Auch Erdogan beteiligt sich an Kampagne gegen Soros

In alter anti­se­mi­ti­scher Manier macht er ihn für die Gezi-Pro­teste ver­ant­wortlich

Dass die isla­mis­tisch-kon­ser­vative Regierung in der Türkei gegen Oppo­si­tio­nelle vorgeht, ist nichts Neues. Eine neue Repres­si­ons­welle kündigt sich wieder an (vgl. Türkei: Demirtas muss in Haft bleiben [1]). So wurden im Mor­gen­grauen des 16. November13 Pro­fes­soren, Kul­tur­schaf­fende und Akti­visten ver­schie­dener NGOs fest­ge­nommen [2].

Sie wurden beschuldigt, neue Pro­teste nach dem Muster der Demons­tra­tionen im Gezi-Park im Jahr 2013 [3] vor­zu­be­reiten. Doch diesmal

werden die ver­meint­lichen oder tat­säch­lichen Oppo­si­tio­nellen nicht beschuldigt, Kon­takte zur PKK oder zur Gülen-Bewegung oder gar zu beiden zu haben. Jetzt baut die Erdogan-Regierung George Soros zum neuen Feindbild auf [4].

Die Gezi-Demons­tra­tionen (deren Teil­nehmer mit gewohnter Härte zu Ter­ro­risten erklärt wurden [5]), seien das Werk in- und aus­län­di­scher Ver­schwörer gewesen, sagte Erdogan vor einigen Tagen. Außerhalb der Türkei habe der Finanzier George Soros die Haupt­rolle gespielt, in der Türkei selbst seien die Fäden des Auf­standes bei dem Kunst­mäzen Osman Kavala [6] zusam­men­ge­laufen.

Kavala sitzt seit mehr als einem Jahr ohne Anklage in Haft. Der liberale Unter­nehmer und Kunst­mäzen Kavala wird von Erdogan gar als Soros der Türkei dif­fa­miert [7].

Rückkehr des tra­di­tio­nellen Anti­se­mi­tismus

Damit reiht sich auch Erdogan in die Riege der neu­esten Rechten ein, die einen tra­di­tio­nellen Anti­se­mi­tismus wie­der­be­leben. Mit der Kam­pagne gegen Soros wird von Rechten weltweit [8] das Bild vom wur­zel­losen, kos­mo­po­li­ti­schen Juden wie­der­belebt, der angeblich ganze Länder und Gesell­schaften unter­wandern und unter­höhlen würde. So phan­ta­sieren [9] Rechte in aller Welt, dass hinter dem UN-Migra­ti­onspakt Soros stehen würde.

Der Jour­nalist Patrick Gensing hat die rechte Kam­pagne unter­sucht und schreibt [10]:

So berichtete »Breitbart« im Juli 2017 über Äuße­rungen des unga­ri­schen Minis­ter­prä­si­denten Viktor Orban, der gewarnt habe, Europa wolle Migra­ti­ons­pläne umsetzen, die von dem US-Mil­li­ardär George Soros ent­worfen worden seien.
Der Name Soros taucht fast immer auf, wenn es um Ver­schwö­rungs­theorien und Falsch­mel­dungen über Migration und Flucht geht. Zuletzt wurde bei­spiels­weise behauptet, der Mil­li­ardär finan­ziere gemeinsam mit Mas­tercard Flücht­linge auf der Bal­kan­route.

Patrick Gensing, Fak­ten­check Migra­ti­onspakt

Alte anti­se­mi­tische Lügen neu auf­gelegt

Hier wird das alte anti­se­mi­tische Bild vom weltweit agie­renden Juden neu auf­gelegt. Schon seit den Tagen der gefälschten Pro­to­kolle der Weisen von Zion [11] werden die Juden für sämt­liche Umstürze seit der Fran­zö­si­schen Revo­lution ver­ant­wortlich gemacht.

Der US-Anti­semit Henry Ford [12] machte Juden für die Okto­ber­re­vo­lution ver­ant­wortlich und brachte den Schmäh­be­griff des inter­na­tio­nalen Judentums auf, den auch die Nazis ver­wen­deten [13]. Wenn nun Erdogan, Soros als Draht­zieher hinter den Gezi-Pro­testen hal­lu­zi­niert, setzt er diese anti­se­mi­tische Tra­dition fort.

