Am Beginn der Weimarer Republik standen Staatsmassaker

In diesen Tagen jähren sich Ereig­nisse, die zeigen, wie schmal die Trennung zwi­schen bür­ger­lichem Staat und Faschismus ist

Paul Brandt, Ernst Bursian, Werner Weber: Das sind nur drei von 29 Namen, die am Mon­tag­vor­mittag vor dem Gebäude der Fran­zö­si­schen Straße 32 in Mitte in die Höhe gehalten wurden. Dort waren diese Männer am 11. März 1919 erschossen worden.

Etwas mehr als 100 Jahre später trafen sich nun etwa 50 Men­schen zu einer Gedenk­ver­an­staltung. Initiiert wurde sie vom Regisseur und Buch­autor Klaus Gie­tinger. Er hat in den letzten Jahren über die Gewalt geforscht, mit der im Frühjahr 1919 rechte Frei­korps gegen auf­stän­dische Arbeiter und sie unter­stüt­zende Sol­daten vor­ge­gangen sind.

„Am Beginn der Wei­marer Republik standen Staats­mas­saker“ wei­ter­lesen

Revolutionärer Wille

Wie standen Anar­chis­tInnen zur Okto­ber­re­vo­lution in Russland vor hundert Jahren? Einen guten Über­blick über die Debatte liefert der von Philippe Kel­lermann her­aus­ge­gebene Sam­melband «Anar­chismus und Rus­sische Revo­lution».

