9. November 1918: Es ging um Räte als Alternative zur bürgerlichen Demokratie

Bei den Ver­an­stal­tungen zum Jubiläum der Novem­ber­re­vo­lution wird teil­weise Geschichts­klit­terung betrieben

In einer Zeit, wo sich alles um Jah­restage dreht, hat es die Novem­ber­re­vo­lution besonders schwer, wahr­ge­nommen zu werden. Schließlich jährt sich am 9. November in Deutschland zum 80ten Mal die Reichs­po­grom­nacht [1], die von NS-Staat und wil­ligen deut­schen Voll­stre­ckern insze­nierte Ouvertüre zur Shoah. Am 9. November 1923, also vor 95 Jahren, griff die offen anti­se­mi­tische Rechte um Hitler und Luden­dorff schon mal nach der ganzen Macht und schei­terte in München vor­der­gründig.

Aus einer his­to­ri­schen Per­spektive betrachtet haben die drei Daten durchaus eine innere Logik. Denn die Revo­lution in Deutschland war bereits nach wenigen Wochen von einer Gegen­of­fensive in die Defensive gedrängt worden. Am Anfang standen an der Spitze dieser Kon­ter­re­vo­lution, um den alt­mo­di­schen, aber tref­fenden Begriff zu gebrauchen, die füh­renden Männer der Sozi­al­de­mo­kratie, Friedrich Ebert und Gustav Noske.

Hinter ihnen hatten sich die Feu­dal­kräfte, die gerade von der Novem­ber­re­vo­lution abge­setzten Mili­ta­risten und Feu­dal­herren ver­steckt. Im November und Dezember 1918 konnten nur Sozi­al­de­mo­kraten die alten Herr­schafts­ver­hält­nisse retten, wie es die Wiener Gruppe Schmet­ter­linge in ihrer Rockoper Pro­le­ten­passion [2] in den 1980er Jahren gut auf den Punkt brachte.

Doch schon im Frühjahr 1919 hatte sich das Blatt gewendet, die SPD-Führung hatte mit den Frei­korps die Rechte wie­der­be­waffnet und gegen die revo­lu­tio­nären Arbeiter in Stellung gebracht. Sie waren für die Blut­bäder ver­ant­wortlich, die im Dezember 1918 mit dem Angriff auf die Volks­ma­ri­ne­di­vision begannen. Das waren weder Radikale noch Kom­mu­nisten, wie es in der zeit­ge­nös­si­schen Geschichts­schreibung immer behauptet wurde, um die Blut­bäder zu recht­fer­tigen.

Das waren Matrosen, die sich in der Revo­lution poli­ti­siert hatten und die in Berlin die neue, nach der Revo­lution gebildete repu­bli­ka­nische Regierung, ver­tei­digen wollte. Doch bald merkten die Sol­daten, dass diese neue Regierung alles andere als revo­lu­tionär war. Als die Matrosen dann vor Weih­nachten 1918 ihren Sold ein­for­derten, und dafür kurz­zeitig einen ver­ant­wort­lichen Sozi­al­de­mo­kraten als Geißel nahmen, wurden sie die ersten Opfer der sich for­mie­renden Gegen­re­vo­lution.

Doch erst als genügend Frei­korps bewaffnet waren, konnte auf alle, die für grund­sätz­liche Ver­än­de­rungen kämpften, geschossen werden. Kom­mu­nisten waren sie damals kaum. Schließlich wurde die KPD in Deutschland erst zum Jah­res­wechsel 1918/19 gegründet. Es war der kon­ter­re­vo­lu­tionäre Terror und die Betei­ligung der SPD daran, der die Massen nach links trieb.

Von den Morden im Januar 1919 führt eine direkte Linie zum NS

Von den Blut­bädern im Januar und März 1919, bei denen neben Rosa Luxemburg und Karl Lieb­knecht Tau­sende Arbeiter starben, meist bis heute namenlos, führt eine direkte Linie zu den Mas­sen­morden des NS. Es war der links­li­berale His­to­riker Sebastian Haffner, der in seiner Geschichte der Novem­ber­re­vo­lution [3] darauf auf­merksam gemacht hat.

Der Ber­liner His­to­riker Dietmar Lange hatte bereits 2012 im Verlag Edition Assem­blage [4] ein Buch ver­öf­fent­licht, das bereits im Titel zutreffend die Situation im Frühjahr 1919 zusam­men­fasst: Mas­sen­streik und Schieß­befehl [5]. Die Arbeiter wollten mit einem Gene­ral­streik ver­hindern, dass nach der Wahl eines Par­la­ments nun end­gültig die alten Ver­hält­nisse wie­der­her­stellt werden. Die Sozi­al­de­mo­kratie an der Macht ließ ihre Blut­hunde, die Frei­korps los und ver­übten in ganz Berlin Blut­bäder an Arbeitern.

Wie viele Men­schen sind in Berlin umge­kommen?
Dietmar Lange: Die genaue Zahl der Toten und Ver­letzten wurde nie ermittelt. Der ver­ant­wort­liche SPD-Minister Gustav Noske sprach von 1.200 Toten in Berlin. Die meisten sind nicht in den Kämpfen gestorben, sondern nach der Ver­haftung stand­rechtlich erschossen worden. Andere starben bei der Bom­bar­dierung von Arbei­ter­quar­tieren durch schwere Artil­lerie und Flie­ger­bomben.
Sind die Orte der Mas­saker bekannt?
Dietmar Lange: An der dama­ligen Zahl­stelle der Volks­ma­ri­ne­di­vision in der Fran­zö­si­schen Straße 32 wurden 30 revo­lu­tionäre Sol­daten erschossen, die ihren Sold abholen wollten. 11 Auf­stän­dische wurden an der Mauer des Lich­ten­berger Friedhofs hin­ge­richtet. Die meisten wurden in den Stand­ge­richten erschossen, die überall in Berlin errichtet worden waren und bis Mitte März im Schnell­ver­fahren Todes­ur­teile voll­streckten.

