»Uber ist eine Gefahr für das Taxigewerbe«

Das Unter­nehmen Uber ist bekannt für aggres­sives Mar­keting und seinen Kampf gegen recht­liche Beschrän­kungen seiner angeblich nur ver­mit­telnden Tätigkeit in der Per­so­nen­be­för­derung. Jüngst hat Uber eine Wer­be­kam­pagne in Berlin begonnen. Andreas Kom­rowski, Mit­glied der AG Taxi in der Ber­liner Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft ­Verdi, sprach mit der Jungle World über den Wider­stand der gewerk­schaftlich orga­ni­sierten Taxi­fahrer.

Uber hat Mitte Dezember erneut eine juris­tische Nie­derlage hin­nehmen müssen. Warum wirbt das Unter­nehmen zurzeit in Berlin?

Vor Gericht gab es Erfolge gegen Uber Pop und Uber Black, die jetzt ver­boten sind. In Berlin ist jedoch bereits seit län­gerem Uber X ­aktiv, Miet­wagen aus dem Umland werden unserer Ansicht nach geset­zes­widrig in Berlin bereit­ge­stellt. Gerichts­ur­teile beziehen sich immer nur auf ein »Produkt«. Uber X ist angeblich ein anderes, neues »Produkt« und deshalb nicht vom Urteil betroffen. Mit der Werbung will das Unter­nehmen sein ange­knackstes Image aufpo­lieren und die Ziel­gruppe tech­ni­kaf­finer Men­schen unter 35 Jahren erreichen, vor allem die zahl­reichen Party-Tou­risten.

Kann das eine Kon­kurrenz für Taxi­fahrer werden?
Im Gegensatz zu kleinen bis mit­tel­stän­di­schen Taxi­un­ter­nehmen kann Uber mit mil­li­ar­den­schwerem Kapital ope­rieren, um Märkte zu erobern. Das Unter­nehmen ver­mittelt taxi­ähn­lichen Verkehr zu Dum­ping­preisen am Rande des Erlaubten. Uber ist nicht nur eine Kon­kurrenz, sondern eine Gefahr für den Bestand des Taxi­ge­werbes geworden. Taxis müssen rund um die Uhr ver­fügbar sein, haben Tarif- und Beför­de­rungs­pflicht – Uber hat das nicht. Hat Uber eine Stadt erobert, werden die Fahrer und Fah­re­rinnen des Unter­nehmens extrem aus­ge­beutet. Sie müssen bis zu 25 Prozent der Ein­nahmen als Pro­vision an Uber zahlen.

Was stört Sie an der Uber-Werbung?
Die Werbung sug­ge­riert, dass Profis die Fahr­gäste durch Berlin befördern würden. Richtig ist hin­gegen, das Uber-Fahrer keine Orts­kun­de­prüfung für Berlin ablegen müssen. Sie sind oft bei Miet­wa­gen­firmen mit Brief­kas­ten­adresse im Ber­liner Umland ange­stellt. Die Miet­wagen müssen nach jeder Fahrt dorthin zurück­kehren, was sie natürlich nicht tun.

Wie geht die AG Taxi dagegen vor?
Wir haben eine Pla­kat­kam­pagne ent­wi­ckelt, die den dreisten Behaup­tungen von Uber in knappen Losungen die Rea­lität ent­ge­gen­stellt. Mit QR-Codes und Ver­lin­kungen ver­weisen wir auf unsere Website und auf Zei­tungs­ar­tikel, die die Parolen unter­füttern. Diese Plakate haben wir zusammen mit unserem News­letter an über 100 Kol­legen am Ber­liner Haupt­bahnhof ver­teilt. Die Resonanz war bei fast allen Fahrern positiv. Weitere Aktionen werden folgen.

Es gab in der jüngsten Zeit in ver­schie­denen Ländern Pro­teste ­gegen Uber. Sehen Sie die Aktion der AG Taxi in diesem Kontext?
Uber ist ein inter­na­tional agie­rendes Unter­nehmen und insofern sind auch inter­na­tionale Aktionen gegen sein von rück­sichts­loser Gewinn­ma­xi­mierung getrie­benes Geschäfts­modell nötig, um es zu stoppen. Die Pro­test­formen und -tra­di­tionen sind in den diversen Ländern ver­schieden. Aus manchem können wir lernen. In Deutschland kommen Sozi­al­pro­teste oft schwer in Gang.

Für die Aktion wird der Hashtag #dele­teuber, also »Uber ­löschen«, genutzt. Was steckt dahinter?
Der Hashtag #dele­teuber wird vor allem in den USA von Kri­tikern und Kri­ti­ke­rinnen von Uber genutzt, die ver­schiedene Motive haben. Dazu gehört zum Bei­spiel eine Initiative von Frauen, die zahl­reiche sexuelle Über­griffe durch Uber-Fahrer beklagen. Das Ziel des Hashtags ist vor allem, dass Nutzer die App löschen und auf andere Beför­de­rungs­mög­lich­keiten aus­weichen. Er dient auch dazu, die eigenen Aktionen bekannt zu machen und von denen anderer zu erfahren. Wir finden es richtig, auf dieses moderne Medium zurück­zu­greifen.

Small Talk von Peter Nowak

https://​jungle​.world/​a​r​t​i​k​e​l​/​2​0​1​9​/​0​3​/​u​b​e​r​-​i​s​t​-​e​i​n​e​-​g​e​f​a​h​r​-​f​u​e​r​-​d​a​s​-​t​a​x​i​g​e​werbe