Neues Buch: Umkämpftes Wohnen – Neue Solidarität in den Städten (erscheint 2017)

Peter Nowak und Matthias Coers
Umkämpftes Wohnen –
Neue Solidarität in den Städten

Taschenbuch | 110*180 mm
96 Seiten | ca. 7.80 Euro
ISBN 978-3-96042-017-0 | WG 2-973
erscheint ca. Mai 2017

In Zeiten gesteigerter Verwertungsinteressen und angespannter Wohnungsmärkte wird für immer breitere Bevölkerungsteile die Krise der neoliberalen Vorstellung die persönliche Wohnungsfrage individuell lösen zu können, schmerzhaft erfahrbar. Dabei entstehen im Wohnumfeld und städtischen Raum statt Ressentiments Suchbewegungen nach praktischer Solidarität. Konkrete Mieter*innenkämpfe entwickeln sich zu neuer Stadtteilarbeit.
Peter Nowak und Matthias Coers stellen mittels Text und Bild Initiativen aus dem In- und Ausland vor, geleitet von der Frage, wie Kämpfe um Wohnraum, niedrige Mieten, gegen Verdrängung und die Kämpfe um höhere Löhne und Einkommen zusammen geführt werden können. Beispiele sind die temporären Projekte Soziale Kampfbaustelle in Köln und Leipzig, die Erwerbsloseninitiative Basta, der Migrant*innenstreiktag, die Nachbarschafts- und Stadtteilinitiativen Bizim Kiez und Hände weg vom Wedding in Berlin, Reclaim Gostenhof in Nürnberg oder in den USA das Projekt Solidarische Netzwerke.

Die Autoren:
Peter Nowak ist Journalist und politischer Autor
(www.peter-nowak-journalist.de).
Matthias Coers ist Dokumentarfilmer, Photograph und Soziologe
(www.zweischritte.berlin / www.mietrebellen.de).

https://www.edition-assemblage.de/umkaempftes-wohnen-neue-solidaritaet-in-den-staedten/