Aus einem Interview mit dem His­to­riker Dietmar Lange, Autor des Buches »Mas­sen­streik und Schieß­befehl«

Bereits damals hatten einige der hier los­ge­las­senen Frei­korps, Haken­kreuze an ihren Helmen und sie wurden für ihr blu­tiges Geschäft noch gebraucht. Im April und Mai 1919 ertränkten sie in Bayern den kurzen Frühling der Räte­re­publik [6] im Blut. Hier wurde das Mas­saker vom März 1919 fort­ge­setzt.

Viele wurden, wie Gustav Landauer nach ihrer Fest­nahme erschlagen [7]. Erich Mühsam über­lebte damals, weil er schon vor der end­gül­tigen Zer­schlagung der Räte­re­publik ver­haftet wurde. Er musste aber jah­relang in Fes­tungshaft ver­bringen und wurde dann 1934 doch noch Opfer jener Kon­ter­re­vo­lution, der er 15 Jahre vorher noch knapp ent­kommen konnte.

Ermordet wurde er von den Nazis im KZ-Ora­ni­enburg [8]. Wer also heute über die Novem­ber­re­vo­lution redet, muss sich fragen, warum konnten 15 Jahre später die Nazis das Ter­ror­system auf­bauen und mit den von ihnen so dif­fa­mierten »Novem­ber­ver­bre­chern« blutig abrechnen?

Dabei muss man kon­sta­tieren, dass bereits 1920 die alten Gewalten ihr kurz­fris­tiges Zweck­bündnis mit der Sozi­al­de­mo­kratie auf­kün­digten, als sie mit dem soge­nannten Kapp-Putsch die alte Macht voll­ständig restau­rieren wollten. Noch einmal fand die Arbei­ter­be­wegung in der Abwehr dieser rechten Gefahr zusammen.

Doch kaum saßen die Eberts und Noske wieder in ihren Sesseln, setzten sie erneut die Frei­korps gegen die rebel­li­schen Arbeiter ein, die nicht gleich wieder nach Hause gehen wollten, als die Put­schisten besiegt waren. Bald brauchten die Rechten die SPD dann tat­sächlich nicht mehr und nachdem sich die NSDAP als stärkste Kraft innerhalb der völ­ki­schen Bewegung her­aus­ge­bildet hatte, dauerte es nicht lange, bis sie nun zum Sturm­an­griff auch auf die Republik über­gingen.

Im Januar 1933 waren sie am Ziel und jetzt saßen auch viele der Sozi­al­de­mo­kraten, die in den Jahren 1919 – 1923 das blutige Treiben der Frei­korps teil­weise offen unter­stützten oder zumindest als not­wen­diges Übel tole­rierten, selber im KZ oder mussten emi­grieren. Nur Noske ließen die Nazis unbe­helligt. Sie erkannten, wie wichtig er für ihren Auf­stieg war.

Ebert und Noske noch immer nicht posthum aus der SPD aus­ge­schlossen

Trotzdem wird es wohl auch zum 100 Jubiläum der Novem­ber­re­vo­lution keinen post­humen Aus­schluss von Ebert und Noske aus der SPD geben. Dabei hat der Autor Klaus Grie­tinger noch einmal auch mit his­to­ri­schen Belegen nach­ge­wiesen, dass Noske nicht nur die nomi­nelle, sondern auch die tat­säch­liche Ver­ant­wortung [9] für die Mas­saker und auch den Mord an Luxemburg und Lieb­knecht hatte.

Da erscheint es schon mehr als zynisch, wenn der SPD-Ober­bür­ger­meister Ulf Kämpfer zum Jubiläum des Kieler Matro­sen­auf­stands erklärte [10]:

Die Kieler Matrosen beschritten den Weg in eine frei­heit­liche, demo­kra­tische und ent­mi­li­ta­ri­sierte Gesell­schaft, auch wenn der Einsatz nicht in Gänze erfolg­reich war. Ihr Auf­stehen für Frieden und Freiheit dürfen wir nie ver­gessen.

Ulf Kämpfer, SPD-Ober­bür­ger­meister, Kiel

Da hätte Kämpfer die Rolle seiner Partei erwähnen müssen, deren Führung alles tat, um den Auf­stand zu unter­binden und den Teil der Matrosen, die später als Volks­ma­ri­ne­di­vision die Regierung schützen sollte, direkt angriffen. Dass also der Weg der Kieler Matrosen »nicht in Gänze erfolg­reich war«, liegt an der SPD und an Noske, Ebert und Co.

Dass einige Demons­tranten auf der Fest­ver­an­staltung gegen die Nato pro­tes­tierten, aber zur Rolle der SPD bei der Zer­schlagung der Novem­ber­re­vo­lution wohl nichts zu sagen hatten, ist auch Folge einer gesell­schaft­lichen Amnesie. Die findet sich auch gleich auf der Titel­seite der Taz-Son­der­ausgabe zur Novem­ber­re­vo­lution.