Anar­chis­tInnen und Bol­schewiki sind feind­liche Brüder. Diese Vor­stellung ist in allen Teilen der Linken weit ver­breitet. Daher war es für viele über­ra­schend, dass bekannte Anar­chis­tInnen aus aller Welt die Okto­ber­re­vo­lution begrüssten und sich am Aufbau der neuen Gesell­schaft in der Sowjet­union betei­ligten.
In 11 Auf­sätzen werden im Sam­melband «Anar­chismus und Rus­sische Revo­lution» die Reak­tionen von Anar­chis­tInnen und Anar­cho­syn­di­ka­lis­tInnen ver­schie­dener Länder auf die Okto­ber­re­vo­lution nach­ge­zeichnet. Die Dif­fe­ren­zierung, der im Titel des Buches nicht Rechnung getragen wird, ist wichtig. Denn die syn­di­ka­lis­tische Bewegung stand in vielen Ländern schon vor 1917 der mar­xis­ti­schen Theorie näher als der anar­chis­ti­schen. Innerhalb der anar­chis­ti­schen Bewegung gab es unter­schied­lichen Strö­mungen. Kel­lermann weist darauf hin, dass viele Anar­chis­tInnen positiv über­rascht waren, dass die Bol­schewiki 1917 den revo­lu­tio­nären Umsturz auf die Tages­ordnung setzten und mit den Eta­tismus der Zweiten Inter­na­tionale brachen. Zudem gehörten die Bol­schewiki zu den Kräften, die den Ersten Welt­krieg von Anfang ablehnten. Dagegen haben nicht nur fast alle Sozi­al­de­mo­kra­tInnen, sondern auch füh­rende Anar­chis­tInnen dar­unter Kro­potkin den Krieg auf der Seite «ihrer» Bour­geoisie begrüsst. Auch in Frank­reich hatten sich erklärte Anar­chis­tInnen 1914 zu natio­na­lis­ti­schen Kriegs­be­für­wor­te­rInnen gemausert. Da ging für viele Anar­chis­tInnen mit der Okto­ber­re­vo­lution die Sonne im Osten auf, wie Franco Ber­tu­locci seinen Aufsatz über die ita­lie­ni­schen Anar­chis­tInnen betitelt. Dabei muss natürlich auch berück­sichtigt werden, dass die Nach­richten über das, was sich im nach­re­vo­lu­tio­nären Russland konkret abspielte, vor 100 Jahren nur sehr spärlich ein­trafen.
Mit diesen Argument begründen mehrere Buch­au­toren, es sind aus­schliesslich Männer, dass viele Anar­chis­tInnen mit den Umbrüchen in Russland sym­pa­thi­sierten. Als Beleg für diese man­gelnden Infor­ma­tionen wird ange­führt, dass viele Anar­chis­tInnen annahmen, die Bol­schewiki hätten ihr Pro­gramm über­nommen. Umge­kehrt haben 1917 die Men­schewiki und andere Geg­ne­rInnen der Okto­ber­re­vo­lution Lenin des Anar­chismus bezichtigt. Bei manchen der Anar­chis­tInnen, wie Rudolf Rocker oder Enrico Mala­testa, die nur kurze Zeit hofften, die Bol­schewiki wären zu Anar­chis­tInnen geworden, lag es an man­gelnden Infor­ma­tionen. Sie wurden auch sehr schnell zu deren vehe­menten Kri­ti­ke­rInnen. Bei anderen hin­gegen, überwog die Hoffnung, dass mit der Okto­ber­re­vo­lution ein neues Kapitel in der revo­lu­tio­nären Bewegung auf­ge­schlagen würde und die alten Gräben von vor 1914 über­wunden werden müssten.
Diese Hoffnung wird am Bei­spiel von Victor Serge gut geschildert. Der US-His­to­riker Mit­chell Abidor beginnt seinen infor­ma­tiven Aufsatz mit dem Satz: «Victor Serge hat immer darauf hin­ge­wiesen, dass er 1919 als Anar­chist nach Sowjet­russland gegangen und als Anar­chist den Bol­schewiki bei­getreten ist.» In dem Aufsatz wird deutlich, dass Serge schon früh Kritik an bestimmten auto­ri­tären Ent­wick­lungen in der Sowjet­union hatte, aber aus Gründen der Soli­da­rität die Sowjet­union ver­tei­digte. So geriet er auch nicht als Anar­chist, sondern als ver­meint­licher Anhänger Trotzkis ins Visier der sowje­ti­schen Staats­organe. Nachdem er schliesslich aus­reisen konnte, wurde er in seinem anar­chis­ti­schen Milieu als Ver­räter betrachtet. Dass er auch nach seinem Bruch mit der KPdSU zu Kron­stadt dif­fe­ren­zierte Ansichten äus­serte, war für viele Anar­chis­tInnen untragbar. Abidor urteilt dif­fe­ren­zierter, in dem er über Serge schreibt: «Dabei machte er deutlich, dass es ver­schie­denste Inter­pre­ta­tionen zum Kron­stadt­auf­stand geben würde.» Serge hatte auch als kla­rerer Gegner der Bol­schewiki seit Ende der 1920er Jahre nicht ver­gessen, dass an den Häu­ser­wänden des dama­ligen Petersburg «Tötet die Juden» stand, um gegen die Bol­schewiki zu mobi­li­sieren. Mit solchen Anti­bol­sche­wis­tInnen wollte sich Serge nie gemein machen und das spricht für ihn.

