Katalonien: »Emphatische Demokratie« und das Gewicht von Verfassungen

Gespräch mit der Poli­tik­wis­sen­schaft­lerin Detlef Georgia Schulze über Rea­lismus im Streit zwi­schen der Zen­tral­re­gierung in Madrid und dem kata­la­ni­schen »Volk«

Die Poli­to­logIn Detlef Georgia Schulze[1] hat zusammen mit Sabine Berghahn und Frieder Otto Wolf zwei Bände mit dem Titel Rechts­staat statt Revo­lution, Ver­recht­li­chung statt Demo­kratie? Trans­dis­zi­plinäre Ana­lysen zum deut­schen und spa­ni­schen Weg in die Moderne[2] her­aus­geben. Tele­polis sprach mit der Poli­tik­wis­sen­schaft­lerIn über die Situation in Kata­lonien.

„Kata­lonien: »Empha­tische Demo­kratie« und das Gewicht von Ver­fas­sungen“ wei­ter­lesen

In ständiger Alarmbereitschaft

Ein neuer Band beschreibt den teils zer­mür­benden Alltag in der ost­deut­schen Auto­nomen Antifa. Einige Gruppen gab es schon in der DDR

»Warnung, Neo­nazis auch in der DDR«, lautete der Text auf einem Flug­blatt, das in den Mor­gen­stunden des 5. November 1987 in ganz Potsdam ver­klebt wurde. An der Rück­seite des Pots­damer Film­mu­seums erinnert noch heute ein schwarzer Rahmen an die Akti­vi­täten der Auto­nomen Anti­fa­be­wegung in der DDR.

Fast 30 Jahre später…

„In stän­diger Alarm­be­reit­schaft“ wei­ter­lesen

»Der Abschied von der subkulturellen Identität ist notwendig«

Über die mög­lichen Per­spek­tiven von Haus­be­set­zungen heute – ein Gespräch mit Armin Kuhn

In den letzten Wochen wird in Berlin wieder über Hausbesetzungen[1] als Akti­onsform zur Ver­hin­derung von Ver­trei­bungen von Mietern diskutiert[2]. Aller­dings wird es ein Revival der alten Ber­liner Beset­zer­be­wegung kaum geben, meint Armin Kuhn[3].

Der Poli­tologe hat kürzlich im Dampf­boot­verlag das Buch…

„»Der Abschied von der sub­kul­tu­rellen Iden­tität ist not­wendig«“ wei­ter­lesen

»Ohne sie hätte die Verdrängung viel früher eingesetzt«

BESET­ZER­SZENE Armin Kuhn hat ein Buch über Häu­ser­kampf geschrieben und ver­gleicht darin die Beset­zungs­be­wegung vor und nach dem Mau­erfall

taz: Herr Kuhn, in Ihrem neuen Buch »Vom Häu­ser­kampf zur neo­li­be­ralen Stadt« ver­gleichen Sie die Beset­zungs­be­wegung in West­berlin der 70er Jahre und die nach dem Mau­erfall in Ost­berlin. Wo sehen Sie die größten Unter­schiede?

„»Ohne sie hätte die Ver­drängung viel früher ein­ge­setzt«“ wei­ter­lesen