Dort wird ein Feu­erwerk gezeigt und davor steht die Schlag­zeile »Danke, 1918«. Dann werden vor­geb­liche Errun­gen­schaften der Novem­ber­re­vo­lution genannt und da wird doch tat­sächlich die Friedrich-Ebert-Stiftung und die Rosa-Luxemburg-Stiftung genannt. Also die Stiftung, die dem Mann gewidmet ist, der mit Noske das Blutbad gegen die revo­lu­tio­nären Arbeiter und auch den Mord an Luxemburg und Lieb­knecht zu ver­ant­worten hat, wird in einem Atemzug mit einer Stiftung, die den Namen der Ermor­deten trägt genannt. Gegen eine solche Geschichts­klit­terung gab es aber zum Revo­lu­ti­ons­ju­biläum auch Protest.

Im Anschluss sind auch noch linke Gruppen zum Revo­lu­ti­ons­ju­biläum in Kiel mit roten Fahnen auf die Straße gegangen [11].

9. November 1918: Auf­stand für Demo­kratie?

Dort wurde auch die Rolle der SPD ange­sprochen wie auch die Lesart von Ulf Kämpfer und anderer und es wurde hin­ter­fragt, dass die Arbeiter am 9. November 1918 wegen der Demo­kratie auf die Straße gegangen sind. Dazu heißt es in dem Aufruf richtig:

Die Novem­ber­re­vo­lution wird in dieser offi­ziösen Geschichts­schreibung um ent­schei­dende Fak­toren ver­kürzt, in den Grün­dungs­mythos der heu­tigen BRD inte­griert und der bür­ger­liche Staat als das Höchste des Erreich­baren fest­ge­schrieben. Die damals wie heute grund­le­genden Fragen danach, wie wir unser Zusam­men­leben orga­ni­sieren wollen, wie eine demo­kra­tische Selbst­ver­waltung von Gesell­schaft funk­tio­nieren könnte, die über den Par­la­men­ta­rismus hin­ausgeht, wie wir eine ver­nünftige Pro­duktion und gerechte Güter­ver­teilung ver­wirk­lichen können, warum der Kapi­ta­lismus weltweit immer wieder Kriege – auch heute noch mit deut­scher Betei­ligung – ent­facht, wie wir sie beenden können und wer hier eigentlich die Macht hat und wer nicht, werden nicht gestellt.

Zitat aus dem Aufruf: Revo­lution next Level [12]
.

Man müsste noch hin­zu­fügen, dass die SPD, die ja wei­terhin im Wesent­lichen die Blut­bäder ihrer dama­ligen Poli­tiker ver­teidigt bzw. zumindest nicht nach­träglich ver­ur­teilt, diese Morde dann auch als Ver­tei­digung der Demo­kratie gegen ihre Feinde bezeichnet.

Räte versus bür­ger­licher Par­la­men­ta­rismus

Wichtig ist aber, dass in dem kri­ti­schen Aufruf die gesell­schaft­liche Alter­native benannt wird, die sich 1918 stellte: Es ging um Räte versus bür­ger­liche Demo­kratie. Hinter der Fahne letz­terer sam­melten sich zu dieser Zeit all die alten Mächte, selbst die Frei­korps betonten bei ihrem blu­tigen Geschäft in Bayern, dass es tak­tisch klug sei, zu bekräf­tigen, dass man die bür­ger­liche Demo­kratie ver­teidige.

Später, wenn man wieder stärker sei, könnte man ja immer noch deutlich machen, dass man damit gar nichts zu tun hat. Gut nach­zu­lesen ist das in dem leider nur noch anti­qua­risch zu bezie­henden Buch »Auf­stand der Räte« [13] von Michael Seligmann. Es ist noch immer ein Stan­dardwerk, wenn es darum geht, auch die Ent­wicklung der Räte außerhalb von München ken­nen­zu­lernen.

Seligmann liefert eine Chro­no­logie der Ereig­nisse auch in kleinen baye­ri­schen Städten. Leider kommt es wohl nicht zur sinn­vollen Neu­auflage zum Revo­lu­ti­ons­ju­biläum. Ein kleiner Verlag, der sich eine Neu­auflage über­legte, befürchtet, auf den Büchern sitzen zu bleiben.

Dabei wäre es wichtig, noch einmal ganz klar zu machen, dass die par­la­men­ta­rische Demo­kratie nicht das Ziel der Revo­lu­tionäre des 9. November 1918 war. Sie for­derten statt­dessen eine Übergabe der Macht an die Räte, weil sie in der par­la­men­ta­ri­schen Demo­kratie eine Herr­schaft der kapi­ta­lis­ti­schen Klasse sahen.

In der Pariser Kommune bil­deten sich im revo­lu­tio­nären Prozess erstmals Räte heraus, Marx sprach danach von der endlich gefun­denen Form, mit dem das Pro­le­tariat ihre Inter­essen durch­setzen können. In der rus­si­schen Revo­lution 1905 und 1917 bil­deten sich erneut Räte heraus und mit der Okto­ber­re­vo­lution, die nach dem dama­ligen rus­si­schen Kalender im November 1917 stattfand, über­nahmen die Räte erstmals voll­ständig die Macht.

Dass es dann bald Kon­flikte mit dem Macht­an­spruch der Bol­schewiki und auch anderer linker Par­teien gab, wäre ein anderes Thema. Doch die Macht­über­nahme der Räte traf weit über die Bol­schewiki hinaus auf große Zustimmung. Auch viele anar­chis­ti­schen Grup­pie­rungen waren begeistert davon, dass in einem Land die Räte die Macht über­nahmen [14].

