Unter Schutz gestellt – und abgerissen

GEN­TRIF­ZIERUNG Fried­richs­hainer Geschichts­verein kri­ti­siert Abriss von zwei denk­mal­ge­schützten Häusern in der Rigaer Straße

Die Zukunft des sozial‑, industrie-und bau­ge­schichtlich inter­es­santen Bau­ob­jektes ist immer noch ungewiss“: So wird, ein wenig umständlich, im Pro­grammheft des Lan­des­denk­mal­samts (LDA) zum Tag des Offenen Denkmals eine Exkursion zu den Eckert’schen Häusern in der Rigaer Straße 71–73 beworben. Wanja Abra­mowski vom Fried­richs­hainer Geschichts­verein
Hans Kohlhase e. V. leitet die Tour – und spricht von einer bewussten Irre­führung durch das Lan­des­denk­malamt. „Zu dieser Führung hat das Lan­des­denk­malamt in seinem Pro­grammheft einen Text ver­öf­fent­licht, in dem ent­gegen den Tat­sachen behauptet wird, die Zukunft des Denk­mal­ob­jektes sei ungewiss, obwohl es bereits vor Redak­ti­ons­schluss des Pro­gramm­hefts abge­rissen wurde“, kri­ti­siert Abra­mowski. Tat­sächlich ist von den 1875 errich­teten Eckert’schen Häusern nur noch ein Trüm­mer­haufen zu sehen. Am 30. Juni sind die Häuser über­ra­schend abge­rissen worden. Nachdem der 2008 vom Fried­richs­hainer Geschichts­verein bean­tragte Denk­mal­schutz von der damals im Bezirk regie­renden SPD abge­lehnt wurde, hatten die Grünen die ältesten Häuser im Fried­richs­hainer Nordkiez vor zwei Jahren dann doch noch unter Denk­mal­schutz
gestellt. Für Abra­mowski war das aber nur ein tak­ti­sches Manöver des Bezirks im Zuge der Ver­hand­lungen mit dem neuen Investor für das Grund­stück: Abra­mowski spricht von Denk­mal­schutz für den Abriss. Auf dem Areal plant die CGGruppe
ein Nobel­objekt, das sie als Carree Sama Riga bewirbt. In den letzten Wochen hatte die Stadt­teil­in­itiative „Keine Rendite
mit der Miete“ mehrere Pro­test­ak­tionen gegen den geplanten Neubau orga­ni­siert, durch den die Anwoh­ne­rInnen Miet­stei­ge­rungen im Kiez befürchten. Am kom­menden Samstag orga­ni­sieren die Anwoh­ne­rInnen ein Stra­ßenfest in der Rigaer
Straße, auch der Wider­stand gegen den Neubau soll dort the­ma­ti­siert werden.

aus taz vom 12.9.2016
PETER NOWAK

Projekt Carré Sama Riga stößt auf Widerstand

Ca. 60 Men­schen betei­ligten sich am Abend des 20. Mai an einer Kund­gebung vor der Rigaer Straße 71–73. Die Aktion sollte vor allem dazu dienen, die Nach­bar­schaft über das Carré Sama-Riga zu infor­mieren, das in den letzten Wochen für viele Dis­kus­sionen im nörd­lichen Teil von Fried­richshain sorgte.

