Erneut Protest gegen Campus von Google

Seit Monaten wird auf Trans­pa­renten und Pla­katen gegen die Ansiedlung eines Google-Campus pro­tes­tiert. Jetzt gingen die Gegner des Inter­net­kon­zerns in Kreuzberg wieder auf die Straße. Bereits am Freitag machten Anwohner zwi­schen 18 und 19 Uhr in der Nach­bar­schaft im Rei­chen­berger-Kiez ihren Unmut über den geplanten Zuzug Luft. Beim Kiez­spa­ziergang am Samstag stellten ver­schiedene Redner die Google-Pläne in einen grö­ßeren Zusam­menhang. Einen Stopp machte der Kiez­spa­ziergang an der ehe­ma­ligen Cuvry­brache. Dort steht hinter Zäunen der Rohbau für die Zen­trale Zalandos. Auch an einer ehe­ma­ligen Post­station zwi­schen Gör­litzer Park und Schle­si­scher Bahnhof gab es Rede­bei­träge. Dort soll der Pri­vatclub ver­schwinden. Auf dem Spa­ziergang hieß es, man wolle dagegen kämpfen, dass in Kreuzberg Startups der rote Teppich aus­gelegt werde, während Clubs, kleine Läden und Mieter, die nicht genug Geld haben, ver­schwinden müssen. Die Google-Gegner haben für die nächsten Wochen weitere Pro­teste in Kreuzberg ange­kündigt.

https://​www​.neues​-deutschland​.de/​a​r​t​i​k​e​l​/​1​0​8​1​3​4​8​.​e​r​n​e​u​t​-​p​r​o​t​e​s​t​-​g​e​g​e​n​-​c​a​m​p​u​s​-​v​o​n​-​g​o​o​g​l​e​.html

Peter Nowak