Diese Ereig­nisse mobi­li­sierten linke Par­teien und Arbeiter in allen Ländern, die eben­falls für die Macht der Räte kämpften. In Deutschland sind da an erster Stelle die Revo­lu­tio­nären Obleute [15] zu nennen, die die eigent­lichen Akteure der Novem­ber­re­vo­lution waren und die sich für ein aus­ge­klü­geltes Räte­system aus­sprachen.

Vor allem der Ver­ant­wort­liche der Revo­lu­tio­nären Obleute, Richard Müller [16], war selber Ver­fasser meh­rerer Kon­zepte zum Räte­system. Wenn in der schon erwähnten Titel­seite der Taz-Son­der­ausgabe zur Novem­ber­re­vo­lution auch die par­la­men­ta­rische Demo­kratie als Errun­gen­schaft der Novem­ber­re­vo­lution auf­ge­führt wurde, ist das doppelt falsch.

Hinter der For­derung nach bür­ger­licher Demo­kratie ver­bargen sich die alten Gewalten. Sie gingen blutig gegen alle vor, die die eigent­liche For­derung der Novem­ber­re­vo­lution, die Räte­herr­schaft, for­derten.

Noch im Februar 1920 gab es über 40 Tote, als die Revo­lu­tio­nären Obleute gemeinsam mit linken Par­teien und Gewerk­schaften zur letzten großen Demons­tration für die Räte­herr­schaft vor dem Reichstag auf­ge­rufen hatten. Das Militär schoss in die Menge.

Nachdem die Linken besiegt waren, zeigte sich, dass ein Großteil derer, die für die par­la­men­ta­rische Demo­kratie Blut fließen ließen, eigentlich auf den Faschismus setzten. Die Frei­korps mit den Haken­kreuzen auf den Helmen nahmen mit ihrem Wüten gegen die linken Arbeiter schon den Terror des NS vorweg. So war die Novem­ber­re­vo­lution nicht einfach nur unvoll­endete Revo­lution, wie einige Linke es in einem kri­ti­schen Aufruf [17] for­mu­lierten.

Dis­kussion über Räte wei­terhin aktuell

Der mar­xis­tische Theo­re­tiker Leo Trotzki hat in seinen Theorien über den Faschismus [18] den Zusam­menhang für den Auf­stieg des Faschismus und der Nie­derlage der revo­lu­tio­nären Bewegung in den Jahren 1918–1923 gut her­aus­ge­ar­beitet. Die bür­ger­liche Demo­kratie war eben nicht das Ziel der Novem­ber­re­vo­lution, sondern die kurz­zeitige Folge nach der Nie­derlage der Revo­lution.

Hundert Jahre später hat sich viel geändert – vor allem die revo­lu­tio­nären Arbeiter, die ja in den Räten ihre Herr­schaft ausüben wollten, sind heute zer­streut und ver­einzelt. Auch die Vor­stellung, dass die Räte von den großen Fabriken aus­gehen sollten, würde den heu­tigen gesell­schaft­lichen Ver­än­de­rungen nicht mehr gerecht.

Doch das bedeutet nicht, dass die Räte­kon­zepte heute kom­plett obsolet sind. Nur müssten sie eben vielmehr aus­ge­weitet werden. Sie wären als Räte des schönen Lebens, eben nicht nur für die Arbeiter, sondern auch für eine gesunde Umwelt zuständig.

Heute hätten wir auch mit den Com­putern und dem Internet die tech­ni­schen Mög­lich­keiten, dass die Räte sich ständig an allen Ent­schei­dungen betei­ligen können, so dass der Schritt über die großen Fabriken, in denen vor 100 Jahren die Men­schen zusam­men­kamen, ent­behrlich wäre.

Es ist fatal, dass heute Alter­na­tiven zur par­la­men­ta­ri­schen Demo­kratie so weit weg scheinen und Links­li­berale noch nach­träglich eine Revo­lution für eine Räte­herr­schaft umde­fi­nieren.

Peter Nowak

URL dieses Artikels:
http://​www​.heise​.de/​-​4​2​17762
https://​www​.heise​.de/​t​p​/​f​e​a​t​u​r​e​s​/​9​-​N​o​v​e​m​b​e​r​-​1​9​1​8​-​E​s​-​g​i​n​g​-​u​m​-​R​a​e​t​e​-​a​l​s​-​A​l​t​e​r​n​a​t​i​v​e​-​z​u​r​-​b​u​e​r​g​e​r​l​i​c​h​e​n​-​D​e​m​o​k​r​a​t​i​e​-​4​2​1​7​7​6​2​.html

