Spontis, Maoisten, Feministen


Gerhard Han­loser und Ulrike Heider erinnern an den 68er-Auf­bruch

»Alle diese Texte wirken völlig tot und unin­ter­essant. Da finden sie nicht einen ein­zigen Artikel, den sie heute noch mit Gewinn lesen können.« So urteilte vor zehn Jahren der weit nach rechts gerückte ehe­malige Aktivist der Außer­par­la­men­ta­ri­schen Oppo­sition (Apo) Götz Aly im »Bör­sen­blatt« über die theo­re­ti­schen Texte der Neuen Linken. Der Publizist Gerhard Han­loser nahm dieses Statement zum Anlass, um an die linke Fun­da­men­tal­op­po­sition in der Bun­des­re­publik vor 50 Jahren und deren kei­nes­falls belanglos gewordene Texte und Ideen zu erinnern

In 25 Kapiteln stellt Han­loser vor, was und wer damals dis­ku­tiert wurde, dar­unter Mao, Marx, Lenin, Che Guevara. Die linke Lite­ra­tur­liste war damals jeden­falls viel umfang­reicher als sie heute ist. Ernst Bloch stand ebenso darauf wie der linke Psy­cho­ana­ly­tiker Wilhelm Reich und der Kolo­nia­lis­mus­kri­tiker Franz Fanon. Einen wich­tigen Stel­lenwert nahmen natürlich die Theo­re­tiker der Frank­furter Schule ein, durch deren Brille junge Linke Mitte der 1960er-Jahre Marx ent­deckten und stu­dierten. Han­loser lässt nicht uner­wähnt, wie ent­täuscht viele waren, als sich Theodor W. Adorno und Max Hork­heimer gegen die Revolte wandten. Herbert Marcuse hin­gegen, der innerhalb der Frank­furter Schule eine Son­der­stellung einnahm, unter­stützte die Neue Linke vor­be­haltslos. Erfreulich ist, dass Han­loser auch auf heute weniger bekannte Theo­re­tiker wie Karl Korsch und Johannes Agnoli eingeht, die zeit­weise eben­falls viel gelesen wurden.

Der Femi­nismus wurde damals geboren, Simone de Beauvoir und Alex­andra Kol­lontai standen hoch im Kurs, aller­dings auch die poli­tisch frag­würdige Valerie Solanas, die in einem Manifest zur Ver­nichtung aller Männer aufrief und diesen Vorsatz mit einem Attentat auf Andy Warhol gar in die Tat umsetzen wollte. Die spätere Wende des Femi­nismus zur Gen­der­kritik bewertet Han­loser kri­tisch: »Dieser Femi­nismus scheint trieb­bio­logie- und natur­ver­gessen zu sein und trachtet, alles in Dis­kurse auf­zu­lösen.«

Ein Kapitel widmet sich der Rezeption des Mao­ismus in der Neuen Linken. Heute werden zumeist die damals ent­stan­denen kom­mu­nis­ti­schen Klein­gruppen als abschre­ckende Bei­spiele ange­führt. Der von Han­loser beleuchtete Anar­cho­mao­ismus ist hin­gegen kaum mehr bekannt. Er bezog sich auf das herr­schafts­kri­tische Potenzial, das in den kul­tur­re­vo­lu­tio­nären Ele­menten des Mao­ismus und der Parole »Bom­bar­diert das Haupt­quartier« ent­halten war. Der Autor ist ein scharfer Kri­tiker der auto­ri­tären Linken, zu der sich einige der 68er-Akti­visten ent­wi­ckelt haben. Genau so scharf kri­ti­siert er die Spon­ti­be­wegung mit ihrem Unmit­tel­bar­keitskult und ihrem Anti­in­tel­lek­tua­lismus. Viele von ihnen gehörten später zu den füh­renden Realos bei den Grünen.

In ihrer Kritik an Sta­li­nisten und Spontis sind sich Han­loser und Ulrike Heider einig. Letztere war Haus­be­set­zerin in Frankfurt am Main, wo sie 1968 ihr Ger­ma­nis­tik­studium begonnen hat. In einem kurzen Interview mit Han­loser betont sie die wichtige Rolle, die Lesen und die Beschäf­tigung mit Theorie in ihrem Freundes- und Bekann­ten­kreis spielte. Raub­drucke waren damals eine beliebte Mög­lichkeit, kos­ten­günstig an gefragte Autoren zu gelangen. Erst viel später wurden linke Autoren auch in großen Ver­lagen auf­gelegt.

