Tropfen auf den heißen Stein

Stahlkonzern zahlt Entschädigung für Umweltschäden und Fischsterben

Das tai­wa­ne­sische Stahlwerk Formosa Plastic Group (FPG) steht seit Jahren wegen der Schä­digung der Umwelt in der inter­na­tio­nalen Kritik. Die Pro­teste zeigen mitt­ler­weile Wirkung. So hat sich der Kon­zern­vor­stand zur Zahlung von 500 Mil­lionen US-Dollar Ent­schä­digung wegen der mas­siven öko­lo­gi­schen Schäden und des Fisch­sterbens in Vietnam bereit erklärt.

»Offen­kundig haben unsere inter­na­tio­nalen Pro­teste in Koope­ration mit Partnern in Vietnam, Taiwan und anderen Ländern Wirkung gezeigt«, erklärt die Geschäfts­füh­rerin der Stiftung Ethecon, Sarah Schneider, gegenüber »nd«. Die Nicht­re­gie­rungs­or­ga­ni­sation hatte 2009 der Formosa Plastic Group den Schmäh­preis »Black Planet Award« ver­liehen. »Die Geschichte des Kon­zerns ist begleitet von einer andau­ernden Folge sozialer und öko­lo­gi­scher Ver­brechen in aller Welt«, hieß es in der Begründung.

Die Ursprünge des Kon­zerns liegen im Kalten Krieg: 1954 wurde er in Taiwan gegründet und hat sich zu einem füh­renden Bio­tech­no­logie- und Che­mie­un­ter­nehmen ent­wi­ckelt. Immer wieder geriet er mit Umwelt­skan­dalen in die Kritik. So wurde 1998 bekannt, dass FPG 3000 Tonnen gif­tigen Abfall vor Kam­bo­dschas Küste illegal ent­sorgte. Immer wieder gibt es auch Ver­letzte und Tote unter den Beschäf­tigten des Kon­zerns, der in Taiwan als einer der zehn größten Umwelt­ver­schmutzer gilt, die für ein Viertel der im Land pro­du­zierten Treib­hausgase ver­ant­wortlich sind.

Obwohl FPG im auch gegen Nord­vietnam gerich­teten Kalten Krieg groß geworden ist, will die heute auf dem Pfad der Markt­wirt­schaft wan­delnde viet­na­me­sische Regierung es sich mit dem Unter­nehmen nicht ver­derben. »Umwelt­schützer werden nicht gerade mit offenen Armen auf­ge­nommen«, erklärt Schneider. Ein inter­na­tio­nales Exper­tenteam, das die Ver­schmutzung unter­suchen wollte, durfte keine eigenen Meer­was­ser­proben ent­nehmen, sondern musste sich auf Daten der Regierung stützen. Gegen Blogger, die Videos über die Pro­teste gegen den Konzern ver­öf­fent­lichen, gehen die viet­na­me­si­schen Behörden mit Repres­sionen vor.

Daher hat die Gruppe »Viet Zukunft« auch keine eigene Homepage. Sie besteht aus in Deutschland lebenden Viet­na­mesen, die in ihr Hei­matland zurück­kehren wollen. Sie betei­ligten sich am 17. Juni par­allel zur Jah­res­haupt­ver­sammlung von FPG in Taiwan an einer Unter­schrif­ten­kam­pagne in Köln.

In vielen Ländern wurde an diesem Tag eine ange­messene Ent­schä­digung für die Umwelt­ver­brechen gefordert. »Die 500 Mil­lionen US-Dollar sind viel zu gering«, betont Schneider. Ethecon fordert auch die Bestrafung der für die Umwelt­ver­brechen Ver­ant­wort­lichen im Konzern. Von der viet­na­me­si­schen Regierung wird eine voll­ständige Trans­parenz über das Ausmaß der Umwelt­ver­schmutzung abge­mahnt. Das Thema wird auch auf der Ethecon-Jah­res­haupt­ver­sammlung am 19. November in Berlin eine Rolle spielen. Wer diesmal den Black Planet Award für besonders große unter­neh­me­rische Ver­ant­wor­tungs­lo­sigkeit ver­liehen bekommt, gibt Ethecon am 19. Sep­tember bekannt.

Peter Nowak

Kommentare sind geschlossen.