Links in diesem Artikel:
[1] https://​www​.heise​.de/​t​p​/​f​e​a​t​u​r​e​s​/​R​e​i​c​h​s​p​o​g​r​o​m​n​a​c​h​t​-​4​2​1​7​3​7​4​.html
[2] http://​www​.espres​sorosi​.at/​p​l​a​t​t​e​n​/​p​r​o​l​e​t​e​n​.html
[3] https://​www​.zvab​.com/​b​u​c​h​-​s​u​c​h​e​n​/​t​e​x​t​s​u​c​h​e​/​s​e​b​a​s​t​i​a​n​-​h​a​f​f​n​e​r​-​d​e​r​-​v​errat
[4] https://​www​.edition​-assem​blage​.de/​b​u​e​c​h​e​r​/​m​a​s​s​e​n​s​t​r​e​i​k​-​u​n​d​-​s​c​h​i​e​s​s​b​e​fehl/
[5] http://​www​.fair​-bestellwerk​.com/​D​i​e​t​m​a​r​-​L​a​n​g​e​-​M​a​s​s​e​n​s​t​r​e​i​k​-​u​n​d​-​S​c​h​i​e​s​s​b​efehl
[6] https://​www​.unrast​-verlag​.de/​n​e​u​e​r​s​c​h​e​i​n​u​n​g​e​n​/​d​e​r​-​k​u​r​z​e​-​f​r​u​e​h​l​i​n​g​-​d​e​r​-​r​a​e​t​e​r​e​p​u​b​l​i​k​-​d​etail
[7] https://gustav-landauer.org/content/revolution-und-ermordung-m%C3%BCnchen
[8] http://​www​.stiftung​-bg​.de/​k​z​-​o​r​a​n​i​e​n​b​u​r​g​/​i​n​d​e​x​.​p​h​p​?​i​d=318
[9] https://​kri​tisch​-lesen​.de/​r​e​z​e​n​s​i​o​n​/​n​o​s​k​e​s​-​s​c​h​u​l​d​-​a​n​-​d​e​r​-​e​r​m​o​r​d​u​n​g​-​r​o​s​a​-​l​u​x​e​m​burgs
[10] https://​www​.ndr​.de/​n​a​c​h​r​i​c​h​t​e​n​/​s​c​h​l​e​s​w​i​g​-​h​o​l​s​t​e​i​n​/​M​a​t​r​o​s​e​n​a​u​f​s​t​a​n​d​-​A​u​f​s​t​e​h​e​n​-​f​u​e​r​-​F​r​e​i​h​e​i​t​-​n​i​e​-​v​e​r​g​e​s​s​e​n​,​f​e​s​t​a​k​t​m​a​t​r​o​s​e​n​a​u​f​s​t​a​n​d​1​0​0​.html
[11] https://​revo​lu​ti​ons​stadt​.black​blogs​.org/​t​a​g​/​kiel/
[12] https://revolutionsstadt.blackblogs.org/03–11-2018/
[13] https://​www​.thalia​.de/​s​h​o​p​/​h​o​m​e​/​a​r​t​i​k​e​l​d​e​t​a​i​l​s​/​I​D​3​0​8​1​0​2​8​.html
[14] https://​dietz​berlin​.de/​K​e​l​l​e​r​m​a​n​n​-​P​h​i​l​i​p​p​e​-​H​r​s​g​-​A​n​a​r​c​h​i​s​m​u​s​-​u​n​d​-​R​u​s​s​i​s​c​h​e​-​R​e​v​o​lutio
[15] http://​www​.novem​ber​re​vo​lu​ti​on1918​.de/​e​r​l​e​b​n​i​s​s​e​/​d​e​r​-​k​a​m​p​f​-​g​e​h​t​-​w​e​i​t​e​r​/​d​i​e​-​r​e​v​o​l​u​t​i​o​n​a​e​r​e​n​-​o​b​leute
[16] https://​dietz​berlin​.de/​K​e​l​l​e​r​m​a​n​n​-​P​h​i​l​i​p​p​e​-​H​r​s​g​-​A​n​a​r​c​h​i​s​m​u​s​-​u​n​d​-​R​u​s​s​i​s​c​h​e​-​R​e​v​o​lutio
[17] http://​1918un​voll​endet​.blog​sport​.eu
[18] https://​www​.ernest​mandel​.org/​d​e​/​t​e​x​t​e​s​/​t​x​t​/​t​h​e​o​r​i​e​n​_​u​b​e​r​_​d​e​n​_​f​a​s​c​h​i​s​m​u​s.htm

Mutige Sieben

Seit Jahr und Tag kämpft die stadt­po­li­tische Gruppe »Dra­go­polis« gegen den Bau teurer Eigen­tums­woh­nungen auf dem Dra­goner­ge­lände in Berlin-Kreuzberg. Jüngst aber widmete sie sich einem geschichts­po­li­ti­schem Thema. Gemeinsam mit der “Initiative Gedenkort Janu­ar­auf­stand“ erin­nerten sie an einen unge­sühnten Mord vor 97 Jahren. Am 11. Januar 1919 sind sieben unbe­waffnete Besetzer der SPD-Zeitung Vor­wärts feige ermordert worden . Sie waren von den Ver­tei­digern des Domizils der SPD-Zeitung »Vor­wärts« auf jenem Areal während der Janu­ar­kämpfe aus­ge­sandt, um die Kapi­tu­lation mit den Regie­rungs­sol­daten aus­zu­handeln. Die Opfer waren der Jour­nalist Wolfgang Fernbach, der Mecha­niker Karl Gru­busch, der Schmied Walter Heise, der Kut­scher Erich Kluge, der Klempner Werner Möller, der Werk­zeug­macher Arthur Schöttler und der Schlosser Paul Wackermann. Auf der Gedenk­ver­an­staltung wurde aus zeit­ge­nös­si­schen Doku­menten zitiert, dar­unter den aus Erin­ne­rungen der per­sön­lichen Ver­trauten und Nach­lass­ver­wal­terin Rosa Luxem­burgs, Mat­hilde Jakob, wie auch aus der drei­bän­digen „Geschichte der Novem­ber­re­vo­lution“, die der Vor­sit­zende der betrieb­lichen Räte­or­ga­ni­sation „Revo­lu­tionäre Obleute“ Richard Müller Mitte der 20er Jahre ver­öf­fent­lichte ( 2011 im Verlag „Die Buch­ma­cherei“ wieder auf­gelegt). Müller beschrieb detail­liert, wie die sieben Par­la­mentäre gezwungen wurden, sich vor ihrer er Ermordung zu ent­kleiden; die Sol­daten nahmen ihnen zudem alle Wert­sachen ab. Als anschließend die Ver­tei­diger des »Vor­wärts« mit erho­benen Händen aus dem Gebäude kamen, wurden sie »unter scheuß­lichen Miss­hand­lungen« in die Dra­go­ner­ka­serne getrieben und dort zunächst in einem Stall inter­niert.….

