Treptower Milieu gegen Citec-Pläne

„Wir sind das Milieu! Gegen Miet­ex­plosion im Kun­gerkiez!“ Trans­pa­rente mit diesen Parolen hängen seit kurzen an der Fassade der Häuser Karl-Kunger-Straße 19 und Bou­che­s­traße 22 und 23 in Alt-Treptow. Ange­bracht wurden sie von den Mieter/​innen, die sich gegen ihre Ver­drängung wehren. Bis zum 30.9.2017 sollen sie einer ener­ge­ti­schen Moder­ni­sierung mit anschlie­ßender Miet­erhöhung zustimmen. Die Schreiben wurden von einem Anwalt im Auftrag der Wiener Immo­bi­li­en­firma Citec Immo GmbH ver­schickt. Sie war bis zum letzten Jahr auch Eigen­tü­merin der Frie­del­straße 54. Auch dort hatten sich die Mieter/​innen gegen eine ener­ge­tische Sanierung gewehrt und wollten das Haus selber erwerben. Statt­dessen ver­kaufte die Citec das Gebäude an eine Luxem­burger Brief­kas­ten­firma. Die führte die Räu­mungs­klage gegen den Stadt­teil­laden F54 weiter, der Ende Juni geräumt wurde (Mie­te­rEcho berichtete). An einer ber­lin­weiten Ver­netzung von Mieter/​innen aus Citec-Häusern betei­ligen sich auch Bewohner/​innen aus dem Kun­gerkiez. Die 46 im Eckhaus Kunger/​Bouchestraße woh­nenden Mieter/​innen und die vier Gewer­be­ein­heiten haben die Initiative „Wir sind das Milieu“ gegründet. Am 23. Sep­tember haben sie zum Mieter/​innenforum ein­ge­laden. Die über 50 Anwohner/​innen beklagten nicht nur die dro­hende Ver­drängung, sondern machten „Nägel mit Köpfen“, wie der Mode­rator Wolfgang Pomrehn betonte.


„Was ist ein Milieu­schutz wert, wenn er seine Ziele ver­fehlt“

Knapp 50 Bewohner/​innen der Citec-Häuser haben einen Offenen Brief ver­fasst, der an Politiker/​innen des Bezirks Treptow, das Land Berlin und an Bun­des­jus­tiz­mi­nister Heiko Maas gerichtet ist. Die Bezirkspolitiker/​innen wurden bei der Prüfung des Citec-Antrags an ihren Ermes­sens­spielraum erinnert, eine Moder­ni­sie­rungs­maß­nahme abzu­lehnen, wenn damit preis­werter Wohnraum zer­stört wird. „Wir fordern den Bezirks­stadtrat Rainer Hölmer (SPD) und seine Mitarbeiter/​innen auf, diese Maß­nahme bei Eingang des Antrags auf Bau­ge­neh­migung strengstens zu prüfen und gege­be­nen­falls zu unter­sagen“, heißt es in dem Brief. Zudem erinnern die Bewohner/​innen der Citec-Häuser daran, dass die durch die ener­ge­tische Sanierung ver­ur­sachten Miet­erhö­hungen in keinem Ver­hältnis zu den tat­sächlich ein­ge­sparten Ener­gie­kosten stünden. „Was ist der Milieu­schutz Wert, wenn er seine Ziele ver­fehlt?“ Mit dieser rhe­to­ri­schen Frage erinnern die Verfasser/​innen die Bezirkspolitiker/​innen an die vom Bezirksamt Treptow-Köpenick beschlossene Milieu­schutz­ver­ordnung, die im Juli 2016 in Kraft getreten ist. Doch die Mieter/​innen belassen es nicht bei einem Brief an die Politiker/​innen. Für den 26. 09.2017 mel­deten sie anlässlich der BVV-Sitzung eine Pro­test­kund­gebung vor dem Trep­tower Rathaus in der Neue Kru­g­allee 4 an. Dort wollen die Mieter/​innen den Politiker/​innen deutlich machen, dass sie und nicht die Citec und andere Inves­toren das Milieu sind, das geschützt werden muss.

aus: Mie­te­recho-Online
https://​www​.bmgev​.de/​m​i​e​t​e​r​e​c​h​o​/​m​i​e​t​e​r​e​c​h​o​-​o​n​l​i​n​e​/​c​i​t​e​c​-​i​n​-​t​r​e​p​t​o​w​.html
Peter Nowak

Homepage der Initiative

https://​www​.karl​-kunger​-bouche​.org