Wenn »nicht-authentisches Verhalten« zur Sperrung führt

Vor den Zwi­schen­wahlen in den USA sorgt die Ver­schwö­rungs­theorie über die Wahl­be­ein­flussung für neue Sper­rungen von Face­book­seiten. Betroffen sind auch erklärte Trump-Gegner

Vor den Zwi­schen­wahlen in den USA sorgt die Ver­schwö­rungs­theorie über die Wahl­be­ein­flussung für neue Sper­rungen von Face­book­seiten. Betroffen sind auch erklärte Trump-Gegner

Das Onlinenetzwerk Facebook hat in den USA 32 Facebook-Seiten und ver­meint­liche Fake-Konten gelöscht, die angeblich aus dem Ausland gesteuert wurden. Sie hätten sich durch »koor­di­niertes nicht-authen­ti­sches Ver­halten« von nor­malen Nutzern unter­schieden und ver­dächtig gemacht, begründet[1] Facebook die Sperrung. Konkret wurde den Ver­ant­wort­lichen, der am ver­gan­genen Dienstag gesperrten Seiten »Irre­führung von anderen« vor­ge­worfen. Ein »solches Ver­halten« sei ebenso wie nicht-authen­ti­sches Ver­halten auf Facebook nicht erlaubt.

Die popu­lärsten der gelöschten Facebook-Seiten – »Aztlan War­riors«, »Black Ele­vation«, »Mindful Being« und »Resisters« – hätten bis zu 290 000 Fol­lower gehabt, erklärt Facebook in einer Stel­lung­nahme. Zwi­schen April 2017 und Juni 2018 hätten sie demnach etwa 150 Anzeigen für rund 11.000 Dollar in dem Netzwerk geschaltet.

Facebook ordnet diese Accounts und Seiten explizit nicht der »Troll­fabrik« genannten Internet Research Agency in Russland zu. Die »Fake-Seiten« wiesen aber Ähn­lich­keiten mit Tech­niken und Infra­struk­turen auf, die laut Facebook bei Ein­fluss­kam­pagnen vor der Wahl 2016 von jener IRA genutzt worden seien. Die jetzt gesperrten Konten hätten noch ent­schie­dener ver­sucht, ihre wahre Iden­tität zu ver­schleiern.


Anti­fa­schis­tische und liberale Pro­teste im Visier von Facebook

Das Vor­gehen der Behörden gegen ver­meint­liche aus­län­dische Ein­fluss­nahme richtet sich auch gegen »liberale und anti­fa­schis­tische Aktivisten[2]. So wurde über die gelöschte Gruppe »Resisters« eine Anti­fa­kund­gebung administriert[3], die sich gegen eine rechte Demonstration[4] zum Jah­restag des rechten Mar­sches in Char­lot­tes­ville richtete.

In der Stadt in den USA war 2017 eine Gegen­de­mons­trantin von einem in die Menge rasenden Auto­fahrer getötet worden. Auch das Facebook-Event zu »No Unite The Right 2 DC« wurde entfernt[5]. Die Akti­visten sind empört[6] darüber, dass mit der Lösch­aktion nun der Ein­druck ent­stehen könne, der für den 12. August geplante Protest sei vom Kreml gesteuert. Andrew Batcher vom Antifa-Bündnis »Shut it down« erklärte[7] gegenüber ver­schie­denen Zei­tungen in den USA, die Facebook-Event­seite sei zwar von »Resisters« erstellt, aber dann von anderen Gruppen über­nommen worden.

Er habe keinen Beweis für aus­län­dische Ein­fluss­nahme auf der Seite gesehen: »Der ganze Inhalt der Seite kam von lokalen Akti­visten.« So sieht Batcher die Löschung als Zensur von real exis­tie­rendem Protest.

Kreml oder Antifa?

In der linken Tages­zeitung Neues Deutschland wurde die Sperrung der linken Akti­vi­täten unter der tref­fenden Über­schrift »Kreml oder Antifa?[8] abge­handelt. Schließlich ist es in Deutschland seit mehr als 70 Jahren Brauch, kri­tische linke Akti­vi­täten als von Moskau bzw. vom Kreml gesteuert zu dif­fa­mieren.

Davon waren auch explizite Kri­tiker des staats­ka­pi­ta­lis­ti­schen Poli­tik­mo­dells in Ost­europa betroffen. In den USA sorgten seit den späten 1940er Jahren die Komitees für uname­ri­ka­nische Umtriebe für den Abbruch vieler beruf­licher Kar­rieren von Künstlern, Wis­sen­schaftlern, Publi­zisten und Poli­tikern. Sie wurden als bewusste oder unbe­wusste Unter­stützer und Mit­läufer des Kom­mu­nismus dif­fa­miert.

Viele der vor diese Aus­schüsse Gela­denen waren lebenslang stig­ma­ti­siert. Wer nicht koope­rierte, musste mit lang­jäh­rigen Haft­strafen rechnen. Manche der Betrof­fenen ver­übten Selbstmord.

Es macht den Anschein, dass aus den uname­ri­ka­ni­schen Umtrieben heute das nicht-authen­tische Ver­halten geworden ist. Das ist ebenso ein Gum­mi­be­griff, der im Zweifel gegen alle in Stellung gebracht werden kann, die Kritik an der herr­schenden Politik äußern.