Auf enigen zeit­ge­nös­si­schen Fotos, die auf der Gedenk­ver­an­staltung prä­sen­tiert wurden, waren bereits auf Fahr­zeugen der Frei­korps gemalte Haken­kreuze zu sehen. Der Jour­na­liist und His­to­rikers Sebastian Haffner l sah in der bru­talen Gewalt gegen die Arbeiter, die im Januar 1919 ihre Revo­lution – auch wieder die SPD-Führung – retten und fort­führen wollten, den Auftakt ür die vielen Morde n in den fol­genden Jahren sowie ein Menetel für den Staats­terror in der NS-Zeit. Dies läßt sich gut am Schicksal on Mat­hilde Jakob ablesen. Mehrfach bereits in der Wei­marer Republik ver­haftet, wurde sie von den Nazis als Jüdin nach The­re­si­en­stadt depor­tiert, wo sie mit 70 Jahren starb. Mitt­ler­weile trägt ihren Namen ein Platz in Moabit, wo sie lange wohnte– An die ermor­deten Vor­wärts-Par­la­mentäre erinnert bis nur eine Tafel am Eingang des auf dem Dra­goner­ge­lände befind­lichen Finanzamt Fried­richshain-Kreuzberg. Das soll sich ändern. »Dra­go­polis« will sich dafür ein­setzen, dass bis zum 100ten Jah­restag des feigen Mordes vom 11. Januar Wege auf dem weit­räu­migen Dra­goner-Gelände nach den Opfern benannt werden.

https://​www​.neues​-deutschland​.de/​a​r​t​i​k​e​l​/​9​9​9​0​4​3​.​m​u​t​i​g​e​-​s​i​e​b​e​n​.html

Peter Nowak

Rosa, Karl & die Räte

Axel Weipert erinnert an die Zweite Revo­lution

Sie erhielten kein Rede­recht auf dem Reichs­rä­te­kon­gress vom 16. bis zum 20. Dezember 1918 in Berlin: Rosa Luxemburg und Karl Lieb­knecht. Und so ent­schied sich die Mehrheit der Dele­gierten wider das Räte­system für Wahlen zu einer ver­fas­sung­ge­benden Natio­nal­ver­sammlung, also die par­la­men­ta­rische Demo­kratie.

Die Räte­be­wegung in Deutschland 1918 bis 1920 ist von der Geschichts­wis­sen­schaft wenig beachtet worden. Dabei waren die Arbeiter- und Sol­da­tenräte die Träger der Novem­ber­re­vo­lution. Weil sie sich nicht mit dem Aus­tausch der Eliten begnügen wollten und eine grund­sätz­liche poli­tische und soziale Umwälzung anstrebten, galten sie kon­ser­va­tiven His­to­rikern als Kom­mu­nisten. Linke His­to­riker wie­derum sahen in ihnen nur ein Inter­regnum bis zur Gründung der Avant­gar­de­partei KPD.

Erst in den letzten Jahren haben sich jüngere For­scher wieder ver­stärkt mit der Räte­be­wegung befasst, so der Bochumer Ralf Hoff­rogge in seiner Bio­grafie über den Akti­visten Richard Müller und der Ber­liner Dietmar Lange in seinem Buch »Gene­ral­streik und Schieß­befehl«. Und nun auch Axel Weipert. Aus­führlich befasst sich der Ber­liner His­to­riker mit der bru­talen Nie­der­schlagung der von der Räte­be­wegung getra­genen Aus­ständen im März 1919. Den Haupt­grund für die Nie­derlage der Räte sieht er in man­gelnder Koor­di­nation und zöger­licher Haltung, u. a. von Richard Müller. Bevor der Streik in Berlin begann, war er andernorts bereits abge­würgt. Weipert erinnert des wei­teren an das weit­gehend ver­gessene Blutbad vor dem Reichs­tags­ge­bäude am 13. Januar 1920. Frei­korps schossen in eine Demons­tration gegen das von der Regierung beschlossene, die Betriebsräte ent­mach­tende Reichs­rä­te­gesetz. 42 Tote und über 100 Ver­letzte waren zu beklagen. Damit fand der von SPD-Poli­tikern zumindest tole­rierte Terror, dem am 15. Januar 1919 Rosa Luxemburg und Karl Lieb­knecht zum Opfer gefallen waren, blutige Fort­setzung.

Echte Pio­nier­arbeit leistete Weipert bei der Erfor­schung der Schüler- und Erwerbs­lo­senräte, die indes nicht per se revo­lu­tionär waren, wie er im Vorwort betont. So war es ein Schü­lerrat in Ste­glitz, der dem ältesten Sohn des gerade ermor­deten Karl Lieb­knecht das Ablegen des Abiturs ver­weigern wollte. In einem Extra-Kapitel geht Weipert auf die Kon­zepte der Räte zur poli­ti­schen Mobi­li­sierung der Frauen ein. In der Abwehr des Kapp-Putsch erfuhren sie noch einmal einen Auf­schwung. Danach ging es bergab. Erst am Ende der Wei­marer Republik wurde diese Poli­tikform durch Mie­terräte wieder auf­ge­griffen. – Weipert hat nicht nur eine wichtige Arbeit über ein Stück linker Geschichte vor­gelegt, sondern bietet auch Anre­gungen für die heutige poli­tische Praxis.