Der tür­kische Prä­sident ist schon in seiner Rolle als Pre­mier­mi­nister häu­figer mit israel­be­zo­genen Anti­se­mi­tismus auf­ge­fallen. Besonders, wenn der Kon­flikt zwi­schen der israe­li­schen Armee und paläs­ti­nen­si­schen bewaff­neten Gruppen eska­liert, pro­fi­lierte sich Erdogan häufig mit Angriffen gegen Israel als »Freund der ara­bi­schen Straße«. Dabei hat er auch schon Nazi­ver­gleiche ver­wendet [14] oder das anti­se­mi­tische Bild vom Kin­der­mörder benutzt [15]. Mit seiner Kam­pagne gegen Soros hat Erdogans also nur sein anti­se­mi­ti­sches Reper­toire erweitert.

Der von Erdogan als »berüch­tigter unga­ri­scher Jude« dif­fa­mierte Soros hat mitt­ler­weile ange­kündigt, seine Stiftung, die in der Türkei, wo sie seit 2001 tätig war, schließen zu wollen [16].

»Haltlose Anschul­di­gungen und Vor­würfe haben die Arbeit in diesem Land unmöglich gemacht«, hieß es in einer Erklärung [17]. Erst vor wenigen Wochen musste die Soros-Stiftung wegen der jah­re­langen anti­se­mi­ti­schen Kam­pagne des Orban-Regimes Ungarn ver­lassen [18]. Nur scheint diese Form des tra­di­tio­nellen Anti­se­mi­tismus weniger Gegenwehr her­vor­zu­rufen als der israel­be­zogene Anti­se­mi­tismus.