Die Kon­se­quenz der Sperrung von linken und libe­ralen Seiten sollte daher nicht nur im Lamento bestehen, hier seien mal die fal­schen getroffen worden. Vielmehr sollte das ganze Kon­strukt der angeb­lichen rus­si­schen Ein­fluss­nahme in Frage gestellt werden. Das nicht-authen­tische Ver­halten ist da nur die neueste Sumpf­blüte, mit der die Ein­griffe gerecht­fertigt werden. Es ist deshalb auch bedau­erlich, wenn der ND-Kom­men­tator Moritz Wichmann doch sehr viel Ver­ständnis für die Zen­soren aus den USA zeigt[9]:


Natürlich ist das Reden über rus­sische Mani­pu­la­tionen für Neo­kon­ser­vative und zen­tris­tische US-Demo­kraten bequemer, als etwa für einen Min­destlohn von 15 US-Dollar zu kämpfen. Falsch ist aber auch, dass manche Russland-Anhänger einen absolut was­ser­dichten Beweis für Moskaus Ein­fluss­nahme haben wollen, obwohl das bei digi­talen Ein­fluss­kam­pagnen fast nie möglich ist. Die Zuordnung von Angriffen anhand von durch Wis­sen­schaftlern und IT-Experten fest­ge­legter Indizien ist aber möglich – auch wenn sie in diesem Fall von Facebook noch nicht vor­ge­nommen wurde.

Moritz Wichmann

Nun will Wichmann sogar auf den Beweis für die rus­si­schen Mani­pu­la­tionen ver­zichten und ist mit Indizien zufrieden, die in dem Fall der aktu­ellen Sper­rungen, wie er selbst schreibt, gar nicht geprüft wurden. Hier wurde also erst einmal zen­siert, bevor über­haupt geprüft wurde. Es ist nur zu hoffen, dass das ND und andere Medien es den ideo­lo­gi­schen Staats­ap­pa­raten in Deutschland nicht so einfach durch­gehen lassen, wenn sie Seiten wegen mög­licher rus­si­scher Ein­fluss­nahme sperren, die nicht bewiesen werden kann.

URL dieses Artikels:
http://​www​.heise​.de/​-​4​1​29409
https://​www​.heise​.de/​t​p​/​f​e​a​t​u​r​e​s​/​W​e​n​n​-​n​i​c​h​t​-​a​u​t​h​e​n​t​i​s​c​h​e​s​-​V​e​r​h​a​l​t​e​n​-​z​u​r​-​S​p​e​r​r​u​n​g​-​f​u​e​h​r​t​-​4​1​2​9​4​0​9​.html
Peter Nowak

Links in diesem Artikel:
[1] https://​newsroom​.fb​.com/​n​e​w​s​/​2​0​1​8​/​0​7​/​r​e​m​o​v​i​n​g​-​b​a​d​-​a​c​t​o​r​s​-​o​n​-​f​a​c​e​book/
[2] https://​www​.the​verge​.com/​2​0​1​8​/​8​/​1​/​1​7​6​3​7​5​4​0​/​f​a​c​e​b​o​o​k​-​i​n​f​l​u​e​n​c​e​-​c​a​m​p​a​i​g​n​-​r​u​s​s​i​a​-​l​i​b​e​r​a​l​-​a​c​t​i​v​i​s​t​s​-​r​e​s​i​sters
[3] https://​eu​.usa​today​.com/​s​t​o​r​y​/​n​e​w​s​/​2​0​1​8​/​0​8​/​0​1​/​u​n​i​t​e​-​r​i​g​h​t​-​2​-​r​a​l​l​y​-​a​c​t​i​v​i​s​t​s​-​p​l​a​n​-​c​o​u​n​t​e​r​-​r​a​l​l​y​-​a​u​g​-​1​2​/​8​7​8​5​5​6002/
[4] https://​www​.the​dai​l​y​beast​.com/​u​n​i​t​e​-​t​h​e​-​r​i​g​h​t​-​t​o​-​t​a​k​e​-​i​t​s​-​n​a​z​i​-​r​o​a​d​s​h​o​w​-​to-dc
[5] https://​gizmodo​.com/​d​c​-​o​r​g​a​n​i​z​e​r​s​-​s​a​y​-​a​n​t​i​-​r​a​c​i​s​t​-​r​a​l​l​y​-​f​a​c​e​b​o​o​k​-​t​o​o​k​-​d​o​w​n​-​1​8​2​8​0​14688
[6] http://​dcist​.com/​2​0​1​8​/​0​7​/​f​a​c​e​b​o​o​k​_​d​e​l​e​t​e​s​_​u​n​i​t​e​_​r​i​g​h​t​_​c​o​u​n​t​e​r​p​r​o​t​e​s​t​_​p​a​g​e.php
[7] https://​www​.huf​fing​tonpost​.com/​e​n​t​r​y​/​n​o​-​u​n​i​t​e​-​t​h​e​-​r​i​g​h​t​-​p​r​o​t​e​s​t​-​f​a​c​e​b​o​o​k​-​r​u​s​s​i​a​_​u​s​_​5​b​6​3​2​a​a​2​e​4​b​0​d​e​8​6​f​4​9​efd4d
[8] https://​www​.neues​-deutschland​.de/​a​r​t​i​k​e​l​/​1​0​9​6​1​8​5​.​s​p​e​r​r​u​n​g​-​v​o​n​-​f​a​c​e​b​o​o​k​-​s​e​i​t​e​n​-​k​r​e​m​l​-​o​d​e​r​-​a​n​t​i​f​a​.html
[9] https://​www​.neues​-deutschland​.de/​a​r​t​i​k​e​l​/​1​0​9​6​1​7​4​.​f​a​c​e​b​o​o​k​-​n​i​c​h​t​-​s​o​-​e​i​n​f​a​c​h​.html