Von Peter Nowak

Axel Weipert: Die Zweite Revo­lution. Räte­be­wegung in Berlin 1919/1920. Bebra Verlag, Berlin. 476 S., br., 32 €.

Wiederentdeckung eines Aufständischen


AUF­GE­SCHRIEBEN Der Novem­ber­re­vo­lu­tionär Richard Müller war lange ver­gessen – bis ein junger His­to­riker seine Bio­grafie ver­fasste. Jetzt wurde auch Müllers »Geschichte der Novem­ber­re­vo­lution« neu auf­gelegt

Dass Geschichte von den Siegern geschrieben wird, diese These lässt sich an der Rezeption der Novem­ber­re­vo­lution in Deutschland besonders gut nach­weisen. Während der rechte Sozi­al­de­mokrat Friedrich Ebert, der die Revo­lution nach eigenen Bekunden hasste wie die Sünde, in allen Schul­bü­chern steht, ist Richard Müller ver­gessen. Dabei gehörte der Ber­liner Metall­ar­beiter als Vor­sit­zender der Revo­lu­tio­nären Obleute 1918 zu den zen­tralen Prot­ago­nisten der Revo­lution. Für kurze Zeit war er als Vor­sit­zender des Rats der Volks­be­auf­tragten sogar nominell Staats­ober­haupt im nach­re­vo­lu­tio­nären Deutschland. Doch selbst ein aus­ge­wie­sener Kenner der Arbei­te­rIn­nen­be­wegung wie der Mar­burger Poli­tologe Wolfgang Abendroth schrieb über Müller in den 70er Jahren: »Dann ver­lieren sich seine Spuren in der Geschichte.«

Der junge Ber­liner His­to­riker Ralf Hoff­rogge hat sich dennoch auf die geschicht­liche Spu­ren­suche begeben und ist fündig geworden: 2008 hat er eine Bio­grafie des ver­ges­senen Gewerk­schafters her­aus­ge­geben: »Richard Müller – der Mann hinter der Novem­ber­re­vo­lution«.

Mit Tele­fon­bü­chern auf dem Fuß­boden

Er habe sich für seine Abschluss­arbeit an der Freien Uni­ver­sität bewusst für Müller ent­schieden, weil es zu ihm kei­nerlei For­schungs­er­geb­nisse gab, erklärt Hoff­rogge. Seine Recherche erwies sich anfangs als recht mühsam: »Zeit­weise habe ich auf dem Fuß­boden des Archivs gesessen und Tele­fon­bücher aus den 1920ern nach dem Namen ‚Müller‘ durch­sucht«, beschreibt der Geschichts­wis­sen­schaftler die Mühen der For­schung. Aus Tauf- und Han­dels­re­gis­ter­ein­trägen sowie Zei­tungs­mel­dungen gelang es ihm schließlich, Müllers Bio­grafie weit­gehend zu rekon­stru­ieren. Das Ergebnis stieß nicht nur bei His­to­ri­ke­rInnen, sondern auch bei Ber­liner Gewerk­schaf­te­rInnen auf Interesse. Dort inter­es­sierte man sich vor allem für Müllers Räte­kon­zepte und seine Ansätze einer basis­ori­en­tierten Gewerk­schafts­po­litik. Und von dort kam auch der Anstoß, Müllers »Geschichte der Novem­ber­re­vo­lution«, die Mitte der 1920er Jahre zum ersten Mal erschien, im Ber­liner Verlag »Die Buch­ma­cherei« neu her­aus­zu­geben. Als Müller das drei­bändige Werk ver­fasste, spielte er in der Politik bereits keine Rolle mehr. Nachdem er – nach kurzer Mit­glied­schaft – wegen eines Streits über die poli­tische Ori­en­tierung aus der KPD aus­ge­schlossen wurde und der Aufbau einer neuen linken Gewerk­schaft gescheitert war, hatte er sich aus der Öffent­lichkeit zurück­ge­zogen.

»Die Zeit­zeu­gen­be­richte Richard Müllers kamen der dama­ligen Rea­lität deutlich näher als die recht ein­sei­tigen und mit Mythen, Legenden und Tabus behaf­teten Geschichts­be­trach­tungen vieler sozi­al­de­mo­kra­ti­scher und kom­mu­nis­ti­scher His­to­ri­ke­rInnen«, begründet Ver­lags­mit­ar­beiter Jochen Gester den Reprint, von dem seit Dezember 2011 bereits mehr als 500 Exem­plare ver­kauft worden sind.

Ralf Hoff­rogge hat jetzt angeregt, eine Straße in Berlin nach Richard Müller zu benennen. Von der Politik ist der Vor­schlag bisher noch nicht auf­ge­griffen worden. PETER NOWAK

Richard Müller: »Eine Geschichte der Novem­ber­re­vo­lution«. Neu­ausgabe der Bände »Vom Kai­ser­reich zur Republik«, »Die Novem­ber­re­vo­lution«, »Der Bür­ger­krieg in Deutschland«. Verlag Die Buch­ma­cherei, Berlin 2011, 756 Seiten

http://​www​.taz​.de/​1​/​a​r​c​h​i​v​/​d​i​g​i​t​a​z​/​a​r​t​ikel/
?ressort=bl&dig=2012%2F02%2F24%2Fa0156&cHash=08412cdb1d
Peter Nowak

Die Perspektive des radikalen Gewerkschafters

Ohne die Bücher Richard Müllers wäre ver­mutlich einiges an gewerk­schaft­licher Geschichts­schreibung ver­lo­ren­ge­gangen

Er war Metall­ar­beiter und einer der wich­tigen Prot­ago­nisten der Revo­lution 1919. Er war ein radi­kaler Gewerk­schafter und Räte­kom­munist. In einem kleinen Ber­liner Verlag wurde nun Richard Müllers »Eine Geschichte der Novem­ber­re­vo­lution« neu auf­gelegt.