Ulrike Heider hat selbst einen Erleb­nis­be­richt vor­gelegt, in dem sie ihre Poli­ti­sierung in der APO beschreibt, die für sie Auf­bruch und Befreiung bedeutete. Sie lehnt es vehement ab, die dama­ligen Kämpfe als eine Kette von Fehlern, Irr­tümern, Illu­sionen zu cha­rak­te­ri­sieren. Dabei ver­klärt die Autorin jene Zeit kei­neswegs. Sie selbst saß oft zwi­schen allen Stühlen, kri­ti­sierte den Kon­for­mismus der einen und den Grup­pen­zwang der anderen. Auch die Gurus der selbst ernannten Anti­au­to­ri­tären, deren Toleranz auf Grenzen stieß, wenn es um die Ver­tei­digung der eigenen Macht­po­si­tionen ging, werden von Ulrike Heider witzig und treffend demas­kiert. Einer von ihnen wurde später Außen­mi­nister und war für den NATO-Krieg gegen Jugo­slawien mit­ver­ant­wortlich: Joseph »Joschka« Fischer.

Ulrike Heider erlaubte sich, auch mal Urlaub vom linken Frank­furter Milieu zu machen und unternahm längere Reisen in die USA. Auch die dortige anar­chis­tische Linke wird von ihr der Kritik unter­zogen. Der Schluss ist mär­chenhaft. Ulrike Heider ver­steckt einen Laptop in ihrer Wohnung vor mög­lichen Ein­bre­chern, als es diese Geräte noch nicht gegeben hat. Egal, die Bücher von Han­loser und Heider ergänzen sich famos.

• Gerhard Han­loser: Lektüre und Revolte. Eine Text­sammlung der 68er Fun­da­men­tal­op­po­sition.
Unrast, 165 S., br., 9,80 €
• Ulrike Heider: Keine Ruhe nach dem Sturm.
Bertz + Fischer, 305 S., geb., 18 €

https://​www​.neues​-deutschland​.de/​a​r​t​i​k​e​l​/​1​0​8​2​2​4​7​.​b​u​c​h​m​e​s​s​e​-​l​e​i​p​z​i​g​-​s​p​o​n​t​i​s​-​m​a​o​i​s​t​e​n​-​f​e​m​i​n​i​s​t​e​n​.html

Peter Nowak

Gesicht zeigen für das Recht auf Abtreibung

Befür­worter eines straf­freien Schwan­ger­schafts­ab­bruchs melden sich wieder zu Wort. Es sollte aber auch über eine Gesell­schaft dis­ku­tiert werden, in der Schwan­ger­schafts­ab­brüche über­flüssig werden

»Wir machen Schwan­ger­schafts­ab­brüche«, lautete in der letzten Woche die Schlag­zeile auf der Titel­seite der links­li­be­ralen Taz[1]. Daneben standen die Fotos von 27 Ärz­tinnen und Ärzten, die sich mit ihrer Kol­legin Kristina Hänel soli­da­ri­sierten, die in der letzten Woche zu einer Geld­strafe ver­ur­teilt wurde.

„Gesicht zeigen für das Recht auf Abtreibung“ wei­ter­lesen

Jagd auf Roter Oktober

Der Rummel zum Jah­restag ist zu Ende. Jetzt wäre es möglich, über das zu reden, was an der Okto­ber­re­vo­lution wirklich inter­essant ist

»Hun­derte Akti­visten stürmten den Reichstag von Berlin«[1] und kaum jemand hat davon Notiz genommen. Ach so, es war eine Kunst­aktion des Schweizer Künstlers Milo Rau, und der ange­kün­digte Reichs­tags­sturm war eine kleine Kund­gebung einige hundert Meter vom Objekt der Begierde weg.

„Jagd auf Roter Oktober“ wei­ter­lesen

Geht es um Rassismus oder um Regierungsfähigkeit?

Der Streit in der Links­partei ist nicht mono­kausal zu erklären

Nun herrscht vorerst wieder Burg­frieden in der Links­partei. Doch wie lange er hält, ist unklar. Jeden­falls ist dem Taz-Kom­men­tator Pascal Peucker zuzustimmen[1]:

„Geht es um Ras­sismus oder um Regie­rungs­fä­higkeit?“ wei­ter­lesen