„Betreten ver­boten – Ein­sturz­gefahr“, heißt es auf einem Schild an einem leer­ste­henden Gebäu­deteil in der Rigaer Straße 71- 73. Noch ist es eine der größten Brachen in Fried­richshain, doch das soll sich bald ändern. Auf dem Areal der alten Möbel­fabrik soll mit dem Projekt Carré Sama-Riga ein ambi­tio­niertes Neu­bau­projekt mit etwa 120 Woh­nungen und vier Gewer­be­ein­heiten ent­stehen. Das Inves­ti­ti­ons­vo­lumen wird von der CG-Gruppe mit 32 Mil­lionen Euro ange­geben. Auf der Homepage des Immo­bi­li­en­un­ter­nehmens CG-Gruppe sieht man Fotos von Lofts für den finanz­kräf­tigen Mit­tel­stand. Dar­unter heißt es in Selbstlob: „In einer der gefrag­testen Kiez-Lagen von Berlin – im Sama­riter-Viertel – bereitet die CG Gruppe ein wei­teres, anspruchs­volles Projekt vor“. Geplant sei „eine Mischung aus anspruchs­vollem Wohnen und szene-typi­scher Kunst‑, Kultur- und Arbeitswelt“.
Doch viele der Mie­te­rInnen, die in der Gegend wohnen, sind von diesen Aus­sichten kei­neswegs begeistert. Das wurde deutlich, als sich viele Pas­san­tInnen auf einer Kund­gebung ablehnend zu den Plänen äußerten. „Wer wird davon pro­fi­tieren? Die, die oft nicht wissen, wie sie das Geld zum Über­leben bekommen, sicher nicht“, heißt es auch in dem Ein­la­dungs­schreiben zu einem Vor­be­rei­tungs­treffen für einen „Kiez­spa­ziergang gegen Ver­drängung und Gen­tri­fi­zierung im Fried­richs­hainer Nordkiez“. Ver­fasst wurde er von Mie­te­rInnen aus dem Kiez. Bei einem gut besuchten ersten Treffen im Mie­ter­laden in der Kreu­ziger Straße wurde ein Termin für den Kiez­spa­ziergang auf den 12. Juni fest­gelegt. Er soll an Orten der Ver­drängung im Fried­richs­hainer Nordkiez vor­bei­ziehen. Mitt­ler­weile sind 11 Sta­tionen zusam­men­ge­kommen. Feder­führend an der Vor­be­reitung beteiligt ist die Bezirks­gruppe Fried­richshain der Ber­liner Mie­ter­ge­mein­schaft. Ziel des Kiez­spa­zier­ganges ist die Akti­vierung von mög­lichst vielen Bewoh­ne­rInnen. Das ist wegen der sehr hete­ro­genen Bevöl­ke­rungs­struktur im Fried­richs­hainer Nordkiez gar nicht so einfach. Da gibt es den schwin­denden Teil der Alt­mie­te­rInnen, die schon vor 1989 dort wohnten und zu den Bewoh­ne­rInnen, die in den letzten 25 Jahren in den Kiez gezogen sind, gehören auch die ehe­ma­ligen Haus­be­set­ze­rInnen rund um die Rigaer Straße. In einigen der längst lega­li­sierten Häuser exis­tieren poli­tische Erfah­rungen und Struk­turen, die beim Wider­stand gegen die Gen­tri­fi­zierung nützlich sein können. Aller­dings wurde bei dem Vor­be­rei­tungs­treffen zum Kiez­spa­ziergang auch betont, dass der Wider­stand gegen nur erfolg­reich sein kann, wenn der Protest von sehr unter­schied­lichen Bewohner/​innen des Kiezes getragen wird. „Der Kiez­spa­ziergang soll auch deutlich machen, dass sich nicht nur Mie­te­rInnen aus ehemals besetzten Häusern wehren“ brachte ein Bewohner das Anliegen auf dem Punkt. In den nächsten Wochen sollen die Bewoh­ne­rInnen gezielt ange­sprochen werden. Die Kund­gebung am 20. Mai war der Start­schuss. Die gemeinsame Grundlage des Pro­tests ist leicht zu ver­stehen: „Wir sind Mie­te­rinnen und wollen hier wohnen bleiben“. Mitt­ler­weile wurde bekannt, dass eine wegen der relativ güns­tigen Preise stark fre­quen­tierte Lidl-Kauf­halle gegenüber dem geplanten Carré Sama-Riga abge­rissen werden soll. So ver­schwindet auch die Infra­struktur, auf die Men­schen mit nied­rigen Ein­kommen dringend ange­wiesen sind. Die nächsten Wochen und Monate werden zeigen, ob sich ein rele­vanter Wider­stand der Bewoh­ne­rInnen des Fried­richs­hainer Nord­kiezes ent­faltet. Es kamen mitt­ler­weile auch schon Anfragen aus dem süd­lichen Teil von Fried­richshain an die Bezirks­gruppe der Mie­ter­ge­mein­schaft. Auch dort soll ein Kiez­spa­ziergang vor­be­reitet werden.

