Buch im Handel erhältlich: RIOT: THEORIE UND PRAXIS DER KOLLEKTIVEN AKTION

I. Buch­ankün­digung

II. Inhalts­ver­zeichnis

III. Ver­an­stal­tungen zum Buch

IV. Medi­en­re­ak­tionen zum Buch

1. Auto­nomie Magazin ––– 2. Deutsch­landfunk ––– 3. Der Spiegel


I. Buchankündigung

RIOT – Was war da los in Hamburg. Theorie und Praxis der kol­lek­tiven Aktion.

Hrsg: Karl-Heinz Dellwo, Achim Sze­panski, J.Paul Weiler

Riot: Theorie und Praxis der kol­lek­tiven Aktion. Was war da los in Hamburg?

Die viel­fäl­tigen Formen von Protest und Wider­stand gegen den G20-Gipfel in Hamburg liegen mitt­ler­weile ein drei­viertel Jahr zurück. Sie haben ein sehr unter­schied­liches mediales und poli­ti­sches Echo her­vor­ge­rufen und der öffent­liche Kampf um die Deu­tungs­hoheit über das Geschehen dauert weiter an. Aber auch innerhalb der linken Bewegung sind die Ereig­nisse umstritten und die dies­be­züg­lichen Posi­tionen sehr hete­rogen, ins­be­sondere was die Bewertung der Vor­gänge am Frei­tag­abend, den riot, betrifft, um den es im vor­lie­genden Buch gehen wird. Innerhalb dieser Haltung reichen die Posi­tionen von der eupho­ri­schen Feier des riots bis hin zur kri­ti­schen Sicht auf G20 als Nie­derlage. Einige Posi­tio­nie­rungen haben wir ver­sucht hier dar­zu­stellen. Dabei kann dem riot auf ver­schie­denen Ebenen begegnet werden. Bei der Auswahl der Bei­träge war uns wichtig, sowohl eine mög­lichst große Band­breite innerhalb der Dis­kus­sionen der radi­kalen Linken zu erfassen als auch keine Bei­träge zu ver­wenden, die sich jen­seits einer kri­ti­schen Bezug­nahme einfach vom Geschehen distan­zieren und damit staat­liche Deu­tungs­muster repro­du­zieren, statt sich ihnen zu ent­ziehen. Der Titel eines Bei­trages von Karl-Heinz Dellwo drückt somit die dem Band zugrunde lie­gende Haltung aus: Nicht distan­zieren.

Das Buch gliedert sich in mehrere Teile. Auf die als Ein­führung kon­zi­pierten Annä­he­rungen, die einen ersten Über­blick über das Thema beinhalten, folgt ein län­gerer, chro­no­lo­gisch auf­ge­machter Bericht, der die Ereig­nisse der Pro­test­woche in Hamburg aus­führlich schildert und die dortige Atmo­sphäre lebendig werden lässt. Es folgen kürzere Bei­träge, die sich, unmit­telbar aus dem Ein­druck des Geschehens heraus ent­standen, mit dem riot beschäf­tigen, und weitere, die ihn aus unter­schied­lichen Blick­winkeln the­ma­ti­sieren. Ent­halten sind iden­titäts- bzw. ideo­lo­gie­kri­tische medi­en­theo­re­tische, dis­kurs­ana­ly­tische, poli­tische, soziale, sub­jektive und phi­lo­so­phische Ansätze und Her­an­ge­hens­weisen. Anschließend folgen zwei längere Texte, die den riot im Kontext der polit­öko­no­mi­schen Ent­wicklung ana­ly­sieren, indem sie ins­be­sondere auf seine Beziehung zu den Pro­duk­tions- und Arbeits­ver­hält­nissen in der kapi­ta­lis­ti­schen Öko­nomie hin­weisen und ihn auch sozi­al­ge­schichtlich ver­orten. Der Artikel von Joshua Clover wurde eigens für dieses Buch über­setzt und liegt damit erstmals in deut­scher Sprache vor. Achim Sze­panski folgt der Sicht­weise Clovers und unter­sucht den riot als Teil der glo­balen Zir­ku­la­ti­ons­kämpfe. Den letzten Teil des Buches nehmen Bei­träge ein, die die andere Seite der Bar­rikade ana­ly­sieren, das staat­liche Vor­gehen gegen den Protest. Abge­schlossen wird das Buch durch den Versuch, die staat­liche Repression, welche wir in Hamburg deutlich beob­achten konnten, als Teil einer umfas­senden, aber weniger sicht­baren Tendenz zu begreifen, sie in in einen brei­teren Kontext von tech­no­lo­gi­schen, gesell­schaft­lichen und poli­ti­schen Pro­zessen ein­zu­ordnen sowie geeignete theo­re­tische Begriff­lich­keiten zu finden, welche die Vor­gänge und Ent­wick­lungen mög­lichst adäquat erfassen können.