Keine Ver­ein­nahmung
In den Buch wird deutlich, dass viele über­zeugte Kom­mu­nis­tInnen der ersten Stunde vorher Teil der syn­di­ka­lis­ti­schen und anar­chis­ti­schen Bewegung waren. Das wird am Bei­spiel von Spanien, den USA, Frank­reich, aber auch der Schweiz im Detail nach­ge­zeichnet. So beschreibt Werner Portmann die für vor­wärts-Lese­rInnen sicher inter­es­santen Anfänge der kom­mu­nis­ti­schen Bewegung in der Schweiz und zitiert dabei aus den Erin­ne­rungen des Zürcher Arztes Fritz Brup­bacher, der sich dort selbst als Sozialist mit anar­chis­ti­schen Adern beschreibt. «Man merkte sehr gut, dass das meiste, was unter dem Titel Anar­chismus gegangen, einfach revo­lu­tio­närer Wille war, und als im Bol­sche­wismus eine Lehre auf­tauchte, die das revo­lu­tionäre Element ent­hielt, dass in der Sozi­al­de­mo­kratie nicht ent­halten war, so wurden die schein­baren Anar­chisten und Syn­di­ka­listen mit Leib und Seele Bol­sche­wisten.» Das schreib der Mit­be­gründer und lang­jährige Aktivist der Kom­mu­nis­ti­schen Partei der Schweiz noch nach dem Bruch mit der Sowjet­union Anfang der 1930er Jahre. Anders als der Schweizer Anar­chist Werner Portmann spricht Brup­bacher auch 1935 nicht davon, dass sich die Anar­chis­tInnen haben «vom Bol­sche­wismus ver­ein­nahmen lassen».
Das ist nicht das einzige Bei­spiel, wo in dem Buch die über­wiegend anar­chis­ti­schen Autoren einen Ton in den Text bringen, der den Anar­chis­tInnen und Syn­di­ka­lis­tInnen von vor 100 Jahren nicht gerecht wird. Sie hätten sich wegen fal­scher Infor­ma­tionen oder aus fehl­ge­lei­teten Idea­lismus für ein poli­ti­sches Projekt ver­ein­nahmt lassen, das ihren ursprüng­lichen Inten­tionen von Anfang an ent­ge­gen­ge­standen habe. Der Zeit­zeuge Brup­bacher schreibt dem­ge­genüber noch seinen Bruch mit den Bol­schewiki über die Monate nach der Okto­ber­re­vo­lution in der Schweiz: «Es war die Zeit, wo sogar die paar Anar­chisten, die der Krieg noch übrig gelassen hatte, sich dem totalen Bol­sche­wismus zuwandten.» Es war auch die Zeit, als der Anar­cho­kom­munist Erich Mühsam seine Akti­vi­täten in der Baye­ri­schen Räte­re­publik als Rechen­schafts­be­richt an den Genossen Lenin adres­sierte. Er war damals in Bayern selber am Aufbau einer nicht­ka­pi­ta­lis­ti­schen Gesell­schaft beteiligt und stand wie viele Linke, seien es Kom­mu­nis­tInnen, Anar­chis­tInnen oder Syn­di­ka­lis­tInnen vor ähn­lichen Pro­blemen.

Neue Gesell­schaft
In dem leider nur noch anti­qua­risch erhält­lichen Stan­dardwerk «Auf­stand der Räte» beschreibt der His­to­riker Michael Seligmann wie die Anhänger-Innen der baye­ri­schen Räte­re­publik mit dem Hass der alten Mächte kon­fron­tiert waren, die mit Mord­hetze und Anti­se­mi­tismus den Verlust ihrer Pri­vi­legien ver­hindern wollten. In dieser Situation sprach sich sogar der Libertäre Gustav Landauer, zeit­lebens ein scharfer Kri­tiker des Mar­xismus, für eine Zensur der kon­ter­re­vo­lu­tionäre Presse aus. Der strikte Gegner von Gewalt wurde nach der Zer­schlagung der baye­ri­schen Räte­re­publik von einer ent­fes­selten Sol­da­teska ebenso erschlagen, wie viele andere Ver­tei­di­ge­rInnen der neuen Gesell­schaft, egal ob sie sich Anar­chis­tInnen, Kom­mu­nis­tInnen oder einfach Arbei­te­rInnen nannten, die nicht länger schlimmer als Tiere behandelt werden wollten. Ist es da ver­ständlich, dass viele Anar­chis­tInnen und Syn­di­ka­lis­tInnen die Räte­re­publik ver­tei­digten, die den Kräften der Reaktion stand gehalten haben?

Philippe Kel­lermann (Hrsg.): Anar­chismus und Rus­sische Revo­lution. Dietz-Verlag, Berlin 2017, 416 Seiten, 29.90 Euro.

aus: Vor­wärts, 18.5.2018

Revo­lu­tio­närer Wille


Peter Nowak


Artikel doku­men­tiert in Schat­ten­blick:


http://​www​.schat​ten​blick​.de/​i​n​f​o​p​o​o​l​/​m​e​d​i​e​n​/​a​l​t​e​r​n​/​v​o​r​w​1​3​7​9​.html