In Bezug auf den konservativ-nationalen Widerstand des 20. Juli 1944 sind sich Bundesregierung und Neue Rechte einig. Und daran gibt es kaum noch Kritik

Kein Generalverdacht gegen die Bundeswehr

Ein Teil der linken Kri­tiker ver­teidigt mitt­ler­weile die Bun­deswehr und unter­stützt angeb­liche Kriege für die Durch­setzung der Men­schen­rechte. Daher stößt Kramp-Kar­ren­bauers Erklärung, sie wolle die Bun­deswehr nicht unter Gene­ral­ver­dacht stellen, kaum mehr auf Kritik. Wer die Generäle des 20.Juli 1944 nicht kri­ti­sieren will, stellt natürlich auch die Bun­deswehr nicht unter Gene­ral­ver­dacht.

Es war Zufall, dass Annegret Kramp-Kar­ren­bauer ihren neuen Job im Ver­tei­di­gungs­mi­nis­terium kurz vor einem his­to­ri­schen Gedenktag über­nommen hat. Es handelt sich um den 20. Juli. In diesem Jahr wurde dem 75 Jah­restag jener Offi­ziers­re­volte am 20. Juli 1944 gedacht, als…

„Kein Gene­ral­ver­dacht gegen die Bun­deswehr“ wei­ter­lesen