Aus­lie­ferung SOVA / Tel. (06181) 9088072

http://​www​.sovaffm​.de

https://​non​.copyriot​.com/​r​i​o​t​-​w​a​s​-​w​a​r​-​d​a​-​l​o​s​-​i​n​-​h​a​m​b​u​r​g​-​t​h​e​o​r​i​e​-​u​n​d​-​p​r​a​x​i​s​-​d​e​r​-​k​o​l​l​e​k​t​i​v​e​n​-​a​k​t​i​o​n​-​l​e​s​e​p​robe/

https://​www​.laika​-verlag​.de/


II. Inhaltsverzeichnis

J. Paul Weiler: Vorwort – Annä­he­rungen an den Auf­stand ––– Seite 2

Cri­me­thInc. Ex-Workers’ Collective: Don‘t try to break us – we‘ll explode. Der G20-Gipfel 2017 in Hamburg – Umfas­sender Bericht und Analyse ––– Seite 9

Karl-Heinz Dellwo: Was geschah in Hamburg? ––– Seite 47

Karl-Heinz Dellwo: Nicht distan­zieren! ––– Seite 53

Yann Döhner: Riots und Nach­bar­schafts­or­ga­ni­sierung ––– Seite 58

David Doell: Wake-up Call – Der Mikro-Auf­stand von Hamburg als mate­ri­elles und dis­kur­sives Ereignis ––– Seite 62

Sebastian Lotzer: Schan­zen­blues ––– Seite 73

Hans-Christian Dany: Die Falle der Iden­tität ––– Seite 79

Emanuel Kap­finger: Links, gewalt­bereit, demo­kra­tie­feindlich. Die Sicher­heits­ideo­logie nach G20 und die Politik der Linken ––– Seite 86

Thomas Seibert: Die mehr­heits­linke Kritik am Frei­tag­abend 98

Robby Basler: G20 – aus dem Blick eines Foto­grafen zur Stellung der Jugend ––– Seite 103

Joshua Clover: Eine Theorie des Auf­stands ––– Seite 108

Achim Sze­panski: Der Auf­stand als Teil der glo­balen Zir­ku­la­ti­ons­kämpfe ––– Seite 133

Jose Rosales: Der Schwarze Block, der nie da war ––– Seite 168

Peter Nowak: Grad­messer über die auto­ritäre Ver­fasstheit der deut­schen Gesell­schaft ––– Seite 178

Martin Kirsch: Spe­zi­al­ein­heiten gegen Men­schen­mengen. Mili­ta­ri­sierung der staat­lichen Bekämpfung von Unruhen während des G20-Gipfels in Hamburg ––– Seite 186

Achim Sze­panski / J. Paul Weiler: Einige Anmer­kungen zur struk­tu­rellen Staats­fa­schi­sierung ––– Seite 195

Karl-Heinz Dellwo: tbc ––– Seite

https://​non​.copyriot​.com/​v​o​r​a​n​k​u​e​n​d​i​g​u​n​g​-​r​i​o​t​-​t​h​e​o​r​i​e​-​u​n​d​-​p​r​a​i​s​-​d​e​r​-​k​o​l​l​e​k​t​i​v​e​n​-​a​k​tion/


III. Veranstaltungen zum Buch

17.4. KOZ/​Uni Frankfurt

25.4. Buch­handlung Schan­zen­viertel Hamburg

9.5. Schwarze Risse/​Mehringshof Berlin

10.5. Kin­zigstraße 9, Friedrichshain/​Berlin

6.6. Uni­ver­sität Han­nover


Medienreaktionen auf das Buch

1. Autonomie Magazin

Auto­nomie Magazin. Magazin für Auto­nomie, Selbst­er­mäch­tigung und Kom­mu­nismus

Die neuen Polizei-Gesetze aus akti­vis­ti­scher Sicht

http://​www​.auto​nomie​-magazin​.org/​2​0​1​8​/​0​5​/​2​1​/​d​i​e​-​n​e​u​e​n​-​p​o​l​i​z​e​i​-​g​e​s​e​t​z​e​-​a​u​s​-​a​k​t​i​v​i​s​t​i​s​c​h​e​r​-​s​icht/


2. Deutschkandfunk

In dem Deutsch­landfunk-Beitrag aus Kultur und Sozi­al­wis­sen­schaften stellt der Jour­nalist Rolf Hutter auch das Buch vor:

http://​ondemand​-mp3​.dradio​.de/​f​i​l​e​/​d​r​a​d​i​o​/​2​0​1​8​/​0​7​/​0​5​/​a​u​s​_​k​u​l​t​u​r​_​u​n​d​_​s​o​z​i​a​l​w​i​s​s​e​n​s​c​h​a​f​t​e​n​_​0​5​0​7​2​0​1​8​_​k​o​m​p​l​e​t​t​e​_​d​l​f​_​2​0​1​8​0​7​0​5​_​2​0​1​0​_​1​9​0​3​f​1​6​9.mp3


3. Der Spiegel

Rezension im Spiegel:
G20-Auf­ar­beitung
Eine vertane Chance

Vor einem Jahr brannten in Hamburg Bar­ri­kaden – zwei Bücher widmen sich den Kra­wallen während des G20-Gipfels aus linker Per­spektive. Klären die Autoren auf? Oder wie­der­holen sie nur die eigene Version der Gescheh­nisse?

Von Katharina Schip­kowski

wei­ter­lesen:
http://​www​.spiegel​.de/​k​u​l​t​u​r​/​l​i​t​e​r​a​t​u​r​/​g​2​0​-​z​w​e​i​-​b​u​e​c​h​e​r​-​a​r​b​e​i​t​e​n​-​d​e​n​-​a​u​s​n​a​h​m​e​z​u​s​t​a​n​d​-​i​n​-​h​a​m​b​u​r​g​-​a​u​f​-​a​-​1​2​1​7​0​6​7​.html