Geschichte wird von den Siegern geschrieben. Diese These lässt sich am Bei­spiel der his­to­ri­schen Auf­ar­beitung der Novem­ber­re­vo­lution in Deutschland gut nach­weisen. Während der rechte Sozi­al­de­mokrat Friedrich Ebert, der die Revo­lution nach eigenen Bekunden hasste wie die Sünde, noch immer mit dem Ereignis in Ver­bindung gebracht wird, ist Richard Müller weit­gehend ver­gessen. Dabei war der Metall­ar­beiter und Vor­sit­zende der Revo­lu­tio­nären Obleute einer der wich­tigsten Träger der Revo­lution. Für kurze Zeit stand er als Vor­sit­zender des Ber­liner Voll­zugs­rates dem höchsten nach­re­vo­lu­tio­nären Räte­organ vor. Doch schon bald setzte die rechte SPD-Führung mit Hilfe der mon­ar­chis­ti­schen Frei­korps der Revo­lution auch blutig ein Ende.
nd-Shop – Plakat »Links­ex­tre­misten«

Müller ver­suchte ver­geblich, in der neu­ge­grün­deten KPD eine revo­lu­tionäre Gewerk­schafts­po­litik umzu­setzen und wurde schon 1922 im Zuge von Frak­ti­ons­kämpfen aus­ge­schlossen. Nachdem er sich aus der öffent­lichen Politik zurückzog, ver­öf­fent­liche er zwi­schen 1924 und 1925 seine drei­bändige Geschichte der Revo­lution unter dem Titel »Vom Kai­ser­reich zur Republik«. In den 1970er Jahren war sie von einem kleinen Verlag neu auf­gelegt worden. Auf dieser Grundlage hatte der linke His­to­riker Bernt Engelmann damals den zweiten Band seiner viel­ge­le­senen Anti-Geschichts­bücher über die Ent­stehung der Wei­marer Republik ver­fasst. Danach war Richard Müller wieder ver­gessen, bis ihn der Ber­liner His­to­riker Ralf Hoff­rogge mit einer Bio­grafie wieder ent­deckte. Bei einer Dis­kus­si­ons­ver­an­staltung über dieses Buch ent­stand auch die Idee, Müllers Geschichts­bücher wieder auf­zu­legen. Die Ber­liner Buch­ma­cherei hat diese Arbeit mit Bravour erledigt. In einen Band zusam­men­ge­fasst und mit einem anspre­chenden Einband ver­sehen, ist dieses ein­zig­artige Geschichtsbuch zu einem güns­tigen Preis wieder zugänglich.

Neben der spannend zu lesenden Geschichts­arbeit Müllers, die den Ver­gleich mit Trotzkis im Exil geschrie­benen »Geschichte der Okto­ber­re­vo­lution« nicht scheuen muss, sind es die zahl­reich in dem Buch ent­hal­tenen Doku­mente, die das Buch zu einer wahren Fund­grube machen Viele dieser Auf­zeich­nungen aus internen Dis­kus­sionen von SPD, USPD oder Gewerk­schaften wären heute nicht mehr zugänglich.

Man braucht nur die Stel­lung­nahme aus dem gewerk­schaft­liches »Kor­re­spondent des Buch­dru­cker­bandes« zu Beginn des 1. Welt­krieges zu lesen und sieht, dass hier Töne laut wurden, die nicht ganz 20 Jahre später in den NS-Staat führten. »Die Hel­den­taten unserer groß­ar­tigen Wehr zu Land und zur See löste eine über­wäl­ti­gende Mas­sen­emp­findung aus, die die beste Gewähr für den end­gül­tigen Sieg bildet«, heißt es dort. Neben solchen mili­ta­ris­ti­schen Tönen sind in dem Buch auch die Zeug­nisse der Anti­kriegs­op­po­sition doku­men­tiert. Ralf Hoff­rogge weist im Vorwort darauf hin, dass die wesentlich von Müller mit­for­mu­lierten Räte­kon­zepte der Revo­lu­tio­nären Obleute in den späten 60er und frühen 70er Jahren Ein­fluss auf die Mit­be­stim­mungs­de­batte des DGB hatten. Es wäre zu wün­schen, dass auch die Neu­auflage von Müllers Monu­men­talwerk die aktu­ellen Debatten für linke Per­spek­tiven anregen könnte. Vor allem aber sollte sie helfen, das offi­zielle Bild zur Novem­ber­re­vo­lution zu kor­ri­gieren. Während in fast jeder Stadt eine Straße an Friedrich Ebert erinnert, sucht man den Namen des radi­kalen Gewerk­schafters und Räte­ak­ti­visten Richard Müller bisher ver­geblich.

Richard Müller: Eine Geschichte der Novem­ber­re­vo­lution in drei Bänden, Berlin: Die Buch­ma­cherei, 2011, 756 S., 19,90 Euro, ISBN 978−3−00−035400−7, 19,95 Euro

http://​www​.neues​-deutschland​.de/​a​r​t​i​k​e​l​/​2​16724.
die-perspektive-des-radikalen-gewerkschafters.html
Peter Nowak