Peter Nowak

URL dieses Artikels:
http://​www​.heise​.de/​-​4​2​44996

Links in diesem Artikel:
[1] https://​www​.heise​.de/​t​p​/​f​e​a​t​u​r​e​s​/​T​u​e​r​k​e​i​-​D​e​m​i​r​t​a​s​-​m​u​s​s​-​i​n​-​H​a​f​t​-​b​l​e​i​b​e​n​-​4​2​4​3​6​7​2​.html
[2] https://​www​.merkur​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​c​a​n​-​d​u​e​n​d​a​r​-​k​r​i​t​i​s​i​e​r​t​-​e​r​d​o​g​a​n​s​-​t​u​e​r​k​e​i​-​n​a​c​h​-​w​e​i​t​e​r​e​m​-​h​a​f​t​b​e​f​e​h​l​-​n​e​u​e​-​h​e​x​e​n​j​a​g​d​-​n​e​w​s​-​z​r​-​1​0​4​9​2​2​7​8​.html
[3] https://​www​.heise​.de/​t​p​/​f​e​a​t​u​r​e​s​/​R​e​s​i​s​t​a​n​b​u​l​-​D​i​e​-​t​u​e​r​k​i​s​c​h​e​-​Z​i​v​i​l​g​e​s​e​l​l​s​c​h​a​f​t​-​w​e​h​r​t​-​s​i​c​h​-​3​3​9​9​1​9​0​.html
[4] http://​www​.general​-anzeiger​-bonn​.de/​n​e​w​s​/​p​o​l​i​t​i​k​/​a​u​s​l​a​n​d​/​E​r​d​o​g​a​n​-​b​a​u​t​-​e​i​n​-​n​e​u​e​s​-​F​e​i​n​d​b​i​l​d​-​a​u​f​-​a​r​t​i​c​l​e​3​9​9​5​8​6​3​.html
[5] https://​www​.heise​.de/​t​p​/​n​e​w​s​/​J​e​d​e​r​-​d​e​r​-​v​e​r​s​u​c​h​t​-​d​e​n​-​T​a​k​s​i​m​-​P​l​a​t​z​-​z​u​-​b​e​t​r​e​t​e​n​-​w​i​r​d​-​a​l​s​-​T​e​r​r​o​r​i​s​t​-​b​e​t​r​a​c​h​t​e​t​-​2​0​2​2​6​7​8​.html
[6] http://​osman​kavala​.org/en/
[7] http://​www​.spiegel​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​a​u​s​l​a​n​d​/​o​s​m​a​n​-​k​a​v​a​l​a​-​r​e​c​e​p​-​t​a​y​y​i​p​-​e​r​d​o​g​a​n​s​-​f​e​l​d​z​u​g​-​g​e​g​e​n​-​d​e​n​-​t​u​e​r​k​i​s​c​h​e​n​-​s​o​r​o​s​-​a​-​1​2​3​1​5​0​7​.html
[8] https://​www​.heise​.de/​t​p​/​f​e​a​t​u​r​e​s​/​D​e​r​-​e​w​i​g​e​-​S​o​r​o​s​-​4​0​0​4​5​1​3​.html
[9] http://​fak​ten​finder​.tages​schau​.de/​a​u​s​l​a​n​d​/​u​n​-​m​i​g​r​a​t​i​o​n​s​p​a​k​t​-​1​1​3​.html
[10] http://​fak​ten​finder​.tages​schau​.de/​a​u​s​l​a​n​d​/​u​n​-​m​i​g​r​a​t​i​o​n​s​p​a​k​t​-​1​1​3​.html
[11] https://​www​.dhm​.de/​l​e​m​o​/​k​a​p​i​t​e​l​/​w​e​i​m​a​r​e​r​-​r​e​p​u​b​l​i​k​/​a​n​t​i​s​e​m​i​t​i​s​m​u​s​/​p​r​o​t​o​k​o​l​l​e​-​d​e​r​-​w​e​i​s​e​n​-​v​o​n​-​z​i​o​n​.html
[12] http://​www​.hagalil​.com/​a​r​c​h​i​v​/​2​0​0​3​/​1​1​/​f​o​r​d.htm
[13] http://​www​.spiegel​.de/​e​i​n​e​s​t​a​g​e​s​/​h​e​n​r​y​-​f​o​r​d​-​u​n​d​-​d​i​e​-​n​a​z​i​s​-​a​-​9​4​7​3​5​8​.html
[14] https://​www​.sued​deutsche​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​n​a​h​o​s​t​k​o​n​f​l​i​k​t​-​e​r​d​o​a​n​-​a​t​t​a​c​k​i​e​r​t​-​i​s​r​a​e​l​-​m​i​t​-​n​a​z​i​-​v​e​r​g​l​e​i​c​h​-​1​.​3​9​86586
[15] https://​www​.welt​.de/​p​r​i​n​t​/​d​i​e​_​w​e​l​t​/​a​r​t​i​c​l​e​1​7​1​4​6​2​5​3​2​/​E​r​d​o​g​a​n​-​b​e​z​e​i​c​h​n​e​t​-​I​s​r​a​e​l​-​a​l​s​-​L​a​n​d​-​d​e​r​-​K​i​n​d​e​r​m​o​e​r​d​e​r​.html
[16] https://​der​standard​.at/​2​0​0​0​0​9​3​2​3​2​0​8​5​/​S​o​r​o​s​-​w​i​r​d​-​a​u​c​h​-​E​r​d​o​g​a​n​s​-​S​t​a​a​t​s​f​e​i​n​d​-​N​G​O​-​v​e​r​l​a​e​s​s​t​-​d​i​e​-​T​u​erkei
[17] https://​www​.open​so​cie​ty​foun​da​tions​.org/​p​r​e​s​s​-​r​e​l​e​a​s​e​s​/​o​p​e​n​-​s​o​c​i​e​t​y​-​f​o​u​n​d​a​t​i​o​n​-​t​u​r​k​e​y​-​c​e​a​s​e​s​-​i​t​s​-​o​p​e​r​a​tions
[18] https://​www​.heise​.de/​t​p​/​f​e​a​t​u​r​e​s​/​S​o​r​o​s​-​u​n​d​-​d​e​r​-​i​s​r​a​e​l​b​e​z​o​g​e​n​e​-​A​n​t​i​s​e​m​i​t​i​s​m​u​s​-​4​1​8​2​7​2​0​.​h​t​m​l​?​s​e​i​t​e=all

Kommentare sind geschlossen.