​-​b​u​n​d​e​s​p​a​r​t​e​i​t​a​g​-​d​i​e​-​l​i​n​k​e​-​w​i​r​d​-​a​n​t​i​n​a​t​i​o​n​a​l​-​s​e​i​n​-​o​d​e​r​-​s​i​e​-​w​i​r​d​-​n​i​c​h​t​-​s​e​i​n​.html
[8] http://​www​.agspak​-buecher​.de/​H​a​r​a​l​d​-​R​e​i​n​-​W​e​n​n​-​a​r​m​e​-​L​e​u​t​e​-​s​i​c​h​-​n​i​c​h​t​-​m​e​h​r​-​f​uegen
[9] https://​www​.afa​-ost​.de/
[10] http://​www​.antifa​-nazis​-ddr​.de/
[11] https://​www​.dampfboot​-verlag​.de/​s​h​o​p​/​a​r​t​i​k​e​l​/​3​0​-​j​a​h​r​e​-​a​n​t​i​f​a​-​i​n​-​o​s​t​d​e​u​t​s​c​hland
[12] https://​www​.heise​.de/​t​p​/​f​e​a​t​u​r​e​s​/​M​i​t​-​L​i​n​k​e​n​-​o​d​e​r​-​R​e​c​h​t​s​n​a​t​i​o​n​a​l​e​n​-​r​e​d​e​n​-​3​8​6​2​0​2​7​.html

Erwerbslose können kämpfen

Autor Harald Rein sieht ent­gegen ver­brei­teter Vor­ur­teile bei Armen Selbst­be­wusstsein

Wenn von »armen Leuten« die Rede ist, schwingt schnell ein Klang von Bedauern und Mitleid in den Worten mit. Doch wenn der Sozi­al­wis­sen­schaftler und Erwerbs­lo­sen­ak­tivist Harald Rein seinem neu­esten Buch den Titel »Wenn arme Leute sich nicht mehr fügen« gibt, knüpft er damit an die Debatte über eine selbst­be­wusste poli­tische Bewegung an. Er meint Akti­visten, die weit­gehend außerhalb der Lohn­ar­beits­pro­zesse stehen.

In einem zen­tralen Kapitel setzt sich Rein kri­tisch mit der – auch von manchen von linken – Wis­sen­schaftlern ver­tre­tenen Meinung aus­ein­ander, dass arme Leute nicht in der Lage wären, sich poli­tisch zu arti­ku­lieren. Der Autor beschäftigt sich spe­ziell mit der »Mari­enthal-Studie« von Anfang der 1930er Jahre, auf die sich viele dieser Intel­lek­tu­ellen in ihrer Argu­men­tation berufen.

Mari­enthal war ein öster­rei­chi­sches Dorf, in dem nach der Schließung einer großen Tex­til­fabrik ein Großteil der Bewohner erwerbslos wurde. Der Job­verlust führte laut der Studie bei einem Großteil der Bewohner zu Resi­gnation und Apathie. Ein Ergebnis, das Rein auch nicht bestreitet. Er kri­ti­siert aller­dings, dass die Befunde unzu­lässig ver­all­ge­meinert worden seien.

Vor allen in Groß­städten und bei jün­geren Men­schen hätte Erwerbs­lo­sigkeit laut dem Sozi­al­wis­sen­schaftler auch zu Lebens­per­spek­tiven jen­seits der Lohn­arbeit geführt. Kennt­nis­reich beschreibt Rein etwa, wie sich Erwerbslose nach der Novem­ber­re­vo­lution von 1918 in eigenen Räten orga­ni­siert und von den Gewerk­schaften selbst­be­wusst Unter­stützung ein­ge­fordert hatten. Rein zeigt zeit­gleich aber auch auf, wie die Spitzen der Gewerk­schaften und SPD schon früh auf Distanz zu Erwerbs­lo­sen­or­ga­ni­sa­tionen gegangen sind, weil diese ihre Auto­nomie nicht auf­geben wollten.

Der Aktivist geht eben­falls auf die Erwerbs­lo­sen­po­litik der KPD und ihr nahe­ste­hender Orga­ni­sa­tionen in der Wei­marer Republik ein. Er lehnt die häufig von His­to­rikern bemühte These ab, dass die KPD die Erwerbs­losen nur für ihre poli­ti­schen Zwecke instru­men­ta­li­siert habe. Rein zeigt an Hand von Doku­menten viel mehr auf, dass kom­mu­nis­tische Kom­mu­nal­po­li­tiker sehr kon­krete Maß­nahmen für Erwerbslose erkämpft hatten.

Der Sozi­al­wis­sen­schaftler widmet sich in seinem Buch detail­liert der liber­tären Strömung der Erwerbs­lo­sen­be­wegung, auf die sich die autonome Erwerbs­lo­sen­be­wegung der 1980er Jahre berief. Im Unter­schied zu den gewerk­schafts­nahen Strö­mungen sehen diese nicht die feh­lende Erwerbs­arbeit, sondern das feh­lende finan­zielle Ein­kommen als Haupt­problem.

In einem Über­blick listet Rein auch die unter­schied­lichen The­men­felder der jün­geren Erwerbs­lo­sen­be­wegung auf, die 2004 im Kampf gegen die Agenda 2010 für einige Wochen sogar noch einmal zu einer Mas­sen­be­wegung ange­schwollen war.

Letztlich richtet der Autor den Blick auf den aktu­ellen All­tags­wi­der­stand von Erwerbs­losen, der sich rund um die Job­center abspielt. Dieser könne kur­zeitige »Haus­be­suche« wie auch die Begleitung von Betrof­fenen umfassen. Es wäre zu hoffen, dass sich manche durch die Lektüre des Buches ermutigt fühlen, solche Schritte der Selbst­er­mäch­tigung zu unter­stützen.

https://​www​.neues​-deutschland​.de/​a​r​t​i​k​e​l​/​1​0​7​1​6​0​8​.​e​r​w​e​r​b​s​l​o​s​e​-​k​o​e​n​n​e​n​-​k​a​e​m​p​f​e​n​.html

Peter Nowak

Harald Rein:
Wenn arme Leute sich nicht mehr fügen…!
Bemer­kungen über den Zusam­menhang von Alltag und Protest

http://​www​.agspak​-buecher​.de/​H​a​r​a​l​d​-​R​e​i​n​-​W​e​n​n​-​a​r​m​e​-​L​e​u​t​e​-​s​i​c​h​-​n​i​c​h​t​-​m​e​h​r​-​f​uegen
ISBN 978−3−945959−25−1 / 2017 / 184 Seiten / 14,80 Euro