Sommerliches Spektakel in der „Gedächtnisstätte“

Auf dem ehemaligen Rittergut in Guthmannshausen in Thüringen soll am Wochenende das Sommerfest des „Vereins Gedächtnisstätte“ stattfinden.

Interessante Vorträge für Erwachsenen, ganztägige Betreuung für die Kinder, fröhliche Aktivitäten für jung und alt unter freiem Himmel im Park“. Mit diesem auf den ersten Blick harmlosen Unterhaltungsprogramm wirbt der „Verein Gedächtnisstätte“ für sein Sommerfest am 4. und 5. August im Landkreis Sömmerda. Doch bei dem jährlichen Sommerfest und anderen Veranstaltungen des „Vereins Gedächtnisstätte“ geben sich Rechte jeglicher Couleur ein Stelldichein.

Der Verein hatte zunächst im sächsischen Borna sein Domizil aufgeschlagen. Nachdem die rechten Verbindungen bekannt wurden, wechselte er 2011 ins thüringische Guthmannshausen. Auf dem rund 1000 Quadratmeter großen Anwesen fanden in den vergangenen Jahren zahlreiche Veranstaltungen mit bekannten Personen aus dem rechtsextremen Spektrum statt. So referierte dort die notorische Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck-Wetzel, die mittlerweile eine Haftstrafe absitzen muss. Auch der NPD-Europaabgeordnete Udo Voigt und sein Freundeskreis veranstalten Feste auf dem Anwesen in Guthmannshausen. Mitte Juni 2018 weilten unter anderem der Geschäftsführer der „Deutschen Liga für Volk und Heimat“ Jürgen Schützinger und der Schweizer Rechtsextremist Bernhard Schaub auf dem früheren Rittergut. Dessen ungeachtet hatte der Bund der Vertriebenen (BdV) die „Gedächtnisstätte“ im Internet neben anderen Tagungsorten aufgelistet. Nachdem Mitte Juni die „Mitteldeutsche Zeitung“ darauf aufmerksam gemacht und andere Medien das Thema aufgegriffen hatten, wurde der Verein von der Homepage des BdV gelöscht.

Vortrag von Pierre Krebs

Wie die Referenten-Liste beim Sommerfest zeigt, bestehen die Kontakte zu Vertriebenenfunktionären allerdings weiterhin. So ist wieder der ehemalige BdV-Vize sowie Vorsitzende des Landesgruppe Thüringen der Landsmannschaft Schlesien Paul Latussek als Referent für einen Festvortrag zum Thema „Erfahrungen mit 28 Jahren Teilvereinigung Deutschlands“ angekündigt. (bnr.de berichtete) Bereits 2000 hatte Latussek in Flugblättern die Anerkennung der Oder-Neiße-Grenze kritisiert. 2006 wurde Latussek wegen Volksverhetzung rechtskräftig zu einer Geldstrafe verurteilt. Auch die Kreisvorsitzende der Ost- und Westpreußen Frankfurt/Main Gerlinde Groß soll am Sonntag in Guthmannshausen über ihre Flucht aus Ostpreußen 1945 sprechen.

Mit dem Publizisten Pierre Krebs tritt ferner eine zentrale Figur der europäischen Rechten als Referent der „Gedächtnisstätte“ auf. Der Begründer des „Thule-Seminars“ steht mit einem Vortrag zum Thema „Wir säen in alle Winde des Ethnos“ für Samstag auf dem Programm.

aus:
Blick nach Rechts

hthttps://www.bnr.de/artikel/aktuelle-meldungen/sommerliches-spektakel-in-der-ged-chtnisst-tte

Peter Nowak

Tags: , , , , , , , , , ,

Kommentare sind geschlossen.