Fuldaer Stadtparlament stimmt gegen Antrag, an Mordopfer eines Neonazis zu erinnern

Ehrendes Gedenken abgelehnt

Die Amadeu Antonio Stiftung hat das Mord­opfer von Fulda auf der Liste der Opfer rechter Gewalt auf­ge­führt. »Es nicht zu erklären, warum Dorit Botts bis heute nicht als Todes­opfer rechter Gewalt in der offi­zi­ellen Sta­tistik auf­taucht. Die 54-jährige Frau musste sterben, weil sie für Frank R. als Opfer für ein Auf­nah­me­ritual in eine rechts­ex­treme Orga­ni­sation aus­ge­sucht wurde.

»Ehrendes Ange­denken an Fuldaer Todes­opfer rechter Gewalt«, lautete der Antrag, den »Die Linke.Offene Liste/​Menschen für Fulda« in die letzte Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­sammlung der ost­hes­si­schen Stadt ein­ge­bracht hatte. Erinnert werden soll an Dorit Botts, deren .….

„Ehrendes Gedenken abge­lehnt“ wei­ter­lesen
CDU-Kampagne gegen Ausländerbeirat in Fulda

Kritik unerwünscht

In Fulda hat vor einem Jahr ein Polizist einen Flüchtling erschossen. Der Vor­sit­zende des Aus­län­der­beirats kri­ti­sierte die Behörden. CDU-Poli­tiker haben des­wegen eine Kam­pagne gegen ihn los­ge­treten.

Vor einem Jahr starb Matiullah J. Am 13. April 2018 wurde der 19 Jahre alte afgha­nische Flüchtling im ost­hes­si­schen Fulda von Schüssen eines Poli­zisten tödlich getroffen. Zu seinem ersten Todestag wollen sich Flücht­linge und ihre Unter­stützer in Fulda zu einer Pro­test­de­mons­tration treffen. Diese soll.…

„Kritik uner­wünscht“ wei­ter­lesen