MieterEcho online 21.05.2016

http://​www​.bmgev​.de/​m​i​e​t​e​r​e​c​h​o​/​m​i​e​t​e​r​e​c​h​o​-​o​n​l​i​n​e​/​p​r​o​j​e​k​t​-​c​a​r​r​e​-​s​a​m​a​-​r​i​g​a​.html

Peter Nowak

Streit um Nobelprojekt im Sama-Kiez

Die Rudi­mente einer Kiez­kultur sollten erhalten bleiben, sagen die Betreiber eines Clubs, der mit den Inves­toren koope­riert. Andere sehen die Kul­tur­be­treiber als Fei­gen­blatt des Kapitals.

Die alte Möbel­fabrik in der Rigaer Straße 71–73 ist eine der größten Brachen in Fried­richshain. Doch bald soll dort mit dem »Carré Sama-Riga« etwas Nobles ent­stehen. »In einer der gefrag­testen Kiez-Lagen von Berlin – im Sama­riter-Viertel – bereitet die CG Gruppe ein wei­teres, anspruchs­volles Projekt vor«, heißt es auf der Homepage des Immo­bi­li­en­un­ter­nehmens.

Im Kiez regt sich Wider­stand. »Wer wird von den teuren Lofts pro­fi­tieren? Die, die oft nicht wissen, wie sie das Geld zum Über­leben bekommen, sicher nicht«, heißt es in einer Ein­ladung zu einem Vor­be­rei­tungs­treffen zu einem Kiez­spa­ziergang. Er soll zu Orten führen, an denen Gering­ver­diener ver­drängt werden. »Schließlich müssen auch im Sama­viertel immer mehr Men­schen im Nied­rig­lohn­sektor über­leben« so ein lang­jäh­riger Bewohner, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen will. Nun befürchten viele Mieter, dass durch das »Carré Sama-Riga« die Mieten in dem Kiez weiter steigen.

»Ein von der Bevöl­kerung und Unter­stützern durch­ge­setztes Bau­verbot für Inves­toren wäre für alle Gegner ein Grund zum Feiern«, heißt es in Flyern und auf Pla­katen, die im Stadtteil zu lesen sind. Denn in den ehemals besetzten Häusern in der Rigaer Straße und Umgebung gibt es noch linke Struk­turen, die den Wider­stand gegen den Neubau for­cieren wollen.

Doch man streitet über das Wie. So wird den Betreibern des Clubs Antje Øklesund, der auf dem Gelände sein Domizil hat, vor­ge­worfen, sich von der CG-Gruppe ein­spannen zu lassen, um das Image des Neubaus auf­zu­werten. Die Scheiben eines Pro­jekt­raums in der Rigaer Straße waren vor einigen Wochen ein­ge­schlagen worden. Hajo Toppius, der Geschäfts­führer des Vereins Stadt­raum­nutzung, der den Laden und den Club betreibt, erklärt gegenüber »nd«, dass es der Initiative darum gehe, zumindest die Rudi­mente einer Kiez­kultur auch in dem Neubau zu erhalten. Manchmal zweifle er selber, ob das gelingen könne. Unver­ständnis äußert Toppius, warum der Wider­stand erst jetzt beginnt. »Wir haben mehrere Jahre ver­sucht, im Kiez eine Dis­kussion über die Zukunft des Grund­stücks anzu­regen.« Gelän­de­be­ge­hungen, Aus­stel­lungen und Umfragen in der Nach­bar­schaft hätten wenig Resonanz gebracht. Jetzt sei der Bau­antrag so gut wie unter Dach und Fach und noch in diesem Sommer solle der Bau beginnen.

Peter Nowak