Kommentar. Nicht nur die Leipziger Buchmesse, auch Warnstreiks werden im Zeichen des Corona-Virus abgesagt. Kritische Stimmen mehren sich

Im Griff des Sicherheitsstaats?

Auch Christian Rath findet in der Taz klare Worte: »Das tota­litäre China hat nach dem Aus­bruch von Corona ganze Städte abge­riegelt. Aber auch die deutsche Regierung kann ähn­liche Maß­nahmen ergreifen.«

Beru­higend klang kei­neswegs, was Gesund­heits­mi­nister Jens Spahn heute in einer Regie­rungs­er­klärung zur Coro­na­virus-Aus­breitung erklärte. Es sei eine neue Lage ent­standen, die Krankheit hätte Deutschland erreicht und das Schlimmste sei nicht über­standen. Wenn der Minister der Bevöl­kerung dann ver­si­cherte, es gäbe keinen Grund zur Beun­ru­higung, wirkt es dann eher als pflicht­schul­diger Hinweis. Kein Wort sagte Spahn zu den beun­ru­hi­genden Ein­griffen in das Leben der Bevöl­kerung, die bereits seit meh­reren Tagen auch in Deutschland zu ver­zeichnen sind. So wurde der .….

„Im Griff des Sicher­heits­staats?“